kadett kahrl

    kadett kahrl

    Hier Bio erstellen und erste RPG Gehversuche.
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    Name des Spielers: Matthias Kahrl
    E-Mail Adresse: m.kahrl(at)gmx(dot)de

    Allgemeines

    Charname: Neros Kyr - vor der Vereinigung: Daan
    Spezies: Trill (vereinigt)
    Geschlecht: männlich
    Geburtsdatum: 14.06.2388
    (vorausgesetzt, dass wir Sternzeit 2414 haben - so ging das doch,
    oder? Ich meine, ich hätte das hier irgendwo gelesen, finde es aber
    nicht wieder...)
    Herkunft: Trill

    Rang: Kadett
    Position: Akademie

    Aussehen: 1, 96 m / 97 kg / rotbraun /graugrün / kaukasisch, Trillflecken

    Familienstand: verheiratet
    Familie:

    Vater: Pheron Daan - Botaniker
    Mutter: Leirizia Daan neé Glydra - Künstlerin
    Geschwister: Aegira Dina neé Daan - Lehrerin
    Myredor Daan - Jurist

    Ehepartner: Lira Daan neé Kior – Ärztin
    Kinder: Verrad Daan – Schüler

    Fähigkeiten

    Ausbildung / Lehrgänge: Grundausbildung der Sternenflotte, MACO - Grundtraining, Schwerpunktstudium der Sicherheit

    Zusatzausbildungen: Schwerpunkt Nahkampf im MACO Training, 0G – Zusatzausbildung

    zivile Vorbildung: abgeschlossenes Studium des Studiengangs Artistik / Tanz an der Akademie der bildenden Künste Trill, Schwerpunkt Artistik

    Hobbies: Sport generell, diverse Kampfsportarten, Basketball, Artistik

    Lebenslauf

    Neros hatte eine sehr freie Kindheit. Er wuchs auf dem Land auf, wo sein Vater als
    Botaniker seltene Pflanzen, unter anderem für nicht synthetisierbare
    und replizierbare Wirkstoffe, züchtete und seine Mutter Skulpturen
    und Bilder schuf. Die beiden sind und waren liberale Menschen, die
    ihren Kindern wahrscheinlich sogar zu viel Freiraum ließen und vor
    allem Neros' ältere Geschwister, die zu sehr ordnungsliebenden und
    fast schon regelversessenen Personen wurden, litten darunter, sich
    nie mit ihren Eltern anlegen zu können und sie mit keiner Form der
    Rebellion schocken zu können - außer eben zu betont vernünftigen
    Personen zu werden, was sie als Jurist und Lehrerin auch
    wurden.
    Neros hingegen, genoss seine Kindheit und die Freiheit,
    die ihn jedoch zu einem sprunghaften, ja sogar verantwortungslosen
    Trill werden ließ. Mit 14 Jahren machte Neros die Aufnahmeprüfung
    der berühmten Akademie der Bildenden Künste von Trill für den
    Bereich Artistik / Tanz, die er auf Grund seiner angeborenen
    Beweglichkeit, seines aktiven Lebens und intensiven Trainings
    problemlos bestand.

    Für den jungen Trill folgten sorglose
    Jahre in der Hauptstadt, ein typisches Studentenleben mit viel
    Alkohol, viel Freiheit und viel Arbeit, auch wenn Neros sich –
    anders als seine Altersgenossen, die auf eine Vereinigung
    hinarbeiteten – kaum theoretisches Wissen aneignete, sondern
    stattdessen das ausgezeichnete und äußerst anspruchsvolle Training
    an der Akademie der Künste durchstehen musste, an dem er – trotz
    seiner natürlichen Begabung – mehr als einmal zu scheitern drohte.
    Diese Zeit prügelte dem sprunghaften jungen Mann eine eiserne
    Disziplin und feste Tagesabläufe ein, war das Studium, in dessen
    Verlauf Neros sich auf Artistik spezialisierte, ohne regelmäßiges
    zusätzliches Training doch kaum zu schaffen. Schließlich, nach vier
    Jahren harter Ausbildung, schaffte Neros seinen Abschluss immerhin
    mit einer sehr guten Zwei, womit er im oberen Zehntel seines
    Jahrgangs und im oberen Drittel aller Absolventen seines Studiengangs
    lag.

    In seine Studienzeit fällt auch das
    Ereignis, das Neros Leben bisher am zweitstärksten geprägt hat:
    Nach einem – seiner Meinung nach – harmlosen One Night Stand mit
    einer jungen Medizinstudentin wurde Neros auf einmal Vater. Er
    übernahm wenig Verantwortung, sondern führte sein Studium weiter,
    nahm nach seinem Abschluss sogar das Angebot an, sich dem
    Wanderzirkus der Akademie anzuschließen.

    Dort sollten frische Absolventen
    Praxiserfahrung, Referenzen und hilfreiche Kontakte sammeln und ein
    halbes Jahr lang auf Trill und sogar einigen benachbarten Planeten
    eine Tournee geben. Dabei lernte Neros den Direktor eines
    interstellaren Varietés kennen, der ihn auf ein ganzes Jahr
    verpflichtete, sodass Neros eigentlich ein weiteres Jahr in den
    Tiefen des Alls hätte zubringen sollen – wenn nicht in diesem Jahr
    etwas passiert wäre, was sein Leben für immer verändern sollte.

    Während eines Gastspiels an Bord eines
    Kreuzfahrtschiffes kam es zu einem medizinischen Notfall: Ein
    vereinigter Trill war schwer erkrankt – so schwer, dass es
    erforderlich war, seinen Symbionten zu entfernen, bevor die Krankheit
    vom Wirt auf ihn übergreifen konnte – und da Neros der jüngste
    und geeignetste der anwesenden Trill war, wurde er, der noch nicht
    einmal versucht hatte, eine Vereinigung zu erlangen, zum Wirt des Kyr
    – Symbionten. Eine Vereinigung, die für immer sein sollte, da es
    nicht möglich war, Neros Kyr innerhalb von 93 Tagen nach Trill zu
    bringen.

    Trotzdem trat er diese Reise an, da er
    vor die Symbiosekommision treten und sich präsentieren musste. Nach
    diesem Gespräch, dass er am liebsten aus seinen Erinnerungen
    verdrängen würde, nahm Neros sich ein Jahr zur Selbstfindung. Ein
    Jahr, das er dringend brauchte, denn er und Kyr waren zwei sehr
    entgegengesetzte Persönlichkeiten. Kyr ist und war ruhig,
    vorbildlich, strukturiert und verantwortungsbewusst – Neros laut,
    spontan, ungebunden und sprunghaft. Innerhalb dieses Jahres traf
    Neros zahlreiche wichtige Entscheidungen, so ging er zurück auf den
    Hof seiner Eltern, heiratete Lira und versuchte eine Beziehung zu
    seinem Sohn aufzubauen, während er – widersprüchlicher Weise –
    den Entschluss fasste, zur Sternenflotte zu gehen.

    Dieser Entschluss stellte eine Art
    Kompromiss zwischen Kyrs Idealen und Neros Abenteuerlust dar und
    führte den immer noch halbwegs jungen Trill auf die Erde, wo er im
    zweiten Versuch schließlich an die Akademie in San Francisco kam.
    Seine massiven Defizite im theoretischen Bereich konnte er mit
    herausragenden praktischen Leistungen wettmachen und hatte darüber
    hinaus noch einen entscheidenden Vorteil, war doch Kyrs zweiter Wirt
    in der Jurisdiktion der Sternenflotte gewesen und konnte Neros vor
    allem im Wald der Vorschriften und Gesetzte, in dem Neros sich sonst
    sicher verirrt hätte, als Führer dienen und sein dritter Wirt ein
    Professor für Physik, der zwar keine herausragenden
    wissenschaftlichen Arbeiten vollbracht hatte, aber ein sehr guter
    Lehrer gewesen war und dessen Erinnerungen Neros durch die
    notwendigen Physik- und Techniklehrgänge brachten – auch wenn er
    diese Erinnerungen nie verstanden, sondern immer nur geschickt
    reproduziert hat und immer noch aufgeschmissen wäre, wenn eine
    technische Gerätschaft ihm den Dienst verweigern würde.

    Nachdem die weiterführende Prüfung
    für die Aufnahme in den MACO Lehrgang fast Neros' mangelndem
    Gehorsam gescheitert war, überstand er das Marine – Training gut
    und schloss im oberen Drittel ab, auch wenn der Entschluss, den MACO
    zu verlassen angesichts einiger ungeliebter vorgesetzter Offiziere
    und schlechten Beziehungen zu seinen Mitschülern, die eine deutlich
    soldateskare Herangehensweise als Neros hatten, bald feststand,
    sodass er nach der Abschlussprüfung zurück in den normalen
    Akademiebetrieb ging und im Schwerpunkt Sicherheit seinen endgültigen
    Abschluss machte. Während dieser Zeit hatte er auch deutlich mehr
    Freunde als im Corps, tatsächlich wurde er zu einem besonders
    beliebten Studenten, nach dem er den Nahkampfausbilder mit einem
    wirklich schmutzigen und schmerzhaften Marinetrick auf die Matte
    gelegt hatte, was ihm fast einen Disziplinareintrag gebracht hätte.

    Nun steht Neros nur noch wenige Wochen
    vor der Abschlussprüfung des Sicherheitskurses, seiner letzten
    Prüfung an der Akademie, die ihn hoffentlich zu einem Ensing der
    Sternenflotte machen wird.

    Medizinische Akte

    Kadett Neros ist vollständig für den
    Dienst geeignet.

    Er hat neben den üblichen
    Kinderkrankheiten eine beachtliche Menge an Sportverletztungen
    vorzuweisen, die jedoch alle professionell behandelt wurden und ohne
    Folgen ausgeheilt sind. Besonders anzumerken ist hier ein Bruch des
    rechten Unterarms im Rahmen der Grundausbildung beim MACO, der
    vollständig ausgeheilt ist und den Kadetten nicht weiter
    beeinträchtigt.

    Ansonsten ist Neros ein junger,
    gesunder Trill in einem beeindruckenden körperlichen Zustand. An der
    Akademie der bildenden Künste wurde er zu einem Profisportler
    trainiert und in der Grundausbildung des MACO zum Soldaten gedrillt,
    sodass er sowohl über herausragende Schnelligkeit und
    Koordinationsfähigkeiten verfügt, sondern auch eine hohe
    Körperkraft und Konstitution aufweist.

    Die einzige zu nennende Einschränkung
    des Kadetten ist seine Sehkraft. Diese sollte vom medizinischen
    Offizier regelmäßig kontrolliert und gegeben falls korrigiert
    werden, da in der Familie des Kadetten eine Tendenz zur
    Hornhautablösung besteht. Außerdem muss erwähnt werden, dass der
    Körper des Kadetten große Menge Flüssigkeit (5 bis 7 Liter pro
    Tag) gewöhnt ist, sodass er wahrscheinlich schneller dehydriert.

    Da der Kadett vereinigt ist, sollten
    Insektenbisse immer mit besonderer Vorsicht behandelt werden.

    Zur Identifikation des Kadetten können
    einige Tätowierungen, die er während seiner MACO Zeit erwarb,
    herangeführt werden.

    - Dr. Diana Miller, Medizinische
    Abteilung, Sternflottenakademie, San Francisco

    Psychologisches Profil

    In Neros prallen zwei Welten
    aufeinander – anders kann man es einfach nicht ausdrücken.

    Der Kyr – Symbiont und der junge
    Artist waren nie für die Symbiose gedacht und schon gar nicht für
    einander bestimmt. Neros ist und war laut, spontan, ungebunden und
    sprunghaft, Kyr ist und war ruhig, vorbildlich, strukturiert und
    verantwortungsbewusst. Auch wenn Neros sich während seines Studiums
    eine eiserne Disziplin angeeignet hat, so ist das gegen Kyrs
    Pflichtbewusstsein nichts.

    Neros Kyr hat an der Vereinigung viel
    gewonnen: Er ist weniger sprunghaft geworden, hält inzwischen alte
    Freundschaften, statt sie wie früher einfach fallen zulassen und hat
    sogar wieder Kontakt zu seiner Familie aufgenommen, sie zu seiner
    Familie gemacht, indem er Lira heiratete und zumindest versuchte eine
    Beziehung zu seinem Sohn aufzubauen. Darunter, dass ihm das bis heute
    nicht gelungen ist und dass Lira nicht in der Lage und Willens war,
    ihm in die Sterne zu folgen, leidet er, der – ganz im Gegensatz zu
    seiner sonst offenen und freundlichen Art – seinen Familienstand
    eher geheim hält als offen zu zeigen, sehr, denn auch wenn er seinen
    Sohn liebt, würde er am liebsten alles wieder rückgängig machen.

    Generell kann man sagen, dass sich in
    Neros Kyr die guten Eigenschaften beider Seiten sammeln: Kyr ist
    verantwortungsbewusst, abgeklärt und strukturiert, Neros spontan,
    offen und kreativ, sodass sie zusammen eine Bereicherung für jede
    Crew darstellen, sowohl im zwischenmenschlichen, als auch im
    fachlichen Bereich. Es gibt eigentlich nur drei Sachen, die der Trill
    verabscheut: Technik, die nicht funktioniert und ihn damit vor eine
    unüberwindbare Hürde stellt, Arroganz und das übertrieben
    militärische Gehabe einiger Sternenflottenoffiziere und vor allem
    des MACO. Personen, denen er solches Verhalten und Denken
    unterstellt, behandelt er mit kalten, herablassendem Respekt und
    rächt sich damit, dass er das Protokoll in der Akkuratesse des Kyr
    erfüllt – Neros Kyr kann ein sehr unfreundlicher Zeitgenosse
    werden, wenn er mit seinem roten Tuch, dem MACO und seiner Meinung
    nach zu militärischen Offizieren, konfrontiert wird. Für ihn ist
    die Sternenflotte eine wissenschaftliche und diplomatische
    Organisation und keine Miliz, auch wenn er die Notwendigkeit von
    Paramilitärs, wie er selbst es ist, und einer gewissen Hierarchie
    natürlich versteht.

    Klassifizierte Sektion – vorherige
    Wirte

    1. Verrad Kyr – Beamter der
    Symbiosekommision

    2. Jadzia Kyr – Juristin bei der
    Sternenflotte

    3. Anthan Kyr – Professor für Physik

    So, ich hab mich jetzt einfach mal ausgetobt - ich hoffe, es ist nicht zu lang, zu kompliziert und zu dramatisch geworden...
    Außerdem hab ich noch nicht kontrollgelesen, es könnten also noch ein paar kleine Rechtschreibfehler oder eine logische Schwäche drin sein, aber das seh ich mir morgen noch mal an.

    Viele Grüße & Gute Nacht,
    Matze aka Kahrl

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kahrl“ ()

    Hi!

    Mein Beileid zu deinem Trauerfall, keine Sorge. Wir verstehen das, nimm dir die Zeit, die du brauchst.

    Zur Bio habe ich eigentlich nur folgendes zu sagen:

    Kahrl schrieb:

    ja sogar verantwortungslosen
    Menschen werden ließ.


    Müsste das nicht Trill heißen?
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers

    Eindringlingsalarm!

    <RPG>
    Zeit: MD 1.0333
    Ort: USS Gorch Fock

    Neros Kyr schoss aus seinem Schlaf hoch, als das Alarmsignal für Eindringlinge durch sein Quartier an Bord der USS Gorch Fock - Ausbildungsschiff der Akademie - hallte. Der Trill rannte in sein Badezimmer und schmiss sich in seine gestrige Uniform, die er auf dem Boden hatte liegen lassen. Eigentlich war das nicht die Art des Trills. Zumindest nicht mehr, aber nach den gestrigen Trainingseinheiten war der Kadett erschöpft unter die Dusche getreten und hatte sich nur noch in sein Bett begeben wollen. Ein flüchtiger Blick auf die Uhr verriet ihm, dass er gerade vier Stunden geschlafen hatte. Er schmiss sich eine Ladung Wasser ins Gesicht um wach zu werden und stürzte aus dem Quartier.

    Neros blieb wie angewurzelt stehen, als er die Stimme seines Ausbilders hörte. Auch zwei Decks darüber und darunter blieben vereinzelt Leute stehen, als sie die Stimme des Brikars durch das Schiff wummern hörten: "Still gestanden!" Lieutenant Granger stand neben der Quartiertür und stoppte die Zeit, die der Kadett benötigt hatte um aus dem Quartier zu kommen. Seine Finger, die einzeln so breit waren, wie die Handfläche von Neros, betätigten dabei einen kleinen - circa fünf Zentimeter im Durchmesser breiten - Knopf. "Nicht übel Kadett Kyr, nicht übel." Granger brummte anerkennend, was bei Neros das Gefühl auslöste, als würde der Borden unter ihm vibrieren.

    "Danke, Sir." Die ersten Sekundenbruchteile war der Trill überrascht gewesen ob der Anwesenheit des Ausbilders, aber er wusste, dass die Kadetten an Bord jederzeit darauf gefasst sein sollten in eine Übung gezerrt zu werden. "Mitkommen", brummte Granger und setzte sich überraschend schnell für seine Masse in Bewegung. Der Blick des Auszubildenden Offiziers fiel auf den kleinen Apparat am Gürtel des Brikar. //Eine Anti-Grav-Einheit//, dachte Neros sich. //Wahrscheinlich kann er sich deswegen so schnell bewegen.//

    "Sie fragen sich vermutlich, wieso ich sie um diese Uhrzeit aus ihrem Quartier gezerrt habe", begann der Ausbilder das Gespräch. "Eigentlich nicht, Sir. Es liegt ziemlich auf der Hand." Lieutenant Granger blieb abrupt stehen und sorgte fast dafür, dass Neros in den Rücken des massiven Wesens gelaufen wäre. "Tut es das Kadett?" "Entweder haben Sie eine Übung für mich vorbereitet oder Sie begleiten mich zu meiner Abschlussprüfung." Der Brikar nickte und ging weiter. "Sie haben recht, es liegt auf der Hand."

    "Wie sieht meine Übung nun aus", wollte Neros vom Brikar in Erfahrung bringen, der blieb jedoch stumm und ging voraus.

    Zeit: MD 1.0340
    Ort: USS Gorch Fock, Sicherheitszentrale, Arrestzellen

    "Das ist ihr Auftrag." Lieutenant Granger zeigte auf einen Cardassianer, der sich hinter einem Kraftfeld befand. "Ein Cardassianer?"
    Der Brikar nickte und brummte: "Ein Spion des "wahren Weges"."
    "Das ist nicht wahr", echauffierte sich der Cardassianer. "Ich bin ein Austauschlehrer. Die Erde und Cardassia wollen voneinander lernen. Ich gehöre der Delegation an, die"
    "Ruhe!" das Deck unter Neros vibrierte förmlich. "Er hat Informationen, die der Föderation und den Cardassianern helfen könnten einen empfindlichen Schlag gegen den Wahren Weg zu setzen." Er drehte sich zum Kadetten um. "Ihr Auftrag ist es, die Informationen aus dem Cardassianer herauszubekommen. Wie sie das machen, dass ist ihre Sache."

    Neros blickte auf das Kraftfeld und auf den Cardassianer, der sich dahinter befand.

    <HEPP>

    </RPG>

    <SUM>
    Zeit: MD 1.0333
    Ort: USS Gorch Fock

    Neros Ausbilder weckt den Kadetten unsanft mit einem Eindringlingsalarm um zu prüfen, wie viel Zeit der Trill dafür benötigt.

    Zeit: MD 1.0340
    Ort: USS Gorch Fock, Sicherheitszentrale, Arrestzellen

    Neros erhält den Auftrag einen (vermeintlichen) cardassianischen Spion des 'wahren Weges' auszufragen.

    </SUM>

    submitted by

    Luis A.
    aka
    Portulaner
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers