Projekt Timeline

    Doch, genau so funktioniert sie. Jedenfalls dann, wenn man Mitarbeit erwartet.
    Aber wer soll denn den Leuten nachzulaufen? Dazu habe ich auch die Zeit nicht. Man kann doch den wenigen Leuten die noch was tun nicht sagen das sie neben der Arbeit nun auch noch den COs um den Bart gehen müssen um diese Milde zu stimmen... also "Klientel"-Politik betreiben müssen/sollen.
    Viele hier sind inzwischen jenseits der 30. Es ist nicht an mir denen beizubringen was Verantwortung innerhalb einer Gemeinschaft ist oder wie man sich als FO am besten da unterbringt. Wenn ich seitens einiger FOs nicht die bestimmte Bereitschaft sehe sich irgendwie irgendwohin zu bewegen, dann haben sie am Ende (so hart das klingt) Pech und müssen damit rechnen das sie im Nachhinein nicht mehr gehört werden. Eine Gemeinschaft beruht nunmal auf einem GEMEINsam... nicht darauf das die einen alle Arbeit haben und die anderen nur auf Anfrage gnädig nicken oder mal wieder wütend den Kopf schütteln und damit dann entscheiden.

    Letztlich, und das ist etwas wie gesunder Menschenverstand (hoffe ich mal) sollte jeder davon ausgehen das der andere genau diesselben Wünsche, Probleme oder Zeitressourcen hat, wie mal selbst. Wenn also das RKOM/Spieler/FOs sich hier einbringen und ein Konzept vorlegen... trotz ihrer weniger Zeit, dann sollte ich als FO nicht sagen "Ich habe ja soviel weniger Zeit als die, also lass ich die auch noch die arbeit machen, mich persönlich anszuschreiben." sondern "OK, die haben sich ne halbe oder Stunde Zeit genommen, ich les das Ding jetzt am Stück, werfe mein 20 cent ein und gut."


    Da pickst Du gezielt was raus, was nebensächlich ist. Dann hätte es eben
    geheißen "Wir haben uns noch nicht im Detail überlegt, wie das aussehen
    soll, aber gerade deshalb wollen wir Euch so früh wie möglich in den
    Prozeß mit einbeziehen." Für mich persönlich würde das sogar noch
    attraktiver klingen, als mit vorgefertigten Plänen konfrontiert zu
    werden. ;)
    hm, die Details sind gerade aber hier ziemlich wichtig, wir haben bislang:
    - STO komplett Zeitlinie übernehmen, SFG Ereignisse an diesem Strang anlagern wenn möglich (wäre zB ich)
    - STO Zeitlinie nur in meisten Teilen übernehmen, welche Teile Unklar
    - STO Zeitlinie übernehmen aber in SFG relevanten Dingen umschreiben oder zeitlich Verschieben (Portulaner)
    - SFG Zeitlinie in STO Zeitlinie per ZLM überführen (auch Portu)
    - SFG Zeitlinie eher belassen
    - STO Zeitlinie grob übernehmen mit "Spiellücken" (Doc)


    Das ist in meinen Augen momentan noch sehr unkonkret. die einzigen zwei Fakten bei denen man sich momentan wohl einig ist ist, das die derzeitige SFG Zeitlinie Lückenhaft ist und eine Verbesserung wünschennswert wäre.


    Da fehlt eine Definition von "relevant". Wenn wir das New-Espen-Wurmloch
    als relevant betrachten und die letzte ZLM, vielleicht 30 - 40%. Wenn
    wir durch uns entdeckte Spezies/Zivilisationen mit einbeziehen, 50 - 60
    %. Wenn es um rein politische Verbandelungen der Föderation mit anderen
    Canon-Spezies sowie Großereignisse wie die Zerstörung von Vulkan geht,
    0%.

    Die Frage ist wohl eher, ob _andere_ Einheiten durch uns entdeckte
    Spezies als relevant ansehen oder nicht. Ich neige dazu, das zu
    verneinen. Auch die ZLM kann man als einen zwar netten gemeinsamen
    Hintergrundplot, aber ansonsten eher nebensächlich ansehen. Summa
    summarum also eher 0.
    Seh ich dann ähnlich. Schiffsspecs, Spezies, Planeten oder deren Beitritt sind in der Regel unproblematisch, da sie in jeder Zeitlinie unterzubringen sind, wenn sie nicht gerade den Status einer eigenständigen Grosmacht besitzen. New Espen Wurmloch ist auch unproblematisch da es als "Ausrutscher" klassifiziert ist und momentan nicht reproduzierbar. Die Föderation kann also hier gebiet nicht beliebig "Löchern". Keiner dieser Fakten verschiebt den Spielhintergrund.


    Was beweist das jetzt? *grübel*
    Es ging nicht darum etwas zu beweisen (oder wenn, dnan maximal das viele SFG Einheiten nur wenig Berührungspunkte zum SFG Backround haben, eine Umstellung also meist eher unproblematisch wäre... ). Was damit aber klar wäre, wäre das zB auch die Explorer einer Umstellung... nicht ablehnend gegenüber steht. Damit gibt es zumindest schonmal drei klare Aussagen (Deine, Sky, Mac) was immerhin 3 Einheiten und damit 1/3 der SFG ausmacht.
    Gelingt es nun noch die Atlantis einzubinden (wegem dem Spielhintergrund dort sehr wichtig) und die Phenomenon, dann wäre das schon eine Mehrheit der Einheiten und würde ermöglichen zu sagen, "Ja, damit könnte man die SFG insgesamt an die STO Zeitlinie heranführen" weil klar ist, das eben nicht die Mehrheit der Einheiten das dann umgehend boykottiert. Und genau das war ja auch Dein Punkt... frühzeitige Einbindung, oder? :)

    ToVa schrieb:

    Viele hier sind inzwischen jenseits der 30. Es ist nicht an mir denen beizubringen was Verantwortung innerhalb einer Gemeinschaft ist oder wie man sich als FO am besten da unterbringt. Wenn ich seitens einiger FOs nicht die bestimmte Bereitschaft sehe sich irgendwie irgendwohin zu bewegen, dann haben sie am Ende (so hart das klingt) Pech und müssen damit rechnen das sie im Nachhinein nicht mehr gehört werden.


    Da kannst Du Dich auf den Kopf stellen und mit den Zehen wackeln, die Realität funktioniert nun mal so. Ich könnte auch sagen "Wenn ich seitens einiger Aktiver nicht die Bereitschaft sehe, mich als FO in Entscheidungen mit einzubeziehen, dann müssen die sich auch nicht wundern, wenn ich mich hinterher hinstelle und mich aufrege." Wenn Du von GEMEINSCHAFT redest, funktioniert das nicht nur in eine Richtung.

    Übrigens: In keiner CO-Ausschreibung steht, daß man verpflichtet ist, sich aktiv im Forum zu beteiligen oder ähnliches. Du setzt das voraus, und sicherlich hast Du von einem gewissen Standpunkt aus auch vollkommen recht... Auf der anderen Seite bleibt halt die Tatsache, daß die Welt so nicht funktioniert. Ich z. B. verweigere ja auch nicht einfach so kategorisch meine Mitarbeit (auch wenn das gern so gesehen wird), auf der anderen Seite habe ich von Anfang an gesagt: Das Forum wird nicht funktionieren. Daß es vorher auch nicht anders war, kann man in vielerlei Hinsicht behaupten - da gab's aber immerhin auch noch einen Messenger...

    ToVa schrieb:

    Wenn also das RKOM/Spieler/FOs sich hier einbringen und ein Konzept vorlegen... trotz ihrer weniger Zeit, dann sollte ich als FO nicht sagen "Ich habe ja soviel weniger Zeit als die, also lass ich die auch noch die arbeit machen, mich persönlich anszuschreiben." sondern "OK, die haben sich ne halbe oder Stunde Zeit genommen, ich les das Ding jetzt am Stück, werfe mein 20 cent ein und gut."


    Es ist also zuviel verlangt, eine mit Bedacht, freundlich und höflich formulierte, motivierende Mail zu schreiben? Wo ist denn da der Mehraufwand gegenüber dem Eintrag im Forum? (Zumal man den Mailtext gleich doppelt verwenden kann.) Also abgesehen davon, daß man sich vielleicht ETWAS mehr Zeit nimmt, den Text entsprechend zu formulieren, sehe ich da keinen Mehraufwand. Im Gegenteil - wie lange debattieren wir hier nun schon darüber, daß es für alle Beteiligten besser und einfacher gewesen wäre, die Spieler von vornherein mitzunehmen, statt sie mit einem "Wir machen das jetzt so, und das hat allerhöchste Priorität!" vor vollendete Tatsachen zu stellen?

    Es ist doch so: Man muß - oder sollte - sich vor einem solchen Projekt wie diesem hier sowieso hinsetzen, ein paar Gedanken darüber machen, wie man es den anderen verkauft, und um Mitarbeit werben. Ob ich das nun in eine Mail kippe und die Leute direkt anschreibe, oder es nur ins Forum kippe (und von vornherein weiß, daß das Ärger geben wird)... Das kann doch nun wirklich nicht am "Mehraufwand" scheitern!

    Abgesehen davon hab ich genau das getan, nämlich meine 20 cent eingeworfen. Daß die dem Rest nicht in den Kram passen... tja, das ist eben Pech.

    ToVa schrieb:

    Das ist in meinen Augen momentan noch sehr unkonkret.


    Ja, und? Inwiefern widerspricht das meinem Vorschlag?

    ToVa schrieb:


    Was damit aber klar wäre, wäre das zB auch die Explorer einer Umstellung... nicht ablehnend gegenüber steht. Damit gibt es zumindest schonmal drei klare Aussagen (Deine, Sky, Mac) was immerhin 3 Einheiten und damit 1/3 der SFG ausmacht.


    Tja, guck mal, wie einfach das sein kann. In der Regel sind die Leute schon viel offener, wenn sie das Gefühl haben, daß ihre Meinung irgendwas zählt, als wenn man ihnen nur sagt: WIR (wer auch immer) haben das so vor, freßt oder nicht.
    Das brauchst Du mir nicht sagen, schau mal was ich bereits in Beitrag 5(!) dieser Debatte geschrieben habe;

    ToVa schrieb:

    ...Ich habe jetzt dreimal oder mehr geschrieben das das Vorhaben erst allgemein/SFG-weit kommuniziert werden muss, um zu verhindern das die SFG es im Nachhinein, wenn zig Arbeitsstunden reingegangen sind, ignoriert oder gar ablehnt. Ihr holt Euch nicht mal ne Absicherung im Rat! Und das bei einer SFG die in den letzten Jahren fast JEDE Neuerung intensiv bekämpft und abgelehnt hat! Offenbar interessiert das keinen... ich weiß jetzt schon das hinterher das Geschrei wieder gross sein wird....

    Also auch wenn es nun anders aussieht, der Punkt auf den Du raus möchtest, den habe ich schon vor Wochen angesprochen. Deinen Standpunkt den Du mir verdeutlichen willst... kenn ich also und habe auch versucht, dem Rechung zu tragen. Nicht sehr erfolgreich wie Du siehst, denn die Diskussion wurde dann einfach gestartet. :oops:

    ToVa schrieb:

    Also auch wenn es nun anders aussieht, der Punkt auf den Du raus möchtest, den habe ich schon vor Wochen angesprochen. Deinen Standpunkt den Du mir verdeutlichen willst... kenn ich also und habe auch versucht, dem Rechung zu tragen. Nicht sehr erfolgreich wie Du siehst, denn die Diskussion wurde dann einfach gestartet. :oops:


    Ich hab nix Gegenteiliges behauptet. _Du_ hast doch die Diskussion mit mir angefangen. ;) Entgegen Deinem eigenen Standpunkt. ;)
    Naja, weil ich eben auch der Meinung bin das den FOs (und das sind nominell numal 8x3=24 SPieler, also etwa die Hälfte der SFG) kein Bein bricht wenn sie auch von sich aus hier mal reingucken und frühzeitig ein hüh oder hott signalisieren... Ich erwarte das noch nicht mal von allen FOs, aber wenn es von 24 Leuten ein Drittel hinbekäme wäre das schon ennorm hilfreich. Das es eben nicht die Realität ist, ist leider so (traurig).

    Naja, ich weiß nicht, wie viele FOs bekennende Forum-Gegner sind, ich jedenfalls gehöre dazu.

    Aber Bein brechen hin oder her, wenn Du willst, daß Leute bei dem mitmachen, was Du anfängst, mußt Du sie halt dazu einladen und motivieren. Das ist der Lauf der Welt. Traurig oder nicht.
    Ich habe zwei Fragen, die mich nun seit je her interessieren:

    Wieso wollt ihr unbedingt einen Planeten zerstören?
    Weshalb die Romulaner?

    Ich sehe keinen logischen Grund darin, außer das man unbedingt etwas durchprügeln möchte das bei seinem lieblings online game existent ist. In meinen Augen beraubt es der SFG einiges, es beraubt mir vieles und der Atlantis einen großen Teil seines Spielhintergrunds.
    Wenn ihr nur etwas zertsören wollt, wieso dann nicht Trill, Bajor oder gar die Erde? Weil die Spieleranzahl größer ist? Nur weil die aktiven Romulaner Spieler wenige sind denke ich, haben sie auch eine Stimme, die man nicht unter den Teppich kehren sollte, denn hier wird in ihren Spielhintergrund interveniert ohne einen schlagfertigen Grund.

    Wenn ihr die Romulaner nur schächen möchtet gibt es alternativen, die dies auch tun und den Romulanern ihren Stolz lassen aber sie agierungsfähig bleiben. Ich kann gerne einige Ideen zusammentragen.
    Auf der Atlantis gab es während der letzten Mission einen kleinen Ausflug ins romulanische Reich wo über einen Putschversuch diskutiert wurde. So etwas kann, auch wenn es alltag auf Romulus ist, in großem Umfang viel erschüttern. Im ersten Roman der Romulaner Saga der neuen Star Trek Bücher war die Erwähnung iner Seuche, diese will ich nicht adaptieren aber auch so etwas kann ein Reich ershcüttern aber die Rasse nicht so sehr zerstören das sie nicht mehr spielbar ist wie früher.

    Was mich persönlich angeht, so plane ich meine Charaktere nicht nur in der Vergangenheit und lasse mich am Geschehen treiben. Hinter jedem Charakter steht eine Geschichte und eine Planung - oft mals schon im Voraus. Eine zerstörung des Planetn würde mir den Boden unter den Füßen wegziehen und wohl meine Charaktere nich ganz zerstören aber großteils und damit auch den Spielspaß.

    Die Atlantis ist in den Konfliktbereich Romulaner(Cardassianer platziert wurden und würde mit dem Abgang der Romulaner (selbst wenn ein großteil überlebt sind die romulaner nicht mehr das gleiche und erst rehct nicht als Gegenspieler oder Feinde) ein großer Spielraum verschwinden in welchem man agieren oder Missionen plannen kann. Für die Station gehören diese Spezies dazu.

    Die SFG beraubt sich eines Feindes der mannigfaltig ist, intrigante und durchdachte Feinde fallen mir wenige ein. Jeder Gegenspieler glänzt durch andere attribute und die Romulaner sind nun einmal nicht durch die Borg oder die Breen oder sonst wen zu ersetzen. Eine Spezies die beinahe ganz zersprengt ist und am Ende Hilfe benötigt wird nie wieder ernstgenommen werden als Feind. Nehmen Sie keine Hilfe an vergehen sie und verschwinden aus dem Spielfeld der sfg.

    Ich muss dazu sagen ich bin für die timeline und würde sie auch unterstützen, aber dieser Punkt ist ein Grund für mich strikt dagegen zu sein. Es wird etwas durchgepocht, da man gerne über Leichen geht wenn es was bringt was einem selber gefällt anstatt eine alternative zu suchen mit den Spielern die es betrifft.
    Wieso wollt ihr unbedingt einen Planeten zerstören?
    Er ist im Wege... da soll die neue A82 gebaut werden. :P
    Simple (und ernstere) Antwort ist aber: Wir woll(t)en den Planeten nicht zerstören, die Macher und ENntwickler von Star Trek aber schon. Sie haben genau genommen ja sogar zwei Planeten gekillt... Romulus in der alten und Vulcan in der neuen Timeline... tut beides weh. Sie haben damit faktisch zwei Star Trek Hauptwelten eliminiert. :S

    Weshalb die Romulaner?
    Auch da müsstest Du wohl recherchieren was sich die Autoren und Entwickler gedacht haben. Aber vermutlich ging es ihnen darum die seit Ewigkeiten bestehende Dreiecks-Mächte Konstellation Klingonen-Föderation-Romulus aufzubrechen und das "Star trek" Szenario etwas zu öffen... da die Erde zu zerstören keine Option war, blieb damit nur eine drastische Veränderung bei den Klingonen und Romulanern.

    Und bei den Klingonen gabs diese Story schonmal, wenn auch leicht abgewandelt (in Star Trek VI esplodiert ja deren Mond und sollte eigentlich ihre Heimatwelt unbewohnbar machen... ein Plot der aber durch den "Generations" Sprung nie weiter verfolgt wurde). Aber auch die Klingonen wurden damit schonmal "gekippt"... diesmal waren damit wohl die Romulaner dran.

    Generell hatten die Autoren damit wohl nicht ganz Unrecht... denn bereits "Nemesis" hat eigentlich gezeigt das die Romulaner als Spezies für die Filme und das Publikum uninteressant(er) waren, immerhin mussten sie im Kinofilm den "Remanern" grossteils Platz machen. Die Romulaner hatten, objektiv betrachtet, wohl seit Mitte von TNG kaum noch Potential... denn diese ewige "Verschwörung! Krieg? Nein doch nicht!" blieb immer dasselbe. Nicht das die Klingonen besser wären (obwohl sie unberechenbarer sind), mit ihrem ewigen Ehre-Geschwafel. Aber die Situation war insgesamt wohl festgefahren.



    Ich sehe keinen logischen Grund darin, außer das man unbedingt etwas
    durchprügeln möchte das bei seinem lieblings online game existent ist.
    In meinen Augen beraubt es der SFG einiges, es beraubt mir vieles und
    der Atlantis einen großen Teil seines Spielhintergrunds.
    Also wie gesagt, der Grund warum die Drehbuchautoren (nicht wir) das so entwickelt haben, steht vermutlich oben. Das so eine Entwicklung Probleme verursacht, das ist klar... bei genauem hinsehen ist Star Trek aber voll von solchen "Wendepunkten"... in Star Trek I hat man das Aussehen der Klingonen völlig grundlos re-designt, in Star Trek VI die Klingonen durch die Vernichtung von Praxis "umgedreht", was sich dann in der Next Generation fortsetzte wo Worf an Bord kam... In "First Contact" hat man die Borg umgedreht (man hat damit quasi Daten aus TNG überschrieben, wo Picard das Kollektiv eigentlich schon "besiegt" hatte) und ihnen sogar eine Königin gegeben... in Nemesis hat man die Romulaner schon gar nicht mehr versucht zu upgraden, sondern fast vollständig durch die Remaner ersetzt. Von den "Turnarounds" in den Serien fang ich gar nicht erst an.

    Und das alles sind Änderungen die nicht Portulaner oder ein anderer "durchgeprügelt" hat, sondern Star trek Autoren.
    Zum Thema durchprügeln dürfen sich die SFG Romulaner übrigens gar nicht beschweren... sie sind wie erwähnt eine von zwei SFG Gruppen die trotz massiven Widerstandes vieler SFGler eine gesamte Spezies nach ihren Vorlieben umgeschrieben haben und sich einen *hüstl* Dreck um den Rest der SFG geschert haben.



    Wenn ihr nur etwas zertsören wollt, wieso dann nicht Trill, Bajor oder
    gar die Erde? Weil die Spieleranzahl größer ist? Nur weil die aktiven
    Romulaner Spieler wenige sind denke ich, haben sie auch eine Stimme, die
    man nicht unter den Teppich kehren sollte, denn hier wird in ihren
    Spielhintergrund interveniert ohne einen schlagfertigen Grund.
    Ich glaube es gibt drei Spieler die Romulaner spielen. Aber das ist ertsmal dahin gestellt.. das es Problematisch ist, dessen sind sich ja alle bewusst. Ich bitte aber zwei Sachen zu bedenken: Die Romulaner wurden von der SFG bereits zweimal, diesmal durch die eigenen Spieler verändert. Beim ersten Mal durch die Übernahme von Semi-Canon Buchmaterial zu den Romulanern, Hauptsächlich von Diane Carrey. In dem wurden die Romulaner extrem romantisiert... da hat auch niemand gefragt ob der Rest es OK findet die Spezies so "umzudrehen"... den zweiten Bruch gab es als die SFG dann angefangen hat eigene Romulaner Daten zu entwickeln, zB den Kaiser, auch das waren Dinge wo die Spieler der Romulaner kaum bis keine Rücksicht auf die anderen Spieler genommen haben, sondern aus der Spezies machten was sie wollten. An beiden Entwicklungen kaut die SFG heute noch.

    Zweitens sind die Romulaner als spielbare Spezies nur bedingt freigegeben. Das heisst das eigentlich keine Hauptspielcharaktere dieser Spezies angelegt werden sollten, und wenn nur mit Rücksprache beim RKOM. Darüber setzt man sich seit Jahren hinweg... so das fast alle neueren Romulaner (achtung, bewusste übertreibung) ohne Baugenehmigung erstellt worden. Das nur am Rande...


    Wenn ihr die Romulaner nur schächen möchtet gibt es alternativen, die
    dies auch tun und den Romulanern ihren Stolz lassen aber sie
    agierungsfähig bleiben. Ich kann gerne einige Ideen zusammentragen.
    Ich habe das ganze schonmal für die Vulcanier überdacht... und die Trifft es in der neuen Zeitlinie weitaus schlimmer, da man ihre Spezies mitsamt dem Heimatplaneten zum grossteil vernichtet. Bei den Romulanern ist das nicht der Fall, da sie ein ganzes Sternenimerpium kontrollieren... Insgesamt ist der Verlust des Heimatplaneten für die Spezies an sich wohl verschmerzbar.


    Auf der Atlantis gab es während der letzten Mission einen kleinen
    Ausflug ins romulanische Reich wo über einen Putschversuch diskutiert
    wurde. So etwas kann, auch wenn es alltag auf Romulus ist, in großem
    Umfang viel erschüttern. Im ersten Roman der Romulaner Saga der neuen
    Star Trek Bücher war die Erwähnung iner Seuche, diese will ich nicht
    adaptieren aber auch so etwas kann ein Reich ershcüttern aber die Rasse
    nicht so sehr zerstören das sie nicht mehr spielbar ist wie früher.
    Ich glaube ehrlich gesagt das genau das das Ziel der Autoren war... das eben nicht die Romulaner jede zweite Folge angeflogen kommen, laut "Verschwörung! Buhh!" rufen und wieder abdrehen in ihr Imperium. Und sich das ganze dann immer und immer wiederholt.
    Wieso die Charaktere dadurch nicht mehr spielbar würden... musst Du bitte erklären, ich habe da vermutlich zu wenig Inneneinsicht. Ich erkenne momentan nicht das sich soviel verändert... immerhin sind die Chars Sternenflottenoffiziere.



    Was mich persönlich angeht, so plane ich meine Charaktere nicht nur in
    der Vergangenheit und lasse mich am Geschehen treiben. Hinter jedem
    Charakter steht eine Geschichte und eine Planung - oft mals schon im
    Voraus. Eine zerstörung des Planetn würde mir den Boden unter den Füßen
    wegziehen und wohl meine Charaktere nich ganz zerstören aber großteils
    und damit auch den Spielspaß.
    Woran genau liegt das? Kannst Du etwas konkreter werden/Sein (Stichwort Spielspass)?



    Die SFG beraubt sich eines Feindes der mannigfaltig ist, intrigante und
    durchdachte Feinde fallen mir wenige ein. Jeder Gegenspieler glänzt
    durch andere attribute und die Romulaner sind nun einmal nicht durch die
    Borg oder die Breen oder sonst wen zu ersetzen. Eine Spezies die
    beinahe ganz zersprengt ist und am Ende Hilfe benötigt wird nie wieder
    ernstgenommen werden als Feind. Nehmen Sie keine Hilfe an vergehen sie
    und verschwinden aus dem Spielfeld der sfg.
    Ich seh ehrlich gesagt in dieser Entwicklung einen Versuch die Spezies zu retten... ich habe gerade bei Memory Alpha mal die Romulaner Episoden überschlagen; en.memory-alpha.org/wiki/Romulan
    Es ist offenbar tatsächlich so das der einzige Zweck der Romulaner darin zu bestehen scheint zu versuchen durch eine Intrige Kriege zu provozieren. Entweder heizen sie innerklingonische Konflikte an oder versuchen Schiffe in die Neutrale Zone zu locken um Gründe zu haben sie abzuschiessen. Sie drohen permanent mit Krieg führen aber nie einen.
    Die Romulaner sind extrem langweilig geworden und werfen seit Jahrzehnten keine neuen Aspekte mehr ab... es gibt auch keinen einzigen Star Trek Nebenchar der Romulaner ist und auf den man näher ingegangen wäre. Am nächsten dran war noch Saavik... aber sämtliche Verweise darauf das sie Halb-Romulanerin ist wurden aus ST II + III rausgeschnitten. In den ersten 10 Kinofilmen tauchen die Romulaner nicht mal grösser als Statisten auf... es gibt also, so wie sie waren, offenbar keinerlei Potential mehr. :S


    Ich muss dazu sagen ich bin für die timeline und würde sie auch
    unterstützen, aber dieser Punkt ist ein Grund für mich strikt dagegen zu
    sein. Es wird etwas durchgepocht, da man gerne über Leichen geht wenn
    es was bringt was einem selber gefällt anstatt eine alternative zu
    suchen mit den Spielern die es betrifft.
    Alternative? Wozu?
    Schau Dir mal die Cardassianer der SFG an... eine einzige Spielerin hat diese Spezies fast komplett umgeschrieben. Sie war nicht damit einverstanden das die Cardassianer im Dominionkrieg besieht wurden und danach so "schwach" waren... also hat sie fast all diese Fakten geändert. Mit dem Ergebnis das die SFG bist heute weite Teile von DS9 nicht übernehmen kann und das die Spieler die Cardassianer dennoch so spielen wie immer. Sie hat hier eine abweichende Geschichte erfunden, und damit nichts erreicht als... Chaos in Bezug auf das was wir als Star Trek kennen.

    Es geht hier nicht darum das man "über Leichen" geht (solche Rhetorik wird die Diskussion allerdings eher anheizen), sondern schlicht das die Zeit nicht stehen bleibt. Absehbar wird es keien Star Trek Serien mehr in der Zeit geben wo wir spielen... künftige Spieler hier werden sich eher mit STO auskennen und Entwicklungen von dort aufgreifen... nicht Entwicklungen aus Büchern die 20 Jahre vor ihrer Geburt geschrieben wurden. Ist einfach so... die Zeit und auch die Entwicklung von Star trek bleiben nicht stehen. Und einige Entwicklungen sind gut und andere nicht. :)


    Ich würde also drum bitten mal den "ideologischen" Rost aus den Argumenten auszuklopfen und mal ganz nüchtern zu schauen was übrig bleibt und woran es dann hängt und was man tun kann.

    Verdammt ist das wie beim ANhalter wo die Unterlagen auslagen? :)

    Das Ding ist aber, dass wir ein Rollenspiel sind und nicht die offizielle Star Trek Timeline. DAs beginnt dovh schon dort, dass die sfg nach TNG nichts mehr aufgreift. Es gab weder DS9 noch Voyager. Bei uns gibt es ja nicht einmal remaner weil einige Leute das mal nicht wollten (? ka da war ich nun nicht mehr in der sfg als das beschlossen wurde). Alleine von diesem Hintergrund her komme ich mit der Aktion nicht klar, die vor allem auf mich so wirkt als sei es zum Spaß an der Freude.
    WEnn man damit argumentiert, dass die omulaner ausgelutscht waren, dann frage ich mich wieso man bei den Klingonne es immer wieder geschafft hat diesen Punkt sorgsam zu umgehen. Auch hier wurde immer wieder neu erfunden - obwohl mir die Kürbisköpfe immer mal wieder auf den Senkel gehen. Daran, dass die Welt zerstört werden sollte weiß ich allerdings gar nicht mehr - aber hier ist es ja gar nicht passiert?!

    Als sfg Romulaner muss ich sagen, dass ich selten etwas auf die Speziesbeschriebung gegeben habe, die stellenweise sehr merkwürdig war. Zum einen Spiel ich eine ziemlich föderierte Dame und zum anderen habe ich mich versucht an das zu halten, was man gerade durch die Serien mitbekommt. Teilweise habe ich mich auch auf sto bezogen was fakten angeht und ich mir nicht sicher war. Das die Romulaner hier keine sehr intelligente Schirmherren hatten weiß ich.

    Das Romulaner ohne Baugenehmigung durchkommen ist dann aber auch etwas wo die biokom sich einschalten müsste. Bei mir ist meine zweite Trulla ohne Bedenken mit Hintergrundgeschichte durchgekullert.
    + den romulanischen Kaiser gibts imo auch im Canon und nicht nur in der sfg? oO

    Was die nderung meiner eigen Charaktere angeht kann ich dir gerne antworten aber das möchte ich nicht hier machen weils am Ende noch immer meine Plot sind, die ich ungern hier zur Diskussion stellen mag. de facto ist, dass meine Charaktere, auch wenn sie Offiziere der UFP sind alle ihre Geschichten habe ndie ich gerne weitläufig ausgebaut hätte. Natürlich stimmt es ds dieRomulaner neben ihrem Planeten noch zig andere Welten besiedeln aber da eine eliminierung schon wieder so einen extremen Außmaß beschreibt kann ich mich da nicht mit anfreunden.
    Ist das ganze bereits passiert, so kann ich alle meine Chars allerdings einmotten und wegwerfen. Passiert es in deR Zukunft kann ich einige Plotlinien nun im Dauerlauf abarbeiten Finde ich beides nicht schön.

    Darf ich einwerfen das die momentan erscheinenden Bücher nicht 20 Jahre alt sind? Und das ich es nicht so angenehm finde ein STO abklatsch zu sein nur weil ein Bruchteil es spielt. Das ist die andere Ansicht auf die Situation.
    Trotzdem sehe ich an diesem Schritt nicht, wie man Romulaner damit rettet, dann muss auch erstmal jemand kommen un das Geschehen so verweden, dass es sich so auswirkt das es sich entwickelt. Ansonsten haben wir in 2 Jahren das gleiche Szenario nur mit geschrumpfter Bevölkerung und dann macht das ganze ja noch weniger sinn?
    Also das ist so eine typische Stelle, wo ich nicht verstehe, warum es nur 0 oder 1 geben soll. "In der offiziellen Timeline wurde Romulus zerstört, also muß das bei uns auch so sein." - Achja? Warum?

    Es war doch von Anfang an klar, daß ein Rollenspiel wie die SFG ab dem Zeitpunkt seiner Gründung vom "offiziellen" Star Trek Canon abweichen würde. Sonst wäre es ja kein richtiges Rollenspiel. Fan Fiction. Die später folgenden Filme mit der Brechstange in unseren Spielhintergrund reinprügeln zu wollen, macht überhaupt keinen Sinn.

    In den Anfängen hat man gesagt: Bei uns ist es prinzipiell wie bei Star Trek, nur daß wir diese und jene Abweichungen haben. Also warum sollte das nicht auch hier möglich sein? Zumal Nemesis - abgesehen davon, daß der Film Schrott ist - sehr viel jünger ist als das meiste andere Material, egal ob ST Canon oder SFG Geschichte, und in der ST-Welt sehr umstritten. Warum sagt man also nicht an dieser Stelle: Im Canon wurde Romulus zerstört, bei uns gibt es ihn noch. Wo ist das Problem?

    Und jetzt kommt BITTE nicht mit virtuellen zukünftigen Spielern, die lieber in einer ST-Welt mit zerstörtem Romulus spielen wollen... Mir persönlich ist das Hemd da näher als die Hose.
    Der Hauptgrund nur auf 0 oder 1 zu spielen ist die SFG selbst. Bei der letzten Timeline wurde es nämlich genau so gemacht... Missliebige Dinge wurden weggelassen oder umgeschrieben. Bereits nach 4 Jahren ist die SFG Timeline deswegen "verwaist".... wurde nicht mehr sauber dokumentiert, Spieler die von den Änderungen mal Ahnung hatten waren nicht mehr da.
    Es geht nun auch einmal draum das die SFG keine eigene saubere und schlüssige Dokumentation hinbekommt, das hat sie mittlerweile bewiesen.

    Entwicklungen in Star Trek (und das warne ne Menge) wurden immer weniger aufgegriffen, weil unklar war ob sie reinpassen oder vielleicht irgendwo kollidieren. Neue Spieler konnten die Änderungen weder nachlesen noch nachvollziehen. Selbst Spieler die länger dabei waren kennen sich nicht mehr aus.
    Und es ist nunmal tatsächlich ein Fakt das Spieler diese Änderungen nicht kennen und sich auch nicht merken, das aber Spieler gerne Star trek spielen so wie es Offiziell ist. Die SFG hatte mittlerweile schon drei Anfragen Remaner zu spielen... Ist einfach so. Romulaner und Cardassianer werden so gespielt wie man sie aus den Serien kennt... nicht was eigentlich SFG konform wäre. Änderungen hier wurden also auch nicht angenommen.

    Der zweite Grund ist, dass, wennman sämtliche individuellen Vorlieben in einen Topf schmeisst von der Zeitlinie soviel weggelasen wird, das gar nichts mehr übrig bleibt... man lässt aus STO Ereignisse weg, Star Trex XI als reboot brauchen wir eh nicht, Nemesis war Kacke und Enterprise als Serie auch ... naja... durchwachsen. Geht man auf all diese Wünsche ein bleibt nur noch ein löchriger... Irgendwas. Und es lässt sich immer eine gute Begründung finden etwas wegzulassen.. die Folgeprobleme sind aber nicht gerade klein.

    Schön und gut, aber reicht das wirklich als Argument, um den Hintergrund bestehender - und aktiv gespielter - Charaktere in Frage zu stellen? Ich will nicht sagen "zu vernichten", aber je nach Ausprägung des Chars kann es so weit gehen.

    Und hattest Du nicht weiter oben irgendwo gesagt, es ginge _nicht_ darum, die SFG-Geschichte völlig über Bord zu werfen? Jetzt also doch?

    So langsam blicke ich nicht mehr durch...
    WAs genau habt ihr denn mit den Romulaner ndaanch vor? Ich meine warten wir dann auf das neue STO Update? John du sagst, dass die Romulaner ausgelutscht sind aber wenn sich keiner mit der Entwicklung nach dem Unglück beschäftigt dann kommt es aufs gleiche Hinaus.
    DAvon abgesehen, dass wenn es schon passietr ist ich meine Charaktere eigentlich alle ersetzen kann, wirdl aut timeline Sela Kaiserin. Sela ist von all dem was ich von ihr gesehen habe niemand der nun Frieden mit der UFP will, heisst im Grunde rutscht das ganze wieder in die alten Linien der Intriganten Romulaner, vielleicht nur, dass sich zu dem Hass noch Neid mischt - immerhin hat es die Menschen nicht ereilt aber das Imperium.

    Das ganze wäre wieder am Anfang denn geändert hätte sich nichts, außer das einige aktive chars sich umschreiben oder wegschmeißen können, die Romulaner kommen immer noch mit Intrigen an trotz reduzierter Weltbevölkerung und sind dann wohl noch immer ausgelutscht.

    Passiert das Unglück erst nach dann werden wir ingame einige Zeit wohl keine Romulaner zu sehne bekommen aber der gleiche Prozess wird beginnen.

    Ich sehe da keinen Sinn drin, weil so eine Entscheidung doch nichts an dem Problem ändert, dass du oben beschrieben hast. Ändern wird sich an den Romulanern nichts außer man beschäftigt sich damit und da man ja hier ohnehin shclehcte Erfahrungen damit gemahct hat lässt man keinen mehr ran.
    Der Sinn will sich mir nicht erschließen was an diesem Faktum nun so wichtig ist, dass man ih ndurchsetzen muss ohne ggf auch darüber nachzudenken was für konsequenzen es hat - oder ggf eine alternative zu suchen die vielleicht stimmig ist. Ich bin nicht gegen die Timeline aber ich sehe keinen Sinn in diesem Punkt darin.
    Verdammt ist das wie beim ANhalter wo die Unterlagen auslagen? :)
    Ja... aber es geht ja keiner in den Keller hier. :S


    Das Ding ist aber, dass wir ein Rollenspiel sind und nicht die
    offizielle Star Trek Timeline. DAs beginnt dovh schon dort, dass die sfg
    nach TNG nichts mehr aufgreift. Es gab weder DS9 noch Voyager. Bei uns
    gibt es ja nicht einmal remaner weil einige Leute das mal nicht wollten
    (? ka da war ich nun nicht mehr in der sfg als das beschlossen wurde).
    Alleine von diesem Hintergrund her komme ich mit der Aktion nicht klar,
    die vor allem auf mich so wirkt als sei es zum Spaß an der Freude.
    Habe ich aber oben schon geschrieben. Die SFG ist immer gross darin gewesen zu sagen was sie NICHT will, aber wir haben dem nichts eigenes entgegen zu setzen und wenn doch ist es... *hüstl* nicht gerade berauschend. Die SFG befindet sich nun im 18. Jahr ihres Bestehens und legt man eine mittleren Massstab an, muss man sagen das die SFG von diesen 18 Jahren nur 4 in Bezug auf ihre eigene Geschichte dokumentiert hat. Es gibt also keine durchegehende und schlüssige SFG Geschichte für unser Rollenspiel.

    Und auch noch ein Vergleich. Das Ende von TNG ist nun fast 20 Jahre her... der Start von TNG 25 Jahre. Die Serie ist... alt. Älter als damals TOS war. TOS endete 1969 und bereits 16-17 Jahre später 1985/6 liefen die Planungen für den Reboot (Next Generation) der dann 1987 kam. Das Ende von TNG ist nunmehr fast 19 Jahre her... wir erheben diese Serie aber in den unveränderlichen Stand eines Grals der allein Seelig macht. Das ist ziemlich aberwitzig.


    WEnn man damit argumentiert, dass die omulaner ausgelutscht waren, dann
    frage ich mich wieso man bei den Klingonne es immer wieder geschafft hat
    diesen Punkt sorgsam zu umgehen. Auch hier wurde immer wieder neu
    erfunden - obwohl mir die Kürbisköpfe immer mal wieder auf den Senkel
    gehen.
    Auch die Klingonen waren nicht viel besser als die Romulaner... ihre letzten Grosse Auftritte in DS9 und später wieder Enterprise waren oft zum würgen... gerade die späten DS9 Klingonen Folgen sind ein ziemliches Ärgernis, weil immer dasselbe endlose Geschwafel von Blut(wein) und Ehre. Aber wie gesagt, den Plot ihren Heimatplaneten unbewohnbar zu machen gabs schon...



    Teilweise habe ich mich auch auf sto bezogen was fakten
    angeht und ich mir nicht sicher war.
    Genau das meine ich ja... willst Du eine durchgehende und schlüssige Geschichte haben um Deinen Char einzubinden... ist die SFG Geschichte nicht geeignet... man muss die Daten irgendwo anders herholen. Ist leider so.


    Das Romulaner ohne Baugenehmigung durchkommen ist dann aber auch etwas
    wo die biokom sich einschalten müsste. Bei mir ist meine zweite Trulla
    ohne Bedenken mit Hintergrundgeschichte durchgekullert.
    Einige Romulaner haben die Biokomm aber nie gesehen... sie wurden als 2. Chars oder Rückkehrer mitunter auf Einheiten erstellt und waren dann einfach "da". ISt aber nun auch nicht der Punkt... der Zug ist abgefahren. Das sie eine "bedingt freigegebene Spezies" waren stand aber nachzulesen... und sei es in ihrer Ellenlangen Speziesbeschreibung gleich ganz oben. Und jeder der einen Romulaner spielt sollte die Beschreibung zumindest einmal aus der Distanz gesehen haben (solange ist sie auch noch nicht weg). :)

    + den romulanischen Kaiser gibts imo auch im Canon und nicht nur in der sfg? oO
    Nein, gibt es nicht. Kein Kaiser. :)


    Ist das ganze bereits passiert, so kann ich alle meine Chars allerdings
    einmotten und wegwerfen. Passiert es in deR Zukunft kann ich einige
    Plotlinien nun im Dauerlauf abarbeiten Finde ich beides nicht schön.
    Damit lässt sich natürlich schwer argumentieren. Ich weiß nicht was für weitläufige Plots Du planst das Du ganze Planeten brauchst... Spielerisch gesehen ist es aber eine Tatsache das die meisten Chars ihren Heimatplaneten nie anspielen, und wenn doch dann nur um zu erwähnen das sie da mal 2 Wochen im Urlaub waren. Für was genau man als Romulus für tiefergehende Plots braucht was nicht auch ein anderer Planet des romulanischen Reiches hergäbe, weiß ich nicht so recht... ich kann mir zumindest momentan nichts darunter vorstellen.




    Darf ich einwerfen das die momentan erscheinenden Bücher nicht 20 Jahre
    alt sind?
    Also die Bücher auf denen die SFG Romulaner basieren sind sogar deutlich älter (ich habe mich übrigens verschrieben, die Autorin die ich meinte heisst Diane Duane) de.wikipedia.org/wiki/Diane_Duane Ihr "Grundlagenwerk" ist von 1984.

    Und das ich es nicht so angenehm finde ein STO abklatsch zu
    sein nur weil ein Bruchteil es spielt. Das ist die andere Ansicht auf
    die Situation.
    Nein ist es nicht. Und ich finde es bemerkenswert das diese Unterstellungen dauernd kommen... Tatsache ist, dass die SFG KEINE EIGENE GESCHICHTE hat die durchgehend oder schlüssig wäre. Tatsache ist auch das sich viele Spieler aber genau dies wünschen. und die dritte Tatsache ist, dass STO momentan die einzige Timeline anbietet die durchgehend bis in unsere Spielzeit ist, den Canon aufgreift und Ereignisse nachvollziehbar darstellt so wie die meisten Spieler sie aus dem TV kennen.
    Das sind drei Tatsachen. Das irgendwelche Leute in der SFG nebenher STO spielen spielt dabei keine Rolle.



    Trotzdem sehe ich an diesem Schritt nicht, wie man Romulaner damit
    rettet, dann muss auch erstmal jemand kommen un das Geschehen so
    verweden, dass es sich so auswirkt das es sich entwickelt. Ansonsten
    haben wir in 2 Jahren das gleiche Szenario nur mit geschrumpfter
    Bevölkerung und dann macht das ganze ja noch weniger sinn?
    Also ich würde nun ungern um eine virtuelle romulanische Bevölkerung streiten... aber ich habe die Tatsachen (siehe Beitrag) doch aufgeführt, das die Romulaner als Spezies im Canon keine Entwicklung mehr erfahren haben und nur noch klischeehaft verwendet wurden... sogar von gestandenen Drehbuchautoren, bei denen "kreatives Plotschreiben" eigentlich der Beruf ist. Will sich die SFG jetzt nun wieder hinstellen und sagen, "Also wir können das was 100 Drehbuchautoren in den letzten 20 Jahren nicht geschafft haben besser!" :huh:


    Also das der Planet nun für einzelen Spielbios oder Chars, als auch für das Spiel, elementar ist, seh ich immer noch nicht. Das die Situation in Bezug auf den Spielhintergrund we zB der Atlantis aber deutlich schwieriger ist... schon. :)


    ----
    Schön und gut, aber reicht das wirklich als Argument, um den Hintergrund
    bestehender - und aktiv gespielter - Charaktere in Frage zu stellen?
    Ich will nicht sagen "zu vernichten", aber je nach Ausprägung des Chars
    kann es so weit gehen.
    Also... es sind nur 3 Chars, welche die, wenn ich das so höre übrigens bereits in sich selber widersprüchliche Daten aufweisen was den Romulanerbackround angeht. Aber ums mal an einem Vulcanier in der neuen Timeline zu machen... Vulcan wurde zerstört, die Rest-Vulcanier gründen neue Kolonien... wieso ist es für einen Char am Ende entscheidend das da steht "geboren und aufgewachsen auf Vulcan" statt "geboren und aufgewachsen auf dem (Wüstenplaneten) XY"... Sämtliche kulturellen oder für einen Char wichtigen Dinge kann man auf eden beliebigen Planeten schreiben/verpflanzen... Wieso wäre es also so immens wichtig und Charakterbestimmend das da "Vulcan" steht?

    Das ist ein Punkt den ich nicht verstehe... und ich hatte sowohl Romulanische Chars als auch Vulkanische. Keine dieser Figuren, und die haben durchaus umfangreiche und durchdachte Bios, geht in die Knie weil ich den Namen eines Planeten austausche. Ich halte das ganze für ein mentales Kopf-Problem... nicht ein reales RPG Problem. Man wil lden Planeten nicht opfern weil sich das nicht gut anfühlt. Reale Auswirkungen auf die Bio hätte es wohl eher nicht.


    Und hattest Du nicht weiter oben irgendwo gesagt, es ginge _nicht_
    darum, die SFG-Geschichte völlig über Bord zu werfen? Jetzt also doch?
    Ich glaube nicht das ich das war... meine Absicht ist es aber auch nicht. Meine persönlichen Prioritäten sind in etwa wie folgt:
    1. schlüssige durchgängige Zeitlinie (ohne grosse neue Veränderungen die Folgeprobleme + Arbeit produzieren)
    2. mit möglichst soviel Star trek Canon wie möglich
    3. retten von der SFG Geschichte was rettbar ist

    WAs genau habt ihr denn mit den Romulaner ndaanch vor?
    Nix. Das ist nicht die Planungsgruppe Alpha-Quadrant Süd... wo wir die Entwicklungen der Spezies durchplanen wollen. :(
    Es geht darum den Stand abzugleichen den Star trek momentan hat. In meinen Augen sollte man auch tunlichst die Finger von Verschiebungen/Entwicklungen bei den grossen Spezies nehmen... um die alten SFG Fehler nicht zu wiederholen und neue Widersprüche zu produzieren... also keine Giga-Globalen RPGs mehr wo die Klingonen sich zB mit den Romulanern verbünden und Krieg gegen das Dominion beginnen... Solche grossen Plots braucht das RPG nicht und sie richten oft nur Schaden an (weil sie neue Widersprüche produzieren). Man sollte also aus diesem "Ich muss/will meine spezies jetzt entwickeln" auch etwas rauskommen... es hat bislang nichts gutes erbracht.


    Ich meine warten
    wir dann auf das neue STO Update?
    Das ist ganz schwer zu sagen. Die Entwicklung von Star Trek ist derzeit sehr unklar. Es wird wohl die neuen Kinofilme geben (mit ROMULUS, aber OHNE Vulcan!)... STO Online als solches wird sich langsamer Entwickeln (acuh hier lauert eine Gefahr) da bei denen die Spiel-Zeit nicht so schnell vergeht... Ob es je eine neue Serie gibt, wo diese spielt und welche neuen Fakten sie schafft... Unklar. Aber, Star Trek wird sich irgendwie entwickeln. Die SFG wird also auch immer wieder mit neuen Entwicklungen aus dem Star Trek Universum konfrontiert sein.


    Das ganze wäre wieder am Anfang denn geändert hätte sich nichts, außer
    das einige aktive chars sich umschreiben oder wegschmeißen können, die
    Romulaner kommen immer noch mit Intrigen an trotz reduzierter
    Weltbevölkerung und sind dann wohl noch immer ausgelutscht.
    Ich werde jetzt gleich mal Deine Bio lesen... vielleicht kriege ich ne Ahnung was so verheerend wäre/ist.
    ABER, und das vorweg, kein Mensch-Spieler würde seine Bio am Föderationspräsident festmachen... ich finde hier soll man die (oft in den Bios gar nicht beschriebene) Verankerung der Bios nicht zu weit treiben. Sonst werden sie generell unspielbar. In der SFG befindet sich nach der Offiziellen Zeitlinie die Romulaner übrigens im offenen Krieg mit der Föderation... wie gehts Du damit um? ?(

    Nuja - ich geh dir Recht, John, aber ehrlich gesagt .. gerade der Punkt mit Romulus wäre noch am ehesten zu verschmerzen.
    Ab dem zeitpunkt der Romulus Zerstörung können wir zumindest Canon vergessen, den egal welche Filme künftig noch kommen werden, wir werden sie wohl kaum übernehmen weil sie erneut die Timeline über den Haufen werfen und zwar völlig weil es schlicht ne alternative Zeitline ist. Und ich sehe momentan keine Spieler die Themeinheit in dieser alternativen Zeitline eröffnen wollen.

    Wir können die STO Zeitline ab 2387 dennoch übernehmen nur sagen wir eben das Romulus nicht von der Nova zerstört sondern nur gestreift wurde - das würde für genug Katastrophen wie Erdbeben etc. genügen um die Romulaner in die Timeline konforme Krise zu stürzten mit all ihren Bürgerkriegen.

    Die STO Zeitline endet 2409 (zumindest die hier vorgestellte) dh. wir können ab hier die SFG Rohstoffkrise einbinden was eine Erklärung dafür ist warum die Romulaner wieder erstarken (neue Führung, Rückkehr zu alten Werten, wieder Rückerobern was in den Jahren zuvor verloren ging) Der Weg dahin steht bereits in der Timeline.
    Es würde also weder die Romulaner groß verändern noch würde es das Spiel beeinflussen.
    Weil ehrlich, welcher Spieler der SFG spielt den 'schwache' Romulaner aus? Die jetzigen Spieler spielen die Romulaner wie sie sie kennen und die kennen sie nicht aus STO sondern eben durch die bisherigen Serien. Un düber zukünftige Spieler unterhalt ich mich erst wen die da sind bzw. sich 'beschweren'
    Ich behaupte mal das sich vermutlich die wenigsten Spieler sich wirklich Gedanken drüber macht was eine Zerstörung von Romulus für Auswirkungen hätte - sie nehmen Infos aus der Timeline wen sie die brauchen und spielen die Romulaner doch einfach wieder so wie sie sie kennen.

    Und solang dieser Punkt die einzige wirkliche Abweichung ist, seh ich da jetzt nicht unbedingt ein großes Problem
    Take my love, take my land
    Take me where I cannot stand
    I don't care, I'm still free
    You can't take the sky from me
    Wir können die STO Zeitline ab 2387 dennoch übernehmen nur sagen wir
    eben das Romulus nicht von der Nova zerstört sondern nur gestreift wurde
    - das würde für genug Katastrophen wie Erdbeben etc. genügen um die
    Romulaner in die Timeline konforme Krise zu stürzten mit all ihren
    Bürgerkriegen.
    Ok, mal angenommen wir machen das so... was wird dann passieren?
    Die Zeitlinie der Kinofilme ist nur scheinbar egal... sollte zB im neuen Kinofilm ein sehr cooler Planet, Spoezies oder Technik auftauchen wird das auch in unsere Universum rüber-schwappen, bzw. die Spieler werden das bedürfnis haben das zu adaptieren. Vielleicht nur in Kleinigkeiten, aber es wird wohl desto öfter passieren je mer dieses Universum wächst. Die Spieler haben, und das hat die SFG bewiesen, einfach das Bedürfnis neue Sachen zu adaptieren...

    Star Trek Online wird sich entwickeln... und unsere Spieler werden auch von dort Material übernehmen. Ähnlich wie es nach Ende der Next Generation mit den Kinofilmen geschah.. da wurde eine Sovereign Class mitgenommen, ein Argo Shuttle usw. STO entwickelt sich weiter... vielleicht bringen die Romulaner aufgrund ihrer neuen Situation vielleicht bald eine neue politische Allianz auf oder entwickeln neue Schiffe? Wieder werden einige Spieler das für die SFG adaptieren wollen... müssen es nun aber umschreiben. Politische Ereignisse die auf die Romulaner Bezug nehmen in dieser Zeitlinie werden wir auch umschreiben müssen. Wir werden Jahrezahlen und Eriegnisse anpassen und verschieben müssen.

    Nach 6-7 Jahren wäre denkbar das eine Star Trek Serie kommt, mal gal in welchem Universum wird auch sie neue Fakten erbringen. Zu dem Zeitpunkt wissen wir in der SFG schon gar nicht mehr genau was nun bei uns "dran" ist und was nicht in Bezug auf Romulus. Was genau für Daten nun bei uns gelten und welche nicht... denn auch die Dokumention dazu und ihr Bezug zum "laufenden" Canon ist schon nicht mehr sauber nieder geschrieben... und dann stehen wir erneut da wo wir heute stehen. Vor einem grossen, löchrigen Haufen.

    Genau dieses Szenario hatten wir also schon einmal. Und die Chancen das es wieder eintritt steigen mit jedem Fakt den wir anpassen nochmal deutlich an.. je bedeutender der Fakt den wir ändern, desto höher die Chance das es schief geht, weil am Ende keiner mehr alles anpassen kann.

    Guckt ihr denn alle kein Star Trek? Das ist genau das was sie in jeder Zeitreisenfolge erwähnen... ändere einen kleine Fakt und Du hast vielleicht Glück. Ändere zwei oder drei und nach einige Jahren wird Dein Universum ganz anders aussehen (was an sich nicht schlimm wäre in Bezug auf die SFG, wenn wir es diesmal schaffen würden es plausibel zu halten und zu dokumentieren... was ich so noch nicht sehe).

    "Wenn das Wörtchen wenn nicht wär..."

    Alles, was ab jetzt mit Romulanern passiert, ist eh eine alternative Zeitlinie. Welche wollen wir denn eigentlich adaptieren, die alte, über 20 Jahre und mehr gewachsene, oder die neue, gerade erst begonnene?

    Und was kratzt und JETZT eine mögliche Entwicklung der Romulaner in möglichen zukünftigen Filmen?
    Alles, was ab jetzt mit Romulanern passiert, ist eh eine alternative
    Zeitlinie. Welche wollen wir denn eigentlich adaptieren, die alte, über
    20 Jahre und mehr gewachsene, oder die neue, gerade erst begonnene?
    Öhm... Du kannst nur eine Zeitlinie adaptieren... nämlich die "alte",... die ganz normal weiterläuft und in der Romulus zerstört wird. Und in der STO spielt. Wenn Du die "neue" Reboot.Zeitlinie adaptieren wolltest, würdest Du in der Zeit von Kirk und Spock (Reboot) spielen müssen... also im Jahr 2260. Weil danach gibts in dieser Zeitlinie noch gar nichts. 8|


    Und was kratzt und JETZT eine mögliche Entwicklung der Romulaner in möglichen zukünftigen Filmen?
    Ne Menge... weil es am Ende nämlich wieder die Spieler sind die genau damit die Timeline kaputt schiessen. Kaum war zB "Nemesis" draussen, hatte die SFG plötzlich auch Argo Shuttles und die Romulaner haben die Valdor Klasse bekommen... Das ist genau das was ich sagte: Sobald neue Sachen auftauchen, und das werden sie mit jedem Film, beginnen die Spieler sie in die SFG zu ziehen, was wiederum hier Erklärungsnöte verursacht. Bsp. Nemesis:
    - Data stirbt (nicht gut, wollen wir nicht)
    - Enterprise E wird geschrottet (nicht gut, wollen wir nicht, aber eine schnittige Enterprise F würden wir schon gerne nehmen)
    - Remaner tauchen auf (finden wir nicht so dolle, die Fledermäuse sollen kacken gehen)
    - Romulus der Senat wird gezeigt (wow, tolle Bilder, die klauen wir)
    - Argo Shuttle mit Geländebuggy (oh ja, her damit)
    - Valdor Klasse (prima, sofort in die romulanischen Specs)
    - Shinzon (bäh... und der hat sogar im Domionenkrieg gekämpft,... haha.. Pech, gabs hier nicht, weg mit ihm)
    - Scimitar (aber so ein zwei Sachen von seinem Schiff können wir doch trotzdem retten, oder? Bitte Bitte!)
    - romulanischer Senat wird ausgelöscht (pfui... welcher Senat? bei uns bestimmt der Kaiser)
    - Wesley Crusher taucht auf... (oh ja, bitte in die SFG... weil dann haben wir noch eien Canon Widerspruch mehr)
    - Miniaturtransporter am Handgelenk (hm, müsste ich drüber nachdenken...)
    - Talaron Waffen... (sehr schick... kriegen wir bestimmt unter)
    - usw.

    Man bricht die Filme regelerecht auseinander und hat dann eine Hälfte die man auf keinen Fall möchte aber ne andere Hälfte die man unbedingt gerne mal spielen will und "einfach" rüberzieht. Und zwischen den Stückmengen gibts permanent Reibungen... und Widersprüche. Und das liegt daran das die Spieler eben (dafür sind wir zum Glück ein Rollenspiel) wie kleine Kinder sind: Tolle neue Dinge? Oh ja: haben haben haben? Zeitlinie? Nie gehört! Neue Dinge... bitte bitte!