Leiter der Registratur (RKOM) / Kommentare RKOM

    Leiter der Registratur (RKOM) / Kommentare RKOM

    1. Was macht der RKOM?
      Der RKOM leitet das RKOM-Ressort, dessen Hauptaufgabe die Sammlung und Verwaltung genereller SFG-bezogener Daten ist, wie z.B. Speziesbeschreibungen, technische Spezifikationen und politischer Status. Darüber hinaus ist der RKOM Mitglied im Admiralsrat.


    2. Wo findet man weitere Informationen?
      Weitere Informationen zum RKOM findet ihr auf der Webseite des Ressorts:
      rkom.sf-germany.com


    3. Wer darf kandidieren?
      Kandidieren darf neben dem amtierenden stellvertretenden Ressortleiter jeder Spieler, der seit mindestens 6 Monaten Mitglied der SFG ist. (wobei die Ausbildungszeit im Holodeck / auf der Akademie nicht mit zählt).


    4. Wie, wo und bis wann kann man sich bewerben?
      Eure Bewerbung sollte enthalten:
      • Deinen Namen,
      • wie lange Du schon in der SFG bist,
      • alle Deine Charaktere in der SFG
      • eine kurze Begründung, warum Du den Posten möchtest.
    Diese Angaben poste bitte bis zum 08.09.2010, 23:59Uhr hier in den Ausschreibungsthread im Forum.
    Dies gilt dann als gültige Bewerbung!
    Take my love, take my land
    Take me where I cannot stand
    I don't care, I'm still free
    You can't take the sky from me
    • Namen: Daniel F.
    • wie lange Du schon in der SFG bist: seit ca. 1 1/2 Jahren
    • alle Deine Charaktere in der SFG: Travor Vadar (1st Char ---> CM USB Atlantis); Tiane Vadar (2nd Char, REP USS Phenomenon); Jethro Nathan Scarlett of Cardiff (NRPG Char, RKOM GE/POL)
    • eine kurze Begründung, warum Du den Posten möchtest: Seit meiner Anfangszeit habe ich in der RKOM verschiedenste Projekte erlebt, bin stets auf willige Mitarbeiter gestoßen, die für Teamwork zu begeistern waren. In jüngster Zeit fehlt dies. Das möchte ich ändern. Darüber hinaus habe ich während der Zeit, in der ich mich intensiv mit der Geschichte der SFG beschäftigt habe, selbst einige Ideen entwickelt, wie die RKOM sich verändern muss, damit sie der Zeit wieder gerecht wird. Das möchte ich als RKOM forcieren.
    mfg,
    Daniel
    “Turpe est aliud loqui, aliud sentire.” (Es ist schändlich etwas anderes zu sagen, als man denkt. )
    - Seneca

    -----
    RKOM Mitarbeiter
    -----
    RPG-Charakter(e):
    Lt. (jg.) Travor Vadar - Gastspiel CM USS Gorch Fock (inaktiv)

    Fragen und Meinungen zum RKOM Bewerber

    Daniel, deine Bewerbung war ja schon recht ausführlich.
    Vielleicht möchtest du noch etwas detaillierter erklären was im RKOM mit dir als Leiter anders wird.
    Welche Pläne und Vorstellungen du für das Ressorts hast und welche Änderungen du durchführen möchtest
    Take my love, take my land
    Take me where I cannot stand
    I don't care, I'm still free
    You can't take the sky from me

    General-Plan d. RKOM-Kandidaten Daniel F.

    Mein Vorhaben ist es, wie angekündigt, die alten Sitten der RKOM wieder einzuführen. Dazu gehören die Diskussionen im Plenum als auch die gemeinsame Erarbeitung von Projekten. Diese Projekte haben, seit ich in der RKOM bin, keinen direkten Bezug zu dem Auftrag der Archivierung. Es ging vielmehr darum, auf Basis enthaltener Daten den Spielern eine Hintergrundwelt bzw. Themenwelt zu Star Trek anbieten zu können, auf Basis derer sie spielen können.

    Dabei hat sich die RKOM immer auf die Arbeit des Plenums gestüzt. Mit dieser Tradition sollte es möglich sein, den Service von klaren Antworten auf Anfragen weiterhin zu bieten, darüber hinaus ZLMs anzubieten. Vielleicht ist es sogar möglich, die FKOM und die AKA, zu involvieren, Teil des Hintergrunds zu werden. Doch das wird die Zukunft zeigen. Teamwork ist auf jeden Fall der Schlüssel zur Arbeit innerhalb des Ressorts.

    Darüber hinaus will ich die RKOM wieder mehr in den zentralen Fokus der Datenverarbeitung stellen. Es soll wieder ermöglicht werden, dass Spieler mit Ideen und Entwicklungen, wie bsp. einer Rasse, diese umzusetzen. Direkter als bisher. Sodass die Arbeit nicht von Ressort-Mitarbeitern geleistet werden muss, sondern die Spieler problemlos und unbürokratisch die Archive der RKOM erweitern können.

    Mein Bestreben, wie ich zuvor beschrieben hab, wird sich also wenig um die Erweiterung der Archivbestände drehen, sondern darum, diese öffentlicher zu machen, besser darzustellen und gleichzeitig, das Ressort zu einer verwaltenden und moderierenden Arbeitskraft umstrukturieren.

    In diesem Sinne:
    :thumbsup:
    Daniel
    “Turpe est aliud loqui, aliud sentire.” (Es ist schändlich etwas anderes zu sagen, als man denkt. )
    - Seneca

    -----
    RKOM Mitarbeiter
    -----
    RPG-Charakter(e):
    Lt. (jg.) Travor Vadar - Gastspiel CM USS Gorch Fock (inaktiv)
    Ich bin ja immer etwas blöd bei solchen Dingen. Sorry, wenn ich deswegen frage. Kannst du mir das vielleicht in Worten erklären, die auch jemand versteht, der sich bloss mit Unkrautziehen beschäftigt? Das wäre sehr freundlich,

    Gruss Straw
    Jesus hat versprochen, es würde keine bösen Menschen mehr geben. Odin hat versprochen, alle Frostriesen zu töten. Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ICH KANN KEINE FROSTRIESEN ENTDECKEN!!!
    Ok. Kurz und knapp:

    1) Ressortmitarbeit soll wieder mehr Teamwork beinhalten (Diskussionen, gemeinsame Projekte)
    2) Wenn möglich soll, durch das Forum erleichtert, mit anderen Ressorts zusammengearbeitet werden
    3) Die Spieler sollen viel leichter und direkter die Möglichkeit erhalten, Daten einzubringen

    Den letzten Punkt lasse ich vage umrissen, weil er, sollte ich nicht gewählt werden, eventuell nicht durchgeführt werden. Daher nur die Ankündigung: Sollte ich gewählt werden, wird es vorraussichtlich einfacher werden, Hintergrund-Daten den Bisherigen hinzuzufügen.

    mfg,
    Daniel
    “Turpe est aliud loqui, aliud sentire.” (Es ist schändlich etwas anderes zu sagen, als man denkt. )
    - Seneca

    -----
    RKOM Mitarbeiter
    -----
    RPG-Charakter(e):
    Lt. (jg.) Travor Vadar - Gastspiel CM USS Gorch Fock (inaktiv)
    Mein Vorhaben ist es, wie angekündigt, die alten Sitten der RKOM wieder einzuführen. Dazu gehören die Diskussionen im Plenum als auch die gemeinsame Erarbeitung von Projekten. Diese Projekte haben, seit ich in der RKOM bin, keinen direkten Bezug zu dem Auftrag der Archivierung. Es ging vielmehr darum, auf Basis enthaltener Daten den Spielern eine Hintergrundwelt bzw. Themenwelt zu Star Trek anbieten zu können, auf Basis derer sie spielen können.

    Das Plenum gibt es nicht mehr...
    Konnest du kurz bescheiben, was diese Projekte sind/waren? Ich ersteh das im Moment noch nicht.

    Meinst du nicht, dass irgendwann der Punkt im RKOM kommt, dass man sich tot-archiviert hat? Sollte man nicht lieber nach Relevanz sortieren und auch mal unwichtigere Dinge loeschen/oder nach hinten verschieben?


    Darüber hinaus will ich die RKOM wieder mehr in den zentralen Fokus der Datenverarbeitung stellen. Es soll wieder ermöglicht werden, dass Spieler mit Ideen und Entwicklungen, wie bsp. einer Rasse, diese umzusetzen. Direkter als bisher. Sodass die Arbeit nicht von Ressort-Mitarbeitern geleistet werden muss, sondern die Spieler problemlos und unbürokratisch die Archive der RKOM erweitern können.

    Es gab frueher mal die Encyclopedia Galactica

    alte Links/Infos

    sfg-rkom.de/db/eg/index.php
    rkom.sf-germany.com/index.php?n=Lab.Test
    sf-germany.com/ressorts/rkom//…ENGER.SFGMessenger1#toc23

    Hier: loveone.beepworld.de/lexikon.htm << ignoriert den Namen... leider ist der Rest tot

    Leider scheint diese DB, wo die Spieler mit Login selbst DInge eintragen und zum entsprechenden RPG verlinken konnten.
    Waere das eine Idee, die Spieler wieder aktiver ans RKOM zu binden, indem sie selbst da etwas eintragen.

    Desweiteren sehe ich grad, dass Messenger anscheinend auch im RKOM liegen. Waere es nicht sinnvoll diese einfach im KOMAD zu lassen, also doppelt zu haben?


    Mein Bestreben, wie ich zuvor beschrieben hab, wird sich also wenig um die Erweiterung der Archivbestände drehen, sondern darum, diese öffentlicher zu machen, besser darzustellen und gleichzeitig, das Ressort zu einer verwaltenden und moderierenden Arbeitskraft umstrukturieren.

    Sie sind doch oeffentlich, noch oeffentlicher geht nicht.
    Und hast du wieder vor die Links im RKOM zu drehen/aendern?
    Was sind deine Ideen, die Daten besser darzustellen?


    A) Es gab in der Vergangenheit in der RKOM unterschiedliche Haltungen gegenüber der Verbindlichkeit der RKOM-Daten und der Canon-Nähe. Was ist Deine Position dazu? Wie Verbindlich sind die RKOM-Daten Deiner Meinung nach?

    B) Ein Grundproblem ist, wie die RKOM an die Daten herankommt, die sie publizieren und archivieren will. Wie willst Du Daten zusammen tragen und wie werden diese Sortiert und wie werden sie dargestellt? Hast Du dafür Ideen?

    C) Welche aktuellen Projekte der RKOM würdest Du gerne weiterführen oder hast Du Ideen für neue Projekte?

    D) Rein fiktiv: Was würdest Du unternehmen, wenn eine Einheit beispielsweise einen militaristischen Stil einführt, der wenig mit dem Canon zu tun hat und den Daten des RKOMs widerspricht?

    E) was sind deine Schwaechen und wie willst du diese angehen?

    F) Hast du schon einen XO im Auge?

    G) Was haelst du davon die Speziesvertreter mit in die Bioerstellung zu integrieren?


    Gruss Romi
    Hey,

    vielen Dank vorab schon einmal für die Links zu dieser EG. Ich hatte bisher nur vage davon gehört. Die Fragen im Oberen teil lasse ich einfach mal fallen, da sie meineserachtens in den konkreten Fragen noch einmal aufgegriffen werden. Sollten dennoch Fragen unbeantwortet bleiben, stehe ich gerne Rede und Antwort.

    ^kolibri^ schrieb:

    A) Es gab in der Vergangenheit in der RKOM unterschiedliche Haltungen gegenüber der Verbindlichkeit der RKOM-Daten und der Canon-Nähe. Was ist Deine Position dazu? Wie Verbindlich sind die RKOM-Daten Deiner Meinung nach?
    Ich sehe hier ein grundlegendes Problem. Die RKOM war in der Vergangenheit mehrfach nicht in der Lage, die Daten akkurat und ausreichend zur Verfügung zu stellen, was zur Folge hatte, dass viele RPG-Inhalte ignoriert wurden, weil sie nicht in den Beständen der RKOM verzeichnet waren.

    Hier sehe ich Änderungsbedarf. Ich persönlich habe ein eigenes System entwickelt, in welchem Maße Quellen herangezogen werden können und sollen. Dieses System beinhaltet die Klassifizierung in Canon (ENT*, TOS, TNG, DS9_Staffel 1 und 2, ST1-9)//RPG-Inhalte als quasi nicht anfechtbare Grundlage, darüber hinaus Einheiten-Informationen, Prawda-Artikel, SPECs, Missionsberichte, etc. als schwer anfechtbare Quellen und schlussendlich NRPG-Beschlüsse, Daily Planet-Artikel sowie BIOs (aus Eigenerfahrung sind diese teilweise leicht fehlerhaft) als relativ lose Quellen.

    Hiermit soll es möglich werden, verschiedene Aussagen zu verifizieren. Es soll möglich sein, im Streitfall um den Hintergrund (!), sachlich zu vermitteln und bestimmten Positionen Vorrang zu gewähren. Die Daten sollen nicht mit Verweis auf die Quelllage eingeklagt werden von der RKOM sondern nur dann von Nöten sein, wenn die Spieler eine Aufklärung durch die RKOM wünschen.

    Es gilt natürlich, dass die ältere Quelle zählt, sodass man nicht einfach ein RPG mit Fehlinformationen zur Basis seiner eigenen Verteidigung aufstellen kann.

    Auch muss nicht jede Aussage der RKOM-Archive in Zukunft mit Quellen belegt werden, jedoch können Spieler mittels der verschieden gewichtigen Quellen Einspruch erheben gegen bestimmte NRPG-Beschlüsse/Planungen, wenn sie beispielsweise RPG-Inhalte vorweisen, die das Gegenteil veranschaulichen.

    *ENT in gewissen Grundzügen wird in den Canon aufgenommen, weil eine SFG-Themeneinheit, die Endeavour, vor diesem Hintergrund spielt. Hier müsste bei Aufnahme der Daten mit den Spielern dieser TE abgeklärt werden, inwieweit sie den ENT-Canon ausspielen und inwieweit ihm daher Gültigkeit zukommen wird.

    ^kolibri^ schrieb:

    B) Ein Grundproblem ist, wie die RKOM an die Daten herankommt, die sie publizieren und archivieren will. Wie willst Du Daten zusammen tragen und wie werden diese Sortiert und wie werden sie dargestellt? Hast Du dafür Ideen?
    Ja, sowohl Ideen als auch begonnen Projekte. Die Spieler sollen tatsächlich in die Lage versetzt werden, eigens Daten einzuspeisen. Hierbei ist noch nicht geklärt, ob eine bereits existierende Rohvorlage für diesen Prozess oder aber eine andere technische Umsetzung gewählt werden wird.

    Die Struktur soll dabei weitesgehend von den RKOM-Mitgliedern moderiert werden, sodass eingespeiste Inhalte in das System integriert werden, ggf. auch verbessert werden. Die RKOM wird in Zukunft also eher redaktionell und moderierend auftreten, nebenbei sicherlich über einzelne Projekte selbst Buch führen, doch in der Hauptaufgabe die hoffentlich kommende Datenflut zu überblicken.

    ^kolibri^ schrieb:

    C) Welche aktuellen Projekte der RKOM würdest Du gerne weiterführen oder hast Du Ideen für neue Projekte?
    Ich habe mich zwei Jahre lang mit der inRPG Geschichte der SFG herumgeschlagen und werde versuchen, im kommenden Jahr meine Ergebnisse inform eines geschlossenen Hintergrundes wiederzugeben. Die SFG hatte so interessante Entwicklungen, die einfach eine bessere Darstellung als eine hoffnungslos überladene Timeline verdienen.

    Darüber hinaus plane ich, mit den verschiedenen Abteilungen, sofern diese willig, eine Art Kompendium über die wichtigsten Fragen zu entwerfen. Gewissermaßen das große RKOM-FAQ, wo jedem Abteilungsleiter die Möglichkeit gegeben wird, in knappem Rahmen seine Abteilung, seine Arbeit und seine subjektive Einschätzungen über das Thema der SFG mitzuteilen. Ich erhoffe mir hiervon eine Art informative Broschüre, die beispielsweise Kadetten gereicht werden könnte. Hierbei, das möchte ich betonen, ist nur von einer Möglichkeit die Rede. Die Zusammenarbeit mit der AKA wäre dabei natürlich erforderlich und auch erwünscht.

    ^kolibri^ schrieb:

    D) Rein fiktiv: Was würdest Du unternehmen, wenn eine Einheit beispielsweise einen militaristischen Stil einführt, der wenig mit dem Canon zu tun hat und den Daten des RKOMs widerspricht?
    Wie ich oben bereits geschrieben habe, wird die RKOM unter meiner Leitung keine eigenen Kampagnen gegen solche Fälle unternehmen, sondern sich im Streitfall einbringen mit ihren Informationen über den Hintergrund und die aktuelle Quellenlage. Sprich, wenn sich einzelne Spieler auf der Einheit nicht wohl fühlen, weil diese gegen den SFG-Hintergrund verstößt, werden sie sich an die RKOM wenden können, die dann zu vermitteln versuchen wird.

    Prinzipiell denke ich, dass eine Einheit relativ großen Spielraum haben sollte, um sich zu entfalten, und das Recht hat, das Angebot der RKOM abzulehnen, sofern den Spielern selbiges nicht missfällt.

    ^kolibri^ schrieb:

    E) was sind deine Schwaechen und wie willst du diese angehen?
    Ich bin relativ störrisch, was bestimmte Probleme angeht. Damit meine ich, dass ich auf meiner Meinung teilweise beharre, obwohl die Entscheidung bereits gefallen ist. Ich werde natürlich diese Meinung nicht versuchen zu forcieren, jedoch sicherlich nicht sonderlich euphorisch ans Werk gehen. Allerdings liegt hier vllt. auch der Schlüssel für meine Ausdauer, den ich in den letzten Jahre auf Quellensuche beweisen musste, von daher bin ich sicher, dass dies nicht nur eine reine Schwäche sein wird.

    ^kolibri^ schrieb:

    F) Hast du schon einen XO im Auge?
    Nein. Ich werde bestimmte Leute ansprechen, doch seit der Ablehnung eines mitlerweile ehemaligen Mitglieds stehen den SFGlern quasi alle Möglichkeiten offen, mich von ihren Qualitäten zu überzeugen.

    ^kolibri^ schrieb:

    G) Was haelst du davon die Speziesvertreter mit in die Bioerstellung zu integrieren?
    Ich halte dies für einen großen Schritt, der sicherlich auch viel positives für sich hat. Beispielsweise ermöglicht er, dass die BIO an das SFG-Bild bestimmter Spezies angepasst wird. Gleichzeitig würde ich vorschlagen, dass auch ein Check der RKOM in Hinblick auf historische Korrektheit (ich selbst habe bei meiner BIO nichts vom Sep'tarin Krieg gewusst und den Dominionkrieg aus dem Canon an dessen Stelle gesetzt) und dergleichen erfolgen.

    Andererseits birgt dies das Risiko, dass bestimmte Speziesbetreuer ihre eigenen Vorstellungen versuchen, zu forcieren und Spielern ein Bild einer Spezies aufzwängen, das möglicherweise zu komplex ist. Denn sowohl Canon als auch SFG-Hintergrund haben mehrere Punkte, in denen sie sehr inkonsequent verfolgt wurden. Diese Alternativen auszuspielen, könnte durch eine zu starke Kontrolle erschwert werden.

    ^kolibri^ schrieb:

    Gruss Romi
    mfg,
    Daniel
    “Turpe est aliud loqui, aliud sentire.” (Es ist schändlich etwas anderes zu sagen, als man denkt. )
    - Seneca

    -----
    RKOM Mitarbeiter
    -----
    RPG-Charakter(e):
    Lt. (jg.) Travor Vadar - Gastspiel CM USS Gorch Fock (inaktiv)

    Travor Vadar schrieb:

    Ich sehe hier ein grundlegendes Problem. Die RKOM war in der Vergangenheit mehrfach nicht in der Lage, die Daten akkurat und ausreichend zur Verfügung zu stellen, was zur Folge hatte, dass viele RPG-Inhalte ignoriert wurden, weil sie nicht in den Beständen der RKOM verzeichnet waren.

    Hier sehe ich Änderungsbedarf. Ich persönlich habe ein eigenes System entwickelt, in welchem Maße Quellen herangezogen werden können und sollen. Dieses System beinhaltet die Klassifizierung in Canon (ENT*, TOS, TNG, DS9_Staffel 1 und 2, ST1-9)//RPG-Inhalte als quasi nicht anfechtbare Grundlage, darüber hinaus Einheiten-Informationen, Prawda-Artikel, SPECs, Missionsberichte, etc. als schwer anfechtbare Quellen und schlussendlich NRPG-Beschlüsse, Daily Planet-Artikel sowie BIOs (aus Eigenerfahrung sind diese teilweise leicht fehlerhaft) als relativ lose Quellen.


    Wie willst du das in Einklang mit der SFG bringen. Grad die Zeitlinie ist eine andere, wenn auch mehrfach versucht wurde sie anzugleichen.
    Koenntest du kurz darlegen, wie du die Widerspruche/anderen Dinge mit in die SFG integrieren willst?


    Travor Vadar schrieb:

    Auch muss nicht jede Aussage der RKOM-Archive in Zukunft mit Quellen belegt werden, jedoch können Spieler mittels der verschieden gewichtigen Quellen Einspruch erheben gegen bestimmte NRPG-Beschlüsse/Planungen, wenn sie beispielsweise RPG-Inhalte vorweisen, die das Gegenteil veranschaulichen.


    Also willst du es erst einfuehren und warten, bis sich Spieler 'beschweren'?


    Travor Vadar schrieb:

    Ja, sowohl Ideen als auch begonnen Projekte. Die Spieler sollen tatsächlich in die Lage versetzt werden, eigens Daten einzuspeisen. Hierbei ist noch nicht geklärt, ob eine bereits existierende Rohvorlage für diesen Prozess oder aber eine andere technische Umsetzung gewählt werden wird.


    Das klingt gut.
    Wie willst du die Spieler motivieren ihre eigenen Daten einzutragen?


    Travor Vadar schrieb:

    Ich habe mich zwei Jahre lang mit der inRPG Geschichte der SFG herumgeschlagen und werde versuchen, im kommenden Jahr meine Ergebnisse inform eines geschlossenen Hintergrundes wiederzugeben. Die SFG hatte so interessante Entwicklungen, die einfach eine bessere Darstellung als eine hoffnungslos überladene Timeline verdienen.


    Hm, klingt nach einem grossen Projekt. Meinst du die SFG nimmt das auf bzw interessiert sich dafuer?


    Travor Vadar schrieb:

    Darüber hinaus plane ich, mit den verschiedenen Abteilungen, sofern diese willig, eine Art Kompendium über die wichtigsten Fragen zu entwerfen. Gewissermaßen das große RKOM-FAQ, wo jedem Abteilungsleiter die Möglichkeit gegeben wird, in knappem Rahmen seine Abteilung, seine Arbeit und seine subjektive Einschätzungen über das Thema der SFG mitzuteilen. Ich erhoffe mir hiervon eine Art informative Broschüre, die beispielsweise Kadetten gereicht werden könnte. Hierbei, das möchte ich betonen, ist nur von einer Möglichkeit die Rede. Die Zusammenarbeit mit der AKA wäre dabei natürlich erforderlich und auch erwünscht.


    Hm, die Idee des FAQ find eich gut, nur warum sollen sich die MA/Abteilungen vorstellen? Der Sinn erschliesst sich mir nicht.


    ^kolibri^ schrieb:

    D) Rein fiktiv: Was würdest Du unternehmen, wenn eine Einheit beispielsweise einen militaristischen Stil einführt, der wenig mit dem Canon zu tun hat und den Daten des RKOMs widerspricht?

    Travor Vadar schrieb:

    Wie ich oben bereits geschrieben habe, wird die RKOM unter meiner Leitung keine eigenen Kampagnen gegen solche Fälle unternehmen, sondern sich im Streitfall einbringen mit ihren Informationen über den Hintergrund und die aktuelle Quellenlage. Sprich, wenn sich einzelne Spieler auf der Einheit nicht wohl fühlen, weil diese gegen den SFG-Hintergrund verstößt, werden sie sich an die RKOM wenden können, die dann zu vermitteln versuchen wird.


    Irgendwie kam das Grad im Fall der Marines anscheinend nicht so rueber.


    Travor Vadar schrieb:

    E) Ich bin relativ störrisch, was bestimmte Probleme angeht. Damit meine ich, dass ich auf meiner Meinung teilweise beharre, obwohl die Entscheidung bereits gefallen ist. Ich werde natürlich diese Meinung nicht versuchen zu forcieren, jedoch sicherlich nicht sonderlich euphorisch ans Werk gehen. Allerdings liegt hier vllt. auch der Schlüssel für meine Ausdauer, den ich in den letzten Jahre auf Quellensuche beweisen musste, von daher bin ich sicher, dass dies nicht nur eine reine Schwäche sein wird.


    Was ist mit deiner Schwaeche erst Begeisterung fuer etwas aufzubringen und nach wenigen Wochen/Monaten das Interesse zu verlieren? Wie willst du das angehen?


    ^kolibri^ schrieb:

    G) Was haelst du davon die Speziesvertreter mit in die Bioerstellung zu integrieren?

    Travor Vadar schrieb:

    Ich halte dies für einen großen Schritt, der sicherlich auch viel positives für sich hat. Beispielsweise ermöglicht er, dass die BIO an das SFG-Bild bestimmter Spezies angepasst wird. Gleichzeitig würde ich vorschlagen, dass auch ein Check der RKOM in Hinblick auf historische Korrektheit (ich selbst habe bei meiner BIO nichts vom Sep'tarin Krieg gewusst und den Dominionkrieg aus dem Canon an dessen Stelle gesetzt) und dergleichen erfolgen.

    Andererseits birgt dies das Risiko, dass bestimmte Speziesbetreuer ihre eigenen Vorstellungen versuchen, zu forcieren und Spielern ein Bild einer Spezies aufzwängen, das möglicherweise zu komplex ist. Denn sowohl Canon als auch SFG-Hintergrund haben mehrere Punkte, in denen sie sehr inkonsequent verfolgt wurden. Diese Alternativen auszuspielen, könnte durch eine zu starke Kontrolle erschwert werden.


    Wie willst du letzterem entgegenwirken?


    XX) Und wie schaetzt du deine Zeit ein, hast du genuegend oder siehst du keine Probleme?


    Gruss Romi

    ^kolibri^ schrieb:

    Was ist mit deiner Schwaeche erst Begeisterung fuer etwas aufzubringen und nach wenigen Wochen/Monaten das Interesse zu verlieren? Wie willst du das angehen?
    Hier erlaube ich mir mal nen zaghaften Widerspruch: Es mag sein das Daniel auch so reagiert wie hier beschrieben. Ich kenne ihn jedoch auch als jemand der an einigen Projekten allein und teils verbissen festhielt/hält und sie weiterbetreibt, obwohl sie ne Menge Zeit und Arbeit fressen und wenig Prestige oder gar Beleibtheit bringen. Insofern würde ich obige Beobachtung nicht verallgemeinern, ich kenn zumindest einige Gegenbeispiele. :)

    ToVa schrieb:

    Hier erlaube ich mir mal nen zaghaften Widerspruch: Es mag sein das Daniel auch so reagiert wie hier beschrieben. Ich kenne ihn jedoch auch als jemand der an einigen Projekten allein und teils verbissen festhielt/hält und sie weiterbetreibt, obwohl sie ne Menge Zeit und Arbeit fressen und wenig Prestige oder gar Beleibtheit bringen. Insofern würde ich obige Beobachtung nicht verallgemeinern, ich kenn zumindest einige Gegenbeispiele. :)
    Evt ist meine Aussage nur RPG bezogen. Wenn dies so ist, dann beziehe ich meine Behauptung/Frage eben aufs RPG. Wie sieht deine AKtivitaet im RPG aus?

    Es waere schoen eine kurze Aufzaehlung zu bekommen, welche Projekte du im RKOM angefangen und beendet hast.
    Ich hatte das alles ursprünglich sauber ausformuliert, doch da mein PC abgestürzt ist, das ganze noch mal in Kurzform zu den wichtigsten Fragen, bzw. zu denen, auf die ich explizit eingehen will.

    1. Die Umsetzung der Quellen wird nicht dazu führen, dass sich Leute "beschweren", wie du es nennst. Es soll ihnen nur die Möglichkeit gegeben werden, sich mit bestimmten Quellen gegen NRPG-Beschlüsse der RKOM zu wehren. Wenn beispielsweise in einem Artikel bestimmte Dinge eingeführt wurden durch den Verfasser, die reinen NRPG-Ursprungs sind, und sich beispielsweise mit der Funktion eines bestimmten Scanners beschäftigen, dann ist es dem Spieler möglich, sofern er eine RPG oder Canon-Quelle vorweisen kann, diesen Artikel als falsch deklarieren zu lassen und eine Überarbeitung unter Berücksichtigung dieser neuen Quelle zu erreichen.

    Ähnliches gilt bei der SFG Geschiche. Wird dort ausschließlich die Geschichte einer Einheit beschrieben oder gar das Wirken anderen Einheit verleugnet, so kann ein Spieler dieser Einheit sich beschweren und auf RPGs, Missionsberichte oder dergleichen verweisen.

    Es gilt, das Interpretationsmonopol, das die RKOM derzeit hat, aufzuweichen. Nicht länger sollen nur die RKOMler in der Lage sein, bestimmte Daten zu interpretieren, sondern auch eben auch Spieler und, wenn diese bessere Quellen haben, sollten sie auch Recht bekommen.

    Das Vorgehen, bei dem die RKOM eingeschaltet werden kann, ist noch nicht sonderlich klar strukturiert. So wie es im Falle der Marines ablief, sollte es eigentlich genau nicht ablaufen. Ich denke, dass daher die RKOM unbedingt eingeschaltet werden sollte und sich nicht selbst einbringen darf.

    2. Motivation zur eigenen Datenarchivierung: Ich geb in Häger Kekse aus für die, die bereits was beigetragen haben.. Nein, scherz beiseite. Hier hängt es wirklich davon ab, wieviel die SFG archivieren will. wenn sie sagt, dass sie dieses Angebot nicht will, kann ich nichts tun. ich kann nur versuchen, es so einfach wie möglich zu gestalten. Einfacher als es im Augenblick ist, ist ein Schritt in die richtige Richtung

    3. Was meine Projekte angeht, so trenne ich "Ressort"-Projekte von den Projekten zur SFG-Geschichte. Diese kann ich nämlich notfalls noch nach meiner Zeit als RKOM durchgehen. Für die "Ressort"-Projekte sollte jedoch genügend Zeit sein.

    4. Meine RPG Aktivität ist soweit konstant auf meiner Einheit. Danke der NAchfrage ;)

    5. RKOM Projekte:

    - Probe einer Publikationsfläche, an der die SFG leicht teilhaben kann! Hier wird sich zeigen, ob es bessere technische Alternativen gibt oder nicht.
    - Artikelarbeit über die Institutionen der SFG-Verfassung (Föderationsrat, Präsidialbüro..)
    - Artikelarbeit über die Konflikte der SFG-Geschichte (1. Dominionkrieg, 2. Dominionkrieg, Sep'tarin Krieg, Ferengi Bürgerkrieg, ...)
    - Einarbeitung der Ergebnisse der letzten ZLM
    - Recherchearbeit (RPGs der Ganymed, BIOs der Ganymed-Chars, Missionsberichte, usw.)

    Viele dieser Projekte sind noch immer vollends im Gestaltungsprozess ;)

    mfg,
    Daniel
    “Turpe est aliud loqui, aliud sentire.” (Es ist schändlich etwas anderes zu sagen, als man denkt. )
    - Seneca

    -----
    RKOM Mitarbeiter
    -----
    RPG-Charakter(e):
    Lt. (jg.) Travor Vadar - Gastspiel CM USS Gorch Fock (inaktiv)

    Travor Vadar schrieb:

    1. Die Umsetzung der Quellen wird nicht dazu führen, dass sich Leute "beschweren", wie du es nennst. Es soll ihnen nur die Möglichkeit gegeben werden, sich mit bestimmten Quellen gegen NRPG-Beschlüsse der RKOM zu wehren. Wenn beispielsweise in einem Artikel bestimmte Dinge eingeführt wurden durch den Verfasser, die reinen NRPG-Ursprungs sind, und sich beispielsweise mit der Funktion eines bestimmten Scanners beschäftigen, dann ist es dem Spieler möglich, sofern er eine RPG oder Canon-Quelle vorweisen kann, diesen Artikel als falsch deklarieren zu lassen und eine Überarbeitung unter Berücksichtigung dieser neuen Quelle zu erreichen.
    Viele SFGler wissen aber nicht, dass sich das RKOM damit beschaeftigt.
    Waere es nicht besser sich auf etwas zu konzentrieren, was einen Effekt in der SFG hat? Laut Umfragen suchen die wenigsten Spieler zB in der Geschichte, sondern sind viel mehr an Spezies und Technik (in Massen) interessert.

    (Leider fehlt die SFG Umfrage Auswertung des RKOM noch immer)

    Travor Vadar schrieb:

    Ähnliches gilt bei der SFG Geschiche. Wird dort ausschließlich die Geschichte einer Einheit beschrieben oder gar das Wirken anderen Einheit verleugnet, so kann ein Spieler dieser Einheit sich beschweren und auf RPGs, Missionsberichte oder dergleichen verweisen.
    Wie oft wird solch eine Beschwerde eingereicht? Habt ihr da welche?

    Travor Vadar schrieb:

    Das Vorgehen, bei dem die RKOM eingeschaltet werden kann, ist noch nicht sonderlich klar strukturiert. So wie es im Falle der Marines ablief, sollte es eigentlich genau nicht ablaufen. Ich denke, dass daher die RKOM unbedingt eingeschaltet werden sollte und sich nicht selbst einbringen darf.
    Oh, also Zwang, dass man das RKOM fragt?

    Travor Vadar schrieb:

    2. Motivation zur eigenen Datenarchivierung: Ich geb in Häger Kekse aus für die, die bereits was beigetragen haben.. Nein, scherz beiseite. Hier hängt es wirklich davon ab, wieviel die SFG archivieren will. wenn sie sagt, dass sie dieses Angebot nicht will, kann ich nichts tun. ich kann nur versuchen, es so einfach wie möglich zu gestalten. Einfacher als es im Augenblick ist, ist ein Schritt in die richtige Richtung
    Siehe die letzten Umfrageergebnisse, was die Spieler kaum nutzen/gebrauchen.

    Travor Vadar schrieb:

    3. Was meine Projekte angeht, so trenne ich "Ressort"-Projekte von den Projekten zur SFG-Geschichte. Diese kann ich nämlich notfalls noch nach meiner Zeit als RKOM durchgehen. Für die "Ressort"-Projekte sollte jedoch genügend Zeit sein.
    Ok, was sind Ressortprojekte?

    Travor Vadar schrieb:

    4. Meine RPG Aktivität ist soweit konstant auf meiner Einheit. Danke der NAchfrage ;)
    Auch auf der Pheno?

    Travor Vadar schrieb:

    5. RKOM Projekte:
    - Probe einer Publikationsfläche, an der die SFG leicht teilhaben kann!
    Hier wird sich zeigen, ob es bessere technische Alternativen gibt oder
    nicht.

    - Artikelarbeit über die Institutionen der SFG-Verfassung (Föderationsrat, Präsidialbüro..)
    -
    Artikelarbeit über die Konflikte der SFG-Geschichte (1. Dominionkrieg,
    2. Dominionkrieg, Sep'tarin Krieg, Ferengi Bürgerkrieg, ...)
    - Einarbeitung der Ergebnisse der letzten ZLM
    - Recherchearbeit (RPGs der Ganymed, BIOs der Ganymed-Chars, Missionsberichte, usw.)
    Wuerdest du die SFG fragen, ob sie einige dieser Projekte braucht?
    Wenn nicht, kann man sich evt die Arbeit sparen und die MA woanders einsetzen?

    Und willst du die Einheiten wieder zwingen Missionsberichte zu schreiben?

    Travor Vadar schrieb:

    Viele dieser Projekte sind noch immer vollends im Gestaltungsprozess ;)
    Also noch keines deiner Projekte hat ein Ende gefunden... Schon schade, dass man keinen Erfolg verzeichnen kann.

    Evt ist es doch ein wenig zuviel? (Mal herausfordernd frag)


    Gruss Romi

    ^kolibri^ schrieb:

    Also noch keines deiner Projekte hat ein Ende gefunden... Schon schade, dass man keinen Erfolg verzeichnen kann.
    Evt ist es doch ein wenig zuviel? (Mal herausfordernd frag)
    Die Fragen sind aber arg tendenziell... Und der implizite Vorwurf das keines der Projekte ein Ende gefunden hat trifft Daniel sehr zu Unrecht. Er war offenbar etwas zu Bescheiden das hier hinzuschreiben aber natürlich kann er Ergebnisse dazu aufweisen und die wurden auch in der SFG (Daily Planet) Zb veröffentlicht und dann in den RKOM Datenbestand übernommen. So finden sich nun da erstmal verständliche und anschauliche Artikel zum Dominionkrieg (der SFG). Und das die Aufarbeitung der SFG Geschichte - ein Posten auf dem seit nahezu 10 Jahren nichts mehr gemacht wurde, es sei denn es ginbg um die Cardassianer, eine umfangreiche Aufgabe ist... die man nicht mal so eben abschliesst, darüber brauch man wohl nicht reden. Zudem hat er sich im RKOm in viele Projekte eingebracht die er hier gar nicht aufgeführt hat, zB hat er sämtliche ZLMs aktiv mitbetreut (auch in RPGs und der BErichterstattung), hat Specs eingereicht und auch in anderen Fachgebieten (zB Astronomie mitgeholfen).

    Anbei bmerkt, man kann zum RKOM und gerade der SFG Geschichte stehen wie man will, Tatsache ist das die SFGler die "eigene" Geschichte immer wieder behalten wollten (siehe Umfrage). Und dem einzigen der sich seit Jahren mal wieder umd en Wust kümmert nun zu sagen er habe keine Erfolge zu verzeichnen (was Daniel auch nie so gesagt hat) ist schon ziemlich... :huh:

    Also nix gegen provokante Frage, aber bitte bleibt halbwegs fair der Person gegenüber der ihr sie stellt. Zudem sollten die Fragen auch nicht zu sehr ins persönliche gehen, es sei den die Kandidaten wollen das, aber hier zB die RPG Frequenzen einzelner Einheiten abzufragen... das ist schon recht heftig, und würden wir das für die letzten Jahre für ALLE Ressortleiter auf all deren Einheiten machen und mal sehen was rauskommt, ich wette da wird kein einziger hier sich mit Ruhm bekleckern.

    John, schoen, dass du fuer Daniel Partei ergreifst.

    Die Frage waere ahlt auch die, ob er/RKOM sich nicht in Dinge verlaeuft, die eh keiner will. Teilerfolge koennen sicherlich gern ebenfalls hier genannt werden.
    Du hast selbst gesagt, dass man sich von Daten/Archiven/Dingen trennen muss. Meine Frage zielte dahin ab, ob man sich eben nicht verzettelt und an Dingen arbeitet, die man gar nicht braucht bzw von der SFG gewuenscht sind!

    Wenn wir eine DB wollen mit allen ST betreffenden Dingen, dazu gibts es schon woanders einige im Netz. (Ja, jetzt kommt der Vorwurf, man koennte besser/schoener/schneller sein als die anderen.) Aber wie du so schon sagst, wir muessen die Kraefte da reinstecken, wo sie wirklich gebraucht werden!

    Sofern die MA das freiwillig tun, ist das ok. Meine Bedenken sind halt, dass es evt keiner braucht und dann ist man eben unmotiviert/eingeschnappt, weil sich keiner dran haelt. (Weils eh die wenigsten wissen, wo sie was finden)


    Und ja, ich habe immer die Postingfrequenz der Bewerber angeschaut und frage deshalb nach der Zeit, welche sie in das Ressort stecken wollen/koennen.
    Hallo Trevor,
    5. RKOM Projekte:
    - Probe einer Publikationsfläche, an der die SFG leicht teilhaben kann! Hier wird sich zeigen, ob es bessere technische Alternativen gibt oder nicht.
    - Artikelarbeit über die Institutionen der SFG-Verfassung (Föderationsrat, Präsidialbüro..)
    - Artikelarbeit über die Konflikte der SFG-Geschichte (1. Dominionkrieg, 2. Dominionkrieg, Sep'tarin Krieg, Ferengi Bürgerkrieg, ...)
    - Einarbeitung der Ergebnisse der letzten ZLM
    - Recherchearbeit (RPGs der Ganymed, BIOs der Ganymed-Chars, Missionsberichte, usw.)
    ich habe jetzt doch eine Frage an dich.

    Früher verlangte das RKOM die Missionsberichte von den Einheiten. Wirst du dies wieder einführen, damit auch neuere Angaben in der TimeLine erscheinen werden, oder wirst du nur erstmal Ganymed in die Zeitlinie der SFG einfließen lassen?

    Einige Spieler kennen diese Einheit nicht, daher meine Frage. Denn über etwas aktuellere Sammlungen würde die RKOM sicher auch einige Daten freiwillig zugeschickt bekommen mMn...

    Liebe Grüße
    Lynn

    Ich beantworte ab jetzt nur noch fragen, die mir persönlich relevant erscheinen und die nicht auf irgendwelche nebensächlichkeiten abzielen. Denn ja, mein 2nd Char ist im Moment inaktiv, da ich überlege, ihn aufzugeben.

    1. Ressort-Projekte: Das sind Projekte, die ich nur im Amt des RKOM einleiten kann, da sie als reiner Mitarbeiter nicht gefordert sind. Beispielsweise die Weiterführung einer ZLM, die seit einem Jahr stockt. Das war der Grund, warum ich ursprünglich einen Abwahlantrag gestellt hab. Solche Projekte, wie nun einmal ZLMs sind die Aufgaben, die vom RKOM geführt werden müssen

    2. Meine Projekte waren natürlich in meinem Departement angesiedelt. Die RKOM arbeitet nun einmal in bestimmten Abteilungen: Recht, Medizin, Technik, Geschichte... Wir versuchen so, allen Spielerinteressen gerecht zu werden und ich werde nicht für die Umfrageergebnisse einer Umfrage aus der RKOM ein zweites KTECH machen, nur weil Technik gerade im Trend ist.

    3. Ich will die Leute nicht zwingen, die RKOM zu fragen, sondern diesen Service eben anbieten. Mit bestimmten Fakten zu vermitteln. Wenn wir gefragt werden. Wenn nicht, dann ist das ungewünscht und wird auch niemandem aufgedrängt.

    4. Die Missionsberichte will ich nicht wieder einführen. Stattdessen will ich die Einheiten involvieren und dafür ggf. (weiß noch nicht wie) loben, die freiwillig Missionsberichte schreiben (Gallantry, Achilles und ein paar mehr). Darüber hinaus werde ich die Einheiten fragen, ob nicht einzelne Spieler bereit wären, beim Auftauchen historisch entscheidender RPGs/Plots kurz nen Link an die RKOM zu schicken, damit wir uns das dann ansehen können. Aber auch das wäre rein freiwillig.

    mfg,
    Daniel
    “Turpe est aliud loqui, aliud sentire.” (Es ist schändlich etwas anderes zu sagen, als man denkt. )
    - Seneca

    -----
    RKOM Mitarbeiter
    -----
    RPG-Charakter(e):
    Lt. (jg.) Travor Vadar - Gastspiel CM USS Gorch Fock (inaktiv)

    ^kolibri^ schrieb:

    die Frage waere ahlt auch die, ob er/RKOM sich nicht in Dinge verlaeuft, die eh keiner will.
    Das stimmt natürlich, dieses Problem kann aber jedes Ressort treffen. Prominentestes Beispiel sind Flyeraktionen von höchster Stelle die keinerlei nachweibaren Effekt hatten. Aber - da der betreffende Sacharbeiter das eben konnte - gemacht wurden. Ich fürchte man muss sich damit abfinden das in der SFG eh jeder nur das macht was ihn zumindest etwas interessiert. Würde man Dich zB zwingen RKOM Arbeit zu machen, mit der begründung das würde nun eben jetzt gerade gebraucht - ich weiß nicht wie motiviert Du wärest und wie Deine Ergebnisse dann eben aussähen.



    Du hast selbst gesagt, dass man sich von Daten/Archiven/Dingen trennen muss. Meine Frage zielte dahin ab, ob man sich eben nicht verzettelt und an Dingen arbeitet, die man gar nicht braucht bzw von der SFG gewuenscht sind!
    Ja, das finde ich auch richtig. Aber die SFG weiß leider selber nicht was sie will. Auf der einen Seite will und kann sie die Daten nicht pflegen und damit anderen und sich selber auch zugänglich und nutzbar machen. Vielen sind die Daten ein Klotz am Bein. Fragt man die SFGler aber dann danach, wollen viele diese Daten behalten - weil sie behaupten sie würden die Identität/ das Eigene der SFG darstellen. Kurioserweise kennen diese Spieler die Daten dann oft selber gar nicht. Und aus diesem Paradox gibts für keinen RKOM, egal wen, einen Ausweg. Schmeisst er die Daten über Bord wird man ihm ankreiden er vernichte das eigene Profil der SFG... behält er sie, wird man ihm entweder vorwerfen das er die Daten nicht pflegt (was wegen der schieren Menge eh nicht machbar ist) oder aber, wenn er sie pflegt das diese Arbeit ja kaum Nutzen habe. Was er also auch tut, er wird deswegen gewiss immer kritisiert werden.
    Wenn wir eine DB wollen mit allen ST betreffenden Dingen, dazu gibts es schon woanders einige im Netz. (Ja, jetzt kommt der Vorwurf, man koennte besser/schoener/schneller sein als die anderen.) Aber wie du so schon sagst, wir muessen die Kraefte da reinstecken, wo sie wirklich gebraucht werden!
    Stimmt auch, allerdings bin ich nicht sicher ob Dir die personelle Situation des RKOM bekannt ist. Du hast derzeit den RKOM, und den XO (Hannes) der auch zugleich Leiter der Speziesbateilung ist. Darüber hianus ist noch Lars als RTECH da, aber gerade auch nur sporadisch, da sich sein RL etwas umgestaltet. Das bedeutet wohl das der neue RKOM, egal wer das ist, ein Ressort mit derzeit 1,5 aktiven Mitarbeitern übernimmt. Da wird es erstmal gar keine andere Option geben als die Kräfte auf das nächstliegende zu konzentrieren. Grosse Sprünge sind da nicht zu erwarten glaube ich.

    Und damit gleich mal eine Folgefrage an Daniel; Hast Du denn schon eine Idee oder Konzeption wie Du das Ressort am besten an den Start bringen kannst? Sowohl personell als auch von der Arbeit her?


    Sofern die MA das freiwillig tun, ist das ok. Meine Bedenken sind halt, dass es evt keiner braucht und dann ist man eben unmotiviert/eingeschnappt, weil sich keiner dran haelt. (Weils eh die wenigsten wissen, wo sie was finden)
    Das kann tatsächlich passieren. Das Arbeit von Spzeialisten gemacht wird die am Ende von der Gemeinschaft weder gewürdigt, ja schlimmer noch, sogar abgelehnt wird. Dieses Risko besteht tatsächlich und es ist nicht gerade sehr klein. Ich hoffe aber das dies den jeweiligen Leuten bekannt ist. Wenn nicht ist es zumindest gut das hier anzusprechen, das stimmt.

    ToVa schrieb:


    Und damit gleich mal eine Folgefrage an Daniel; Hast Du denn schon eine Idee oder Konzeption wie Du das Ressort am besten an den Start bringen kannst? Sowohl personell als auch von der Arbeit her?


    Sofern die MA das freiwillig tun, ist das ok. Meine Bedenken sind halt, dass es evt keiner braucht und dann ist man eben unmotiviert/eingeschnappt, weil sich keiner dran haelt. (Weils eh die wenigsten wissen, wo sie was finden)
    Das kann tatsächlich passieren. Das Arbeit von Spzeialisten gemacht wird die am Ende von der Gemeinschaft weder gewürdigt, ja schlimmer noch, sogar abgelehnt wird. Dieses Risko besteht tatsächlich und es ist nicht gerade sehr klein. Ich hoffe aber das dies den jeweiligen Leuten bekannt ist. Wenn nicht ist es zumindest gut das hier anzusprechen, das stimmt.
    Zuerst einmal Danke für die Unterstützung ToVa. Du unterschlägst zwar Linda und dich selbst, die zumindest in Diskussionen gelegentlich dabei sind, aber im großen und ganzen ist die Frage, wo ich die gewaltigen Mitarbeiter-Verbände der RKOM einsetze, marginal.

    Zu Johns Frage: Ich will, dass das Ressort die alten Traditionen auflockert und damit die Abteilungen eventuell gänzlich fallen gelassen werden. Damit will ich ehemaligen die Möglichkeit geben, bei Projekten, die sie interessieren, selbst an die Arbeit zu gehen, anstatt sie irgendwem anzuvertrauen, der dann womöglich nicht die Zeit dazu findet. Ich gedenke hier der Projekte, die John ins Leben rief, die aus Personalmangel jedoch schnell wieder verschwanden. Das sollte in Zukunft nicht mehr geschehen. Einerseits weil die Threads bestehen bleiben, aber auch, weil du dann ohne größere Rückfragen Änderungen an den Beständen vornehmen kannst. Da bliebe dann ja die alte Version gespeichert.

    Und zum anderen wird die Arbeit im Plenum des Ressorts häufiger gefordert werden. Ich will möglichst viel in Gemeinschaftsdiskussionen lösen, wozu dann auch Ehemalige und evtl. auch Außenstehende geladen sind.

    Was das Risiko angeht: Klar, ist mir bewusst. Ich denke nur, wie die meisten SFGler. Diese Daten sind wichtig und zeichnen uns aus. Dass niemand sich damit auskennt, schreibe ich der aktuellen Darstellung zu!

    mfg,
    Daniel
    “Turpe est aliud loqui, aliud sentire.” (Es ist schändlich etwas anderes zu sagen, als man denkt. )
    - Seneca

    -----
    RKOM Mitarbeiter
    -----
    RPG-Charakter(e):
    Lt. (jg.) Travor Vadar - Gastspiel CM USS Gorch Fock (inaktiv)
    Ich beantworte ab jetzt nur noch fragen, die mir persönlich relevant erscheinen und die nicht auf irgendwelche nebensächlichkeiten abzielen. Denn ja, mein 2nd Char ist im Moment inaktiv, da ich überlege, ihn aufzugeben.


    Und warum das? Wie ist dein Spielraum dafür?Was ist für dich Relevant und was nicht? Wonach entscheidest du dies?Und warum sollte man nicht fragen, ob du aktiv bist oder nicht? Ich glaube, dass die Frage eine sehr Gute war, denn wie ToVA selber sagte....es gab genügend Ressortleiter, die es wohl nicht waren. Deswegen finde ich es nur fair, dich danach zu fragen. Das ist sicher keine angenehme Frage..aber mir würde sie helfen zu entscheiden ob man dich wählen sollte, ohne Angst das du nach drei Wochen sagst "Nö--wird mir zuviel" Und eben darum denk ich wurde danach gefragt. Ja...ich weiss ich kann nicht....aber es würde es, wenn ich könnte. Ich finde diese Art Fragerunde nicht schlecht und erfahre so viel mehr, als ich dachte.

    Also sind meine Fragen relevant für dich? Und wenn nicht, würd ich gerne von dir erfahren warum nicht. ;)
    Jesus hat versprochen, es würde keine bösen Menschen mehr geben. Odin hat versprochen, alle Frostriesen zu töten. Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ICH KANN KEINE FROSTRIESEN ENTDECKEN!!!