Kadett Citgo

    Kadett Citgo

    Hier kannst du deine Bio posten.
    Lies dir bitte vorher die drei Schritte durch, die angepinnt sind.
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    Ich hoffe die Bio passt soweit erstmal. Ansonsten bitte um Feedback dann werde ich sie ändern!
    Habe sie eben erst geschrieben!

    Name des Spielers
    : Dominik K.
    E-Mail Adresse: navycit(at)hotmail(dot)de

    Allgemeines
    Charname: William Nathan Payne
    Spezies: Mensch
    Geschlecht: männlich
    Geburtsdatum: 06.04.2386
    Herkunft: Deutschland. Erde
    Rang: Kadett
    Position: Akademie
    Aussehen: 176cm / 77kg / braun, kurz / grün / europäisch
    Familienstand: ledig
    Familie:
    - Vater: Karl W. Payne, verstorben 2398, Techniker
    - Mutter: Ann Payne, Lehrerin
    - Geschwister: keine
    Religion: keine

    Fähigkeiten
    - Lehrgänge: Sicherheit, Waffentechnik, Taktik
    - zivile Vorbildung: Nahkampf
    - Hobbies: Musik, Sport
    - Stärken: zielstrebig, selbstbewusst, humorvoll, mutig
    - Schwächen: Stur, ungeduldig, impulsiv

    Lebenslauf
    2386 Geburt von William N. Payne
    2393 - 2406 Schulausbildung
    2406 – 2407 Eintritt in die Sternenflotte, Grundausbildung
    2407 - 2410 Abschluss Studium in Taktik
    2410 – 2411 Abschluss der Sternenflottenakademie mit 1 jährigem Lehrgang in Sicherheit
    2410 - 2414 Eingesetzt in der Ausbildungsabteilung für Taktik


    William N. Payne wuchs als einziges Kind von Ann und Karl William Payne, Einwanderer aus den USA, in Deutschland auf. In der Schule war William ein eher unauffälliges Kind, welches jedoch von den Lehrern immer wieder mal Impulse brauchte um beim Lernstoff nicht auf der Strecke zu bleiben. Sein Schulabschluss war durchschnittlich. Er entschied sich nach dem Tod seines Vaters ebenfalls der Sternenflotte beizutreten, mit dem Ziel eines Tages ein eigenes Schiff zu kommandieren.

    Payne fand auf der Akademie recht schnell Anschluss und war beliebt bei anderen Kadetten. Jedoch eckte er immer wieder bei seinen Vorgesetzten an und hielt sich oftmals nicht an Regeln was ihm bereits als Kadett ein Disziplinarverfahren einbrachte. Einen verweis bekam er außerdem, als er nach Dienstschluss mit einer Studentin im Simulator erwischt wurde. Dennoch war er ein Naturtalent in Sachen Taktik und schaffte einen guten Abschluss ohne wirklich viel dafür lernen zu müssen.

    Medizinische Akte
    William N. Payne besitzt ein Tattoo welches von sein linkes Schulterblatt, über seinen Oberarm bis hin zu seiner linken Brust führt. Bis auf kleinere Erkältungen war William nie wirklich krank. Einige Sportverletzungen wie Zerrungen oder größere Schürfwunden sind dennoch vermerkt.

    Psychologisches Profil
    William N. Payne ist ein intelligenter Sturkopf, der manchmal mit dem Kopf durch die Wand will. Er findet schnell Anschluss und ist beliebt bei Kameraden und Freunden. Bei der Führung kleinerer Gruppen und der Erfüllung von realitätsnahen Missionen geht er taktisch klug vor. Gabriel ist ein verantwortungsbewusster Mensch und übernimmt diese auch stets bei seinem Verhalten. Für ihn zählt zuerst der Mensch und dann das Material. Was ihn schon desöfteren bei Vorgesetzten hat anecken lassen. Er hat sich besonders bei den Ausbildungen auf der Akademie ausgezeichnet und bewiesen, dass er Verantowrtung übernehmen kann, auch wenn er diesbezüglich mehrmals die Vorschriften der Sternenflotte verletzt hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Citgo“ ()

    Hey Citgo!

    Die Bio geht soweit erstmal in Ordnung, aber es wäre dennoch wünschenswert, wenn du sie weiterhin ausarbeiten würdest. Also vor allem das psychologische Profil. Du wirst feststellen, dass einige andere Spieler detailreichere Profile haben, weil sie nicht möchten, dass ihre Charaktere falsch dargestellt werden. Es ist aber kein Muss. Wie ich sehe, hast du dich wohl für die Cailleach entschieden. Ich habe mir überlegt deinem Char ein Missionssetting auf einer Raumstation zu geben :D Passenderweise. Bin gespannt, was ich dir da so schreiben werde.

    Portu

    PS.: 8 Jahre auf der Akademie? Hat er einen Doktor in Taktik gemacht oder wieso war er solange dort? Normalerweise verbringt man vier Jahre auf der Akademie, es sei denn man hängt noch ein Medizin oder ein wissenschaftliches Studium (jeweils + vier Jahre) dran.
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    Ah :D Das mit der Cai hatte sich für dich so verlockend gelesen, dass ich dachte, du wolltest dorthin :)

    da sich sonst keiner gemeldet hat hast du nun die Auswahl zwischen Cai und Odyssey, würde ich sagen ;)
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    Yay :)
    als Chefsicherheitler dann... Sehr schön :)
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers

    Abschlussprüfung

    Hey! :)
    Wenn die Formalien passen, dann können wir dich gleich auf eine Einheit verfrachten. Daher lasse ich dir die Auswahl deiner Prüfungsleistung. Vielleicht bestehst du, vielleicht stellst du dir eine Aufgabe, die nicht zu bestehen ist? Ich bin gespannt.


    <RPG>

    Zeit: MD 1.0745
    Ort: Sternenflottenakademie, San Francisco

    "Kadett Gabriel!" Ein hochgewachsener Andorianer, dessen Antennen beim Rufen schlagartig hin und her zuckten, besah sich die Reihe der Kadetten vor ihm genau und prüfte jedes einzelne Gesicht. Den Platz in der Reihe, der freistand rechnete er Kadett Nathan Gabriel zu. Ein Mensch in der Ausbildung zum Sicherheitsoffizier. Er schnaufte und wollte gerade auf seinem PADD notieren, dass der angehende Fähnrich nicht pünktlich zu seiner abschließenden Holodeckprüfung erschienen war, als seine Antennen die Gegend hinter ihm gründlich abtasteten. Sie empfingen die schwachen Schallwellen, die die schnellen Tritte auf dem plattgetretenen Marmorboden in alle Richtungen durch die Luft schickten. Der Andorianer nuschelte etwas in seinen Bart und notierte, dass Kadett Gabriel anwesend war und sah aus dem Augenwinkel, wie sich der drei Köpfe kleinere Mann in die Reihe stellte. Er schnaufte tief durch und spürte, wie sich eine kleine Schweißperle an seiner ihren Weg gen Kinn bahnte.

    Die Türen zu den kleinen Holodecks, gegenüber der Reihe, in der die Kadetten standen, öffneten sich. „Kadetten, bevor Sie eintreten“, begann der andorianische Ausbilder. „Machen Sie sich auf alles gefasst. Seien Sie sich bewusst, dass es kein Zurück gibt. Sie können das Programm nicht beenden. Das Programm schaltet sich erst nach der erfolgreich absolvierten Prüfungsleistung ab. Sobald Sie eintreten, werden Sie mit ihrer Prüfung konfrontiert. Sollten Sie, unerwarteter Weise durchfallen – also sterben -, dann wird das Programm zurückgesetzt und Sie beginnen am Ausgangsort ihrer Mission.“

    Der Andorianer ging noch einmal die Reihe entlang und ohne sich umzudrehen sagte er, auf sein PADD blickend: „Eintreten.“

    </RPG>

    <SUM>

    Nathan kommt fast zu spät zu seiner Abschlussprüfung und tritt in die Holokammer ein, in der sich die Prüfung abspielen wird.

    </SUM>

    Submitted by

    Luis
    Aka
    Portulaner
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    Naja, einen 2. Kobayashi Maru wäre irgendwie blöd! Obwohl...für
    angehende Sicherheitsoffiziere...hm... ich lege mal los! :)
    Achso nochwas... ich hab mir gestern die halbe Nacht den Kopf zerbrochen welche Prüfung ich für einen angehenden Sicherheitsoffizier nehmen könnte. Ich bin zu dem Entschluss gekommen diese mit der Kommando Ausbildung zu kombinieren.

    <RPG>

    Zeit: MD 1.0755
    Ort: Sternenflottenakademie, San
    Francisco

    William N. Payne zog seine Kadettenuniform zurecht. // Sterben...Pff, damit ich von vorne beginnen kann? //
    Er schaute sich nach links um. Das laute Zischen der pneumatischen Türen ließen einige Anwärter kurz
    zusammenzucken, während andere mit breiter Brust bereits eintraten um ihre Prüfung im Holodeck abzulegen.

    "Verdammt Will, wo warst du?", flüsterte ihm von rechts eine Stimme ins Ohr.
    "Ich musste SIE ja irgendwie noch aus unserem Quartier bekommen!", erwiederte William.
    Er lächelte und klopfte seinem Kameraden auf die Schulter.

    Als er das Holodeck betrat, schloss sich hinter ihm die
    Tür mit einem erneut lautem Zischen. Er stand auf der Brücke eines Raumschiffs mit weiteren vier Projektionen von Crewmitgliedern.
    William hatte nicht viel Zeit sich umzuschauen und zurecht zu finden. Er begab sich zu einer der freien Konsolen
    die sich links hinter dem Captain befand. Bis auf den Captain waren alle Projektionen damit beschäftigt
    wie wild mit den Fingern über die glänzenden Konsolenpanels zu tippen was durch kurze Töne des Computers
    bestätigt wurde.
    Auf der Konsole an der Payne stand, schimmerte die Silhouette des Raumschiffs, die USS Prometheus, in deren Querschnitt er die
    Sicherheitslage aller Decks sofort sehen konnte. // Alles ok //
    Die Leistung der Schilde sowie deren Stabilität wurden darunter angezeigt. Die Schilde waren
    auf hundert Prozent, jedoch nicht aktiviert. // Sehr gut //
    Alle externen Waffen am Schiff, die Phaser sowie die Torpedos waren funktionsfähig
    und bereit. William wechselte in das interne Mneü an der Konsole und begab sich
    virtuell zur Sicherheitsabteilung. Vor ihm erschien eine Tabelle mit den Handwaffen des Schiffs.
    Alle Phaser vorhanden. // Perfekt //

    "Captain, vor uns ist ein romulanischer Warbird aufgetaucht!", sprach ein junger Fähnrich.
    "Roter Alarm, Schilde auf Maximum!", befahl der Captain.

    William fuhr die Schilde hoch und lud die Waffen. Ein durchdringender Alarmton stieß in gleichbleibenden Intervallen
    aus den Wänden, unterstützt durch das frequente aufleuchten von rotem Licht. Es war beängstigend.
    Die Projektionen verwandelten sich in Crewmitglieder, aus der Holodeckbrücke wurde eine echte Brücke.
    Nichts glich mehr einer Simulation. Die Nerven waren angespannt.
    Plötzlich fuhren die digitalen Balken der Schilde an der Konsole gegen Null.

    "Ähm Sir, wir verlieren unsere Schilde!", sagte William.
    "Regeneration einschalten.", entgegnete der Captain.
    "Negativ, Regeneration lässt sich nicht einschalten. Die Schilde sind unten!"

    Auf dem Schirm erschien das mächtige Schiff der Romulaner. William kämpfte mit der Konsole
    um nach der Ursache der verlorenen Schilde zu suchen.

    "Sir, sie rufen uns!", wandte sich der junge Fähnrich dem Captain zu.
    "Auf den Schirm!"

    Das dunkle All auf dem Hauptschirm verwandelte sich in eine dunkel grüne Farbe und erleuchtete
    die Brücke der Prometheus. Ein Romulaner erschien in der Mitte des Schirms.

    "Unsere Waffen sind auf ihr Schiff gerichtet, ihre Schilde sind nutzlos. Captain, beamen Sie sich
    herüber oder wir zerstören ihr Schiff! Wir geben Ihnen fünf Minuten Zeit!", ertönte es aus den Lautsprechern nebem dem Hauptschirm.

    // Die Schildmodulation! // ging es William durch den Kopf.
    "Captain, ich versuche die Schilde durch einen der drei Warpkerne wieder aufzubauen. Unsere
    Modulation muss geändert werden. Ich vermute wir haben einen Saboteur an Bord.", sagte William.
    "Wie kommen Sie darauf, Payne?", fragte der Captain.
    "Woher sonst kannten die unsere Frequenz für die Schilde?", antwortete Kadett Payne.

    Der Captain nickte und übergab das Kommando seinem ersten Offizier. William setzte sich mit dem Maschinenraum in
    Verbindung um die Energie eines Warpkerns in die Schildgitter umzuleiten. Gleichzeitig änderte er die
    Schildharmonik während der Captain die Brücke verliess um in den Transporterraum zu gehen.

    "Payne, wie lange brauchen Sie um die Schilder wieder hochzufahren?", fragte der erste Offizier.
    "Fünf bis zehn Minuten, Sir!"
    "Sobald wir feuerbereit sind, feuern Sie auf das gegenerische Schiff!"
    "Sir, wenn der Captain bei den Romulanern an Bord ist können wir nicht feuern!", entgegnete Payne.
    "Soweit wird es nicht kommen, Kadett. Der Captain wird sich schon nicht rüberbeamen!"

    [Brücke, hier Transporterraum. Wir haben keine Energie zum Beamen!]

    Der Romulanische Warbird richtete sich aus.
    Die Energieumleitung aus dem Warpkern war noch nicht komplett abgschlossen.
    Es wurde nun zur Prämisse Zeit zu gewinnen. Auf der Konsole von William blinkte
    das Symbol für die Regeneration der Schilde. Sollten die Romulaner jetzt das Feuer eröffnen,
    würden sie das Schiff und die Crew in die ewigen Jagdgründe schicken.
    William musste jedoch Zeit gewinnen um die Energie wieder herzustellen, sodass der Captain rüberbeamen
    kann und das Schiff inklusive Crew gerettet wäre. Der erste Offizier befahl ihm sich selbst um
    die Energieherstellung zu kümmern und von der Sicherheitsabteilung die Waffen scharf zu machen.
    Stattdessen blieb William auf der Brücke und leitete den Multi-Vektor-Modus vor, welcher jedoch für die Simulation
    in der jetzigen Defensive gar nicht vorgesehen war.

    [Brücke, hier Transporterraum, Energie wieder auf Maximum. Fertig zum Beamen.]

    "Hier Brücke, neue Koordinaten für den Captain: 125.462 233.765", erwiderte William
    "Was machen Sie da?", fragte der erste Offizier entsetzt.
    "Halten Sie das Schiff auf ein achtel Impuls", sagte William zu dem Lieutenant an der Navigationskonsole,
    "Transporter, auf mein Kommando beamen Sie!"

    Die Romulaner meldeten sich. Ein letztes Mal.
    Der schrille Ton des Hailing übertönte den roten Alarm. Der Hauptschirm blieb dunkel.
    Lediglich aus den Lautsprechern erklang die martialische Stimme der Romulaner.

    "Beamen Sie ihren Captain jetzt rüber oder wir feuern. Sie haben noch zwanzig Sekunden!"
    "Leitung öffnen...", sagte William
    "Leitung steht!", antwortete der junge Fänhrich neben ihm.
    "Verstanden! Wir beamen jetzt unseren Captain rüber!", bestätigte William.

    Die Projektion des ersten Offiziers war mit den Ereignissen überfordert. Der Computer durchspielte
    jegliche Reaktionsmöglichkeiten doch außer wilden Gestikulierungen und lautstarken Befehlen
    war von dem ersten Offizier nichts weiter zu sehen. William ignorierte dies, stellte die Verbindung
    zum Transporterraum her und begann zu zählen...

    "drei...zwo...eins...JETZT!"

    Im selben Moment aktivierte er den Multi-vektor-Modus. Das Schiff teilte sich in drei unabhängige und
    angriffsfähige Sektionen welche sich im gleichförmigen Bogen um den Warbird verteilten.
    In der zweiten Sektion durchbrach ein grelles Licht die provisorische Brücke und der Captain erschien
    in dem feuerbereiten, abgetrennten Schiffsteil.

    "FEUER!", befahl der erste Offizier, der anscheinend wieder zurück ins Programm gefunden hatte.
    // Verdammt, das wollte ich gerade sagen //, dachte William.

    Die drei abgetrennten Sektionen feuerten mit ihrer neu aufgebauten Energie aus vollem Rohr
    auf den Warbird. Als dieser in einem riesigen Feuerball auseinanderflog verstummte der rote Alarm
    und die Crewmitglieder verschwanden in einem trüben Schleier.
    Der Boden färbte sich schwarz und war überdeckt mit gelben Linien die sich zu großen Quadraten
    kreuzten.

    "Kadett Payne, diese Simulation ging aber anders aus als sie sollte!", sprach der große Andorianer.
    "Aber niemand ist getötet worden!", sagte William.
    "Es wäre aber weniger riskant gewesen, hätten Sie den Captain rübergebeamt."
    "Dann wäre er aber verloren gewesen!"
    "Warum haben Sie ihn überhaupt gebeamt. Das wäre doch eigentlich nicht nötig gewesen wenn Sie eh gefeuert hätten?", fragte der Ausbilder.
    "Naja, ich wollte wissen ob ich die richtigen Koordinaten für den Captain berechnet hatte!", grinste William.

    Der Andorianer schlug die Hände über dem Kopf zusammen.

    "Kadett Payne, sie haben die Prüfung bestanden, wenn auch mit unkonventionellen Mitteln und unter Missachtung der
    Befehle ihres ersten Offiziers. Sie haben Mut bewiesen und darüber hinaus taktisch kluge Entscheidungen getroffen.
    Wäre der Captain jedoch mit ihren Koordinaten im Orbit gelandet, so wären Sie durchgefallen. Vermerkt wird außerdem,
    dass Sie entgegen des ersten Offiziers gehandelt haben. Ich beglückwünsche Sie!"
    "Danke Sir!", antwortete William und stand in strammer Haltung vor dem Andorianer.
    "Ach noch etwas Payne, wer soll denn bitte schön der Saboteur gewesen sein der die Modulation geändert hat?", fragte der Ausbilder.
    "Das waren Sie Sir!", lächelte William.

    </RPG>

    <SUM>

    Kadett William N. Payne wurde mit einer Simulation konfrontiert bei der zur Entscheidung stand die Crew zu retten und den Captain zu opfern
    oder durch riskante Vorgehensweise und ungewissem Ausgang den Captain zu retten und die Crew zu gefährden.
    Ziel war es die sicherheitsrelevanten Optionen aufrecht zu erhalten und Informationsaustausch mit den Crewmitgliedern zu gewährleisten.

    William sah jedoch eine Möglichkeit die Romulaner zu täuschen und so Crew, Captain und das Schiff zu schützen.
    Er handelte zwar nicht entgegen der Regeln, hielt sich aber nicht an den konkreten Ablauf der Simulation, da es nicht
    darum ging einen Weg zu finden alle zu retten sondern vielmehr sich um die Sicherheit sowie die Schilde zu kümmern.

    William bestand die Prüfung, jedoch mit Vermerk auf die Entwicklung der Simulation entgegen der Vorgaben.

    </SUM>

    Submitted by

    Dominik K.
    Aka
    Citgo

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Citgo“ ()

    Klar, noch geht es. Musst uns nur den Namen geben.:D
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    juhu :thumbsup:
    ja das Ganze hat ein paar für mich wichtige Gründe...
    Ok, ich werde die Bio ändern! Das Prüfungs RPG lasse ich so, ok? Ansonsten änder ich da auch noch alles! :)

    Edit: Hab das RPG doch noch geändert!!! ;) Sorry für die Umstände! Aber ich war irgendwie unglücklich mit dem Namen!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Citgo“ ()

    Hey, geht klar :)

    Eins müssen wir aber noch im Vorlauf klären. Der CSO ist nicht gleich mit dem TAK. Der TAK ist tatsächlich für den taktischen Bereich im Raumkampf zuständig, während der CSO im Endeffekt für die innere Sicherheit abgestellt ist. Heißt, sollte es mal zum Raumkampf kommen kann er EIGENTLICH Däumchen drehen oder dem TAK zur Seite stehen, es sei denn es wurde gerade ein Enterkommando erspäht, dann natürlich die Leitung des Kampfes gegen die Eindringlinge. CSO befinden sich auch meist auf den Außeneinsätzen, während der TAK eigentlich auf dem Schiff zu finden ist. Aber bei uns sind eh unlogischerweise, fast immer alle Leiter auf Außenmission :D

    Geht klar? Oder :D
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    Aaach, alles kein Problem! Hauptsache erstmal auf einem Schiff! ;)
    Man soll ja klein anfangen! Sollte iiiiiirgendwann mal die geeigneten Dienstposten frei werden bewerbe ich mich als erstes!
    Schließlich will ich ja iiiiiiiiiirgendwann auch mal das Kommando eines Schiffs haben! :thumbup:

    Wie war denn das RPG jetzt? :hmm:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Citgo“ ()

    Siehst du mal... Hab das RPG gar nicht erwähnt, weil es gut war. Du solltest überlegen, auf der Einheit dann ab und an andere Charaktere mit anzuspielen und nicht deinen Charakter als einzigen "Helden" darzustellen, also nicht powerzugamen, aber ich sehe da keine wirkliche Gefahr.

    Ich setze dich heute Abend (sobald ich daheim bin) auf die RPG Liste der Odyssey
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers
    Danke schön!
    Ja die nächste Frage wäre gewesen wann die Odyssey Seite aktualisiert wird und wer das eigentlich macht! :)

    Gerne binde ich auch andere Chars mit ein. Zumal das ja fast unumgänglich sein wird. Dazu muss ich natzürlich konkret wissen wen man ohne Probleme ziehen darf!?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Citgo“ ()

    Du darfst alle Figuren zu jeder Zeit spielen. Technikseite aktualisiere ich dieses Wochenende (hoff)
    Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
    Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

    "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
    W. Shakespeare

    "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
    Blues Brothers