USS Phenomenon: Von Königen und Kohle

    USS Phenomenon: Von Königen und Kohle

    Name der Mission: Von Königen und Kohle
    Stardate 170125.9- 271223.3
    Art der Mission: Diplomatie, Erstkontakt, Forschung

    Missionsbefehl:

    Etabilierung einer Föderationsbotschaft auf dem Planeten Alpha, Erforschung der Ursprünge der dortigen Kultur, Erforschung des Phänomens der Zwillingsplaneten der Erde


    Zu Sternzeit 161012.7 befand sich das Föderationsforschungsschiff USS Aldebaran auf einem
    Erkundungsflug in den Weiten zwischen dem Raumgebiet der Cardassianer und der Ferengi-Allianz. Nachdem eine unbekannte Warpsignatur entdeckt wurde, nahm das Schiff Kurs auf diese und stellte den
    ersten Kontakt mit dem Sternenkreuzer "Kurfürst Friedrich" vom Planeten
    Alpha her. Dieser Planet wurde in den Föderationssternenkarten so bezeichnet, die Bewohner des
    Planeten bezeichnen ihn als Erde. Da die Alphaner sich als leicht paranoid und territorial herausstellten, wurde ein Botschafter für die Föderation übergeben, dem Raumschiff wurde aber ein weiteres Eindringen in das fremde Territorium nicht gestattet. Seine Exzellenz, Botschafter Takeo Ishi, errichtete eine Botschaft in Paris, Sektor 001.

    Nach einiger Zeit der Beratung entschied man sich von Seiten des Herrscherrates des Planeten Alpha, die erste Föderationsdelegation offiziell einzuladen. Diese wurde von Botschafterin Yuntani, einer
    Acamerianerin und von Dr. Kadinski, einem irdischen Historiker, eingeleitet, die bald an Bord der USS Phenomenon gingen.

    Der Flug nach Alpha gestaltete sich relativ sich ereignislos, jedoch wurde auch wie zuvor der USS Aldebaran der Einflug in das Sonnensystem verweigert. Die Delegation der Phenomenon musste mit dem
    Kreuzer "Kurfürst Friedrich" nach Alpha gebracht werden, wo sie sogleich von Außenminister
    Claude Montpelier der Republik Frankreich und Admiral Muslin vom deutschen Sicherheitsdienst empfangen wurden.

    Bei einigen Mitgliedern des Außenteams stellte sich nun eine plötzliche Erkrankung ein, der bolianische Counselor musste zurückgebeamt werden an Bord, Commander Claton musste auf eine Couch in der Bibliothek gebracht werden. Weiter konnten leider keine Gespräche geführt werden, da der Herrscherrat sich noch nicht dazu durchringen konnte, mit der Gesandtschaft zu sprechen.

    Die Phenomenon im Orbit erreichte unterdessen ein Notsignal von einem
    Ferengifrachter, der sich unter cardassianischem Feuer befand. Ohne jedoch das Außenteam zu informieren, flog Commander So'Kar aus dem Orbit und ging auf Warp, um das Ferengischiff zu retten.

    Nach einem kurzen Schusswechsel zogen sich die Cardassianer zurück, die Ferengi hatten es auch
    sehr eilig, möglichst viel Abstand zwischen sich und das Föderationsraumschiff zu bringen. Um dieses Verhalten aufzuklären, nach die Phenomenon die Verfolgung des cardassianischen Kreuzers auf, in einem
    Asteróidengürtel konnte dann aber nur noch eine Rettungskapsel geborgen werden, das Schiff war explodiert.

    Gul Renat, der Kommandant des Kreuzers, konnte schwer verletzt auf die Krankenstation gebracht werden, wo er von Dr. Lestaj behandelt wurde. Von seiner Rettungskapsel konnte noch ein unbekanntes Material geborgen werden, das jeder Analyse durch einen Trikorder trotzte. Es waren nur wenige Mikrogramm einer Substanz, die von der äußeren Struktur und vom Geruchgewöhnlicher Steinkohle glich. Im
    Wissenschaftslabor wurde die Substanz unter einen Scanner gelegt und mit etwas Energie beschickt, sofort fielen im Labor und dann in weiteren Sektionen des Schiffes die Systeme aus.

    Gul Renat konnte sich befreien und half dann, die Crew zu beruhigen und die Ordnung wiederherzustellen.
    Cardassianische Analysen hatten ergeben, dass man die Substanz durch Tachyonenbeschuss zu zerstören vermag. Nachdem die Systeme wieder zum Laufen gebracht wurden, wurde die Substanz weiter
    analysiert. Ein sehr hohes Energiepotential wurde bescheinigt, eine gute Alternative zu durch Dilithium
    katalysierte Materie/Antimateriereaktion, jedoch mit der Nebenwirkung, dass duotronische und weiterentwickelte Schaltungen dadurch gestört werden. Dies mag ein Grund dafür sein, dass die
    Alphaner zwar über Warpschiffe verfügen, jedoch die Technik an Bord mehr der eines alten Kriegsschiffes ähnelt, mit analogen Anzeigen, Zahnrädern und Hebeln.

    Weitere Analysen ergaben, dass es sich bei der "Superkohle" womöglich um eine Lebensform handelt, in
    wie weit diese intelligent ist, wird sich noch herausstellen. Die Phenomenon konnte zurück nach Alpha kehren, Gul Renat befindet sich in Gefangenschaft.

    Auf Alpha wurde nun die Föderationsdelegation zu einem
    Ball eingeladen, wo förmlich der Erstkontakt hergestellt werden konnte, abgehalten wurde dieser
    im Lemberg im Kaiserreich Österreich-Ungarn-Jugoslawien. Der Ball gestaltete sich als relativ
    langweilig, Commander Claton bekam vom britischen Premierminister einige Angebote für eine privilegierte Zusammenarbeit der Föderation mit dem British Empire, jedoch konnte diese
    Zusammenarbeit im Zuge der Obersten Direktive nicht angeommen werden, dies würde das Gleichgewicht der Mächte zu Gunsten der Briten kippen.

    Der österreichische Kaiser Franz Joseph IV. fand sehr starken Gefallen an der Föderationsbotschafterin und versucht sie zu umwerben, sie wich seinen Avancen jedoch geschickt aus.

    Vom Orbit aus entdeckte Kennedy nicht zur technischen Entwicklung der Alphaner pasende
    Energiesignaturen in der Wüste von Deutsch Südwest-Afrika. Ohne weitere Genehmigungen der Behörden einzufordern, machte sich der Erste Offizier mit einem Ausgrabungsteam auf den Weg. Leider blieben ihre
    Bemühungen nicht unbemerkt und Commander Kennedy wurde von Soldaten des deutschen Afrikacorps
    gefangen genommen.

    In der geheimen Militärbasis wurde Kennedy misshandelt und gefoltert, um
    Geheimnisse aus ihm herauszupressen, Kennedy blieb jedoch bis zu letzt Standhaft. Der Kommandant der Basis stellte ein Ultimatum an die Phenomenon, ihn mit Waffen zu beliefern, und keinen Befreiungsversuch zu unternehmen, sollte nämlich eine Transportersignatur der Föderation in der Nähe bemerkt werden, würde Kennedy sofort getötet werden.

    Lt. Yuntani wandte sich dann an den österreichischen Kaiser und konnte ihn dazu bewegen,
    einen Trupp österreichischer Kommandos einzusetzen, um Kennedy zu befreien. Die deutsche Militärführung wies jede Verantwortung von sich, bezeichnete die Taten als die Taten vom Abtrünnigen. Dennoch wurde eine offizielle Protestnote an die Föderation überreicht, was das Vornehmen von Ausgrabungen
    ohne Genehmigung betrifft. Botschafter wurden ausgetauscht und eine dauerhafte diplomatische Präsenz der Föderation auf Alpha etabliert.

    Hierbei ergeht die Empfehlung an den Wissenschaftsrat der Föderation und an das Daystrom-Institut, Alpha weiter zu erforschen, das Potential der "Superkohle" als Energielieferant zu erforschen und die gemeinsamen Wurzel von Alpha und der Erde zu untersuchen, denn der Planet Alpha gleicht der Erde völlig.

    gez. Commander Daniel Claton, CO USS Phenomenon

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DanielClaton“ ()