Reise ohne Wiederkehr: Den Mars sehen ... und sterben?

      Reise ohne Wiederkehr: Den Mars sehen ... und sterben?

      Die niederländische Firma "Mars One" will bis 2023 eine Kolonie auf dem Mars errichten. Die Kolonisten werden aber nicht mehr auf die Erde zurückgeholt. Eine Mission ohne Wiederkehr. Die Mission wird zu einer gigantischen Reality-TV-Show, die das gesamte Unternehmen finanzieren soll.

      welt.de/wissenschaft/weltraum/…rs-sehen-und-sterben.html

      Ist das moralisch vertretbar? Was meint ihr?
      James T. Kirk: [on Spock] Who was that pointy-eared bastard?
      Leonard 'Bones' McCoy: I don't know, but I like him.
      Etwa ein dreiviertel Jahr soll der One-Way-Flug zum Mars dauern. Die Technologie dafür ist bereits vorhanden, es sollen hauptsächlich die günstigen Produkte privater Weltraumunternehmen (SpaceX) verwendet werden. Das einzige technische Problem ist, dass es aufgrund der eingeschränkten Energiegewinnung kein Wachstum geben kann, also keine neuen Gebäude errichtet werden könnten.

      Kosten soll die erste Phase gerade mal doppelt so viel, wie die gegenwärtige Curiosity Mission der NASA und nur knapp ein Hundertstel des Betrags, den die NASA für ihre erste bemannte Mars-Mission veranschlagt - eben weil man die Astronauten nicht mehr zurückholen muss...

      youtube.com/watch?v=n4tgkyUBkbY

      Im Entwicklerteam von "Mars One" ist angeblich auch Endemol ("Big Brother") vertreten. Also ganz ehrlich: ich würde es anschauen...
      James T. Kirk: [on Spock] Who was that pointy-eared bastard?
      Leonard 'Bones' McCoy: I don't know, but I like him.
      Da die 'live' Bilder vom Mars ja 20 Minuten brauchen, hat die BigBrother-Crew ja genug Zeit, eventuelle Szenen rauszuschneiden. Dem geneigten Standard-BB-Publikum ists ja egal ob die 'live'-Bilder 20 oder 60 Minuten verspätet über den Äther laufen.

      Einerseits wäre es sicher interessant, eine solche Mission in die Tat umgesetzt zu sehen. Vom wissenschaftlichen Standpunkt her eine wahre Herausforderung für die Crew - die Erde zu verlassen mit der Gewissheit, nie wieder einen Fuss darauf setzen zu können.

      Wenn dies aber im allgemeinen RTL2-BigBrother Belanglosigkeits- und Effekthaschereisumpf endet, dann ist dies nicht unbedingt zu begrüssen. Mir grausts dann vor Tageszusammenfassungen, die einen umfallenden Sack Reis auf dem Mars als extreme Katastrophe darstellen, welche die Crew an den Rand des menschlichen Abgrundes bringt (und dies in jeder Werbepause auf allen Spartensendern auch als solche bewirbt).