[Updaten vor Übernahme ins Wiki] Speziesbeschreibung Iskyra

    [Updaten vor Übernahme ins Wiki] Speziesbeschreibung Iskyra

    Hey ihr,

    könnt ihr mir bitte die Speziesbeschreibung der Iskyra schicken? Es gibt einen Kadetten, der sich dafür interessiert.

    Danke :)

    Grüße
    Doc
    James T. Kirk: [on Spock] Who was that pointy-eared bastard?
    Leonard 'Bones' McCoy: I don't know, but I like him.
    Ich schicke dir gleich eine PN mit den Infos, die ich finden konnte.
    "Ich bin für alles verantwortlich ... außer für meine eigene Verantwortung.
    Jean-Paul Sartre



    Alle tausend Jahre wetzt ein kleiner Vogel seinen Schnabel an einem hohen Berg. Wenn der ganze Berg abgewetzt ist, ist eine Sekunde der Ewigkeit vorbei.
    Japanische Weisheit
    Speziesbeschreibung: Iskyra


    Spezies eingeführt von: Ed Hein
    Spezies betreut von: Jessica Werner , Sven Ha. , Lars Breithaupt
    Status der Spezies: freigegeben



    BEGIN FILE - Spezies-Datenbank, Starfleet A-8467-Cr7, Stardate: 160607


    1.) Allgemeine Informationen:

    Auszug aus "Fremde Rassen in der Foederation" (Lehrbuch fuer 4-10jaehrige, 2350 von J. Goertler)


    Die Olbianer, oder Iskyra, wie sie sich selbst nennen,
    aehneln den terranischen und vulkanischen Raubkatzen von Statur und
    Koerperbau. Am ehesten koennte man sie wohl mit dem irdischen Leoparden
    vergleichen.


    2.) Aussehen und Physiologie:

    Fuer Aussenweltler liegt das offensichtliche Unterscheidungsmerkmal
    in den stark differierenden Fellfaerbungen und -musterungen: das
    Farbspektrum reicht von weiss-grau ueber goldgelb bis rostrot und
    schwarz, die Musterung geht von Tigerstreifen, Leopardenflecken bis zu
    gar nicht gemustert. Die Musterung stellt anscheinend keinen Hinweis auf
    das Heimatgebiet der Iskyra dar, wie es Hautmerkmale anderer Spezies
    wie dem Menschen oder Vulkanier frueher taten.


    Iskyra haben zwei Beine, zwei Arme und einen aeusserst
    beweglichen Schwanz. Ihr Kopf aehnelt mit seiner flachen Schnauze, dem
    kraeftigen Carnivoren-Gebiss, den Schnurrhaaren und und den abstehenden
    Ohren stark den irdischen Leoparden. Sie besitzen ein Paar nach vorne
    gerichtete Augen. Iskyra beherrschen zwar den aufrechten Gang, dennoch
    fallen sie haeufig in eine vierbeinige Fortbewegung zurueck, wenn
    Gewandtheit und Geschwindigkeit gefragt sind.


    Iskyra sind im allgemeinen sehr agile Omnivoren, die
    jedoch eindeutig von Carnivoren abstammen und immer noch hauptsaechlich
    frische, fleischliche Nahrung bevorzugen. Sie sind sehr robust und
    kraeftig und verfuegen ueber starke regenerative Ressourcen. Ihr
    Geruchssinn ist stark ausgepraegt, ihr Gehoersinn uebertrifft sogar den
    der Vulkanier.


    Allerdings neigen Iskyra dafuer zur Kurzsichtigkeit.
    Sie besitzen einziehbare Krallen an allen vier Gliedmassen, dadurch sind
    ihre "Haende" allerdings auch sehr unflexibel. Jedoch sind Iskyra in
    der Lage, mit ihrem empfindlichen Schwanz feinmotorische Manipulationen
    vorzunehmen, wie beispielsweise das Greifen eines empfindlichen Objektes
    oder die Bedienung eines Geraetes.


    Ende des Auszuges


    3.) Die Gesellschaft der Iskyra:

    Auszug des Berichtes des Erstkontaktteams, SD 5577.3


    Die Iskyra leben in Kleingruppen, die am ehesten mit
    Grossfamilien oder den Rudelstrukturen von irdischen Woelfen oder Loewen
    verglichen werden kann. Ein dominantes Individuum, dem die anderen sich
    unterordnen, uebernimmt die Fuehrung der Gruppe. Bei der Bestimmung des
    Fuehrers ist nicht immer die koerperliche Kraft ausschlaggebend,
    vielmehr hat sich ein ritueller Zweikampf etabliert, der neben der
    Konstitution und dem Kampfgeschick auch Fuehrungsqualitaet, Intelligenz
    und Improvisationstalent fordert.


    Der ueberwiegende Teil der Bevoelkerung (etwa 95%)
    leben in verhaeltnismaessig primitiven Umstaenden ueber den gesamten
    Planeten verteilt in ihren Grossfamilien. Mitglieder verschiedener Rudel
    treffen sich nur selten, und wenn, dann zum Handeln oder weil sie einen
    Partner suchen.


    Einen bemerkenswerten Kontrast dazu bilden die
    hochtechnisierten Ballungszentren. Es gibt insgesamt fuenf scharf
    abgegrenzte Staedte, die gleichmaessig ueber den Planeten verteilt sind.
    Die hier lebenden Iskyra sind sehr gesellig und stellen fast schon eine
    eigene Gemeinschaft dar. In den Staedten werden industrielle und
    medizinische Gueter hergestellt, die zum groessten Teil in den Staedten
    selbst verbraucht oder exportiert werden.


    Die industriellen Produktionsstaetten weisen trotz
    ihrer enormen Leistungsfaehigkeit kaum schaedliche Emissionen auf. Die
    Schadstoffvermeidung und Filtertechnologie ist bemerkenswert
    fortgeschritten.


    Bei einem Besuch der Industrieanlagen..


    Geloeschter Bereich,SD 5577.8, Autorisation Kirk, James T.


    Ende des Auszuges


    4.) Astronomische / kartografische Daten:

    Auszug aus der UFP-Datenbank


    Der Planet Trr'gchk:

    Alias:Olbia II
    Klasse:M (ausgedehntes tropisches bis subtropisches Klima)
    Durchmesser:ca. 15200 km
    Schwerkraft:10,77 m/s^2 (1,098 g)
    Landflaeche:ca 50% Landflaeche in zwei Kontinenten und mehreren Inselgruppen
    Exportgueter:Industriegueter, Medikamente
    Erstkontakt:SD 5577 durch die USS Enterprise und Cpt. Kirk


    Die Monde des Planeten:

    Trr'gchk besitzt zwei Monde. Auf Torrch, dem groesseren der zwei
    Monde, befindet sich der interstellare Raumhafen des Systems, der nach
    dem Eintritt in die Foederation gebaut wurde. Grr'toch, der kleinere
    Mond, dient als Bergbaukolonie.


    Ende des Auszuges


    5.) Klassifizierte Sektion:

    Auszug aus dem Logbuch der USS Enterprise unter dem Kommando von Cpt. James T. Kirk Stardate 5577.3


    Anmerkung des SFIA:

    Dieser Logbucheintrag wurde mit Geheimhaltungsstufe Gelb klassifiziert.


    "Die Iskyra sind ein sehr freundliches Volk, auch wenn
    sie Aussenweltlern gegenueber sehr misstrauisch und verschlossen
    gegenueberstehen. Wir konnten sie zwar zu einem Beitritt in die
    Foederation ueberzeugen, allerdings scheint mir, dass die oberste
    Matriarchin nicht ganz ehrlich mit uns ist. Als wir sie auf die
    ungewoehnliche Entwicklung ihrer Gesellschaft ansprachen, reagierte sie
    abweisend und beendete das Gespraech mit einem Hinweis auf die
    Traditionen und Tabus ihres Volkes."


    Tatsaechlich scheinen einige Tatsachen nicht in das Gesamtbild zu passen:


    Wieso haben sich zwei so unterschiedliche
    Gemeinschaftsstrukturen gebildet ? Wieso gibt es keine Zwischenstufen?
    Wie konnten die Iskyra ueberhaupt diese Staedte etablieren ? Die Iskyra
    selbst scheinen nicht gewillt zu sein, diese Raetsel fuer uns
    aufzuloesen.


    Gezeichnet Cpt. Kirk, J.T.


    Ende des Auszugs
    "Ich bin für alles verantwortlich ... außer für meine eigene Verantwortung.
    Jean-Paul Sartre



    Alle tausend Jahre wetzt ein kleiner Vogel seinen Schnabel an einem hohen Berg. Wenn der ganze Berg abgewetzt ist, ist eine Sekunde der Ewigkeit vorbei.
    Japanische Weisheit