Bewerbung Coby Brown

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Bewerbung Coby Brown

      Servus,

      mein Name ist Danny, ich bin 32 und mag mich bei euch bewerben.
      Ich hab lange Zeit in einem IRC basiertem RPG gespielt, was aber mit Beginn der Familienphase und mit meinem derzeitigem Job nicht mehr machbar war. 1 Abend für eine IRC Mission fix einzuplanen war leider nicht möglich.

      Deswegen bin ich in ein Foren-RPG eines anderen Genres gewechselt, was sehr gut funktioniert hat, bis die Aktiven Mitglieder so wenig waren, dass wir es eingestellt haben. Da ich RPGs liebe, möchte ich weitermachen und da ich wieder zu Star Trek wollte, hab ich mal gegooglet und siehe da :)

      Ich kann mir besonders gut einen Mediziner oder einen Counselor vorstellen. Diese Spielweise liegt mir recht gut und das macht mir viel Spaß.
      Ansonsten bin ich offen was Schiff oder Station angeht, Soapanteile o.ä. Ich liebe einfach RPGS und Star Trek und bin ganz gespannt :)
      Wenn ihr noch Fragen habt, gerne :)

      Liebe Grüße mal soweit!

      Danny
      Herzlich Willkommen in der SFG :)

      Einen Posten anbieten kann ich dir derzeit leider nicht (sowohl CM als auch CNS belegt - und wir haben derzeit Aufnahmestopp), aber du wirst sicher Anschluss finden hier.

      Man ließt sich bestimmt öfters im Forum, wenn du magst :)

      Grüßlis,
      Mirjam / thia
      You can't take the CNS from me...
      USS Eternity ▪ USS Raidon


      Der Klügere tritt nach!
      Slack!, trandoshanischer Krieger

      Hallo Danny,
      ich schließe mich Thias Worten an: Herzlich Willkommen und schön, dass du her gefunden hast. :)

      Wir können immer motivierte Spieler gebrauchen und das Problem mit der Familie... nun ja, das kennen viele der Spieler hier auch. (Ich zum Beispiel ;) )
      Das RPG per Mail bietet da einige Vorteile. Man hat keine festen Terminzeiten, die man einhalten muss und kann sich seine 'Spielzeiten' selbst einteilen. Und - was ich als Vorteil sehe - man kann auch etwas ausführlicher spielen bzw. schreiben. Bei uns ist es zudem üblich, nicht nur seinen eigenen Char zu spielen, sondern in seinen RPGs auch die anderen Chars einzubinden (mal mehr oder weniger stark) versteht sich.

      Hier in der SFG haben wir derzeit 4 Einheiten, die sich alle (bis auf die Cailleach, wie Thia schon schrieb) die Finger nach neuen Mitspielern lecken. In Kürze werden sich die Spielleiter der Einheiten hier melden und dir ihre Einheit anpreisen bzw. dir sagen, ob sie für deinen favorisierten Posten (CNS oder CM) was frei haben. Und du hast dann die Wahl, zu welcher Einheit es dich hinzieht. Die Cailleach ist die einzige Station im Verbund, die anderen Einheiten sind Schiffe.

      Ich selbst bin Spielleiter der USS Gallantry, allerdings spielen wir derzeit nicht auf diesem Schiff, sondern auf einem kleinen modernen Aufklärungskreuzer namens USS Spirit of St. Louis, weil die Gallantry spurlos verschwunden ist und wir sie erstmal wieder finden müssen. ;) Das ist sozusage unserer Hauptmission, auf deren Weg allerdings viele kleine und größere Herausforderungen liegen. Wenn du also Abenteuer suchts, bist du bei uns richtig. :D Die meisten unserer Spiele sind in einem ähnlichen Alter wie du und wie gesagt mit ähnlichen Problemen, was Frei-Zeiten betrifft. Insofern geht es bei uns recht locker zu.

      Wie's der Zufall so will, braucht unser Schiff einen/eine neue/n Counselor. Und zwar dringend, denn unser CO hat die beängstigende Angewohnheit auf seine eigene Crewmitglieder zu schießen und muss dringend wieder unter Aufsicht. Alle anderen Crewmitglieder sind relativ 'normal'. *hust* Da unser kleiner Kreuzer aber wirklich sehr klein ist (max. 30 Crewmitglieder) läuft man sich ständig über die Füße und da bleiben kleine Reibereien nun mal nicht aus. Für'n CNS gibt's also genug zu tun.

      Wenn du RPG Erfahrung hast, hast du vielleicht ja auch eine Vorstellung davon, was bzw. wen du spielen möchtest. Dann kannst du das gerne auch schon mal hier posten. Ne Anleitung, wie bei uns so eine Charbio aufgebaut ist, findest du hier.
      Grenzen gibt es kaum welche, nur bei Powerplayern (superstark, superreich, superschön) machen wir dann doch mal ne Bemerkung. ;)

      Ich wünsche dir viel Spaß bei uns, bei welcher Einheit du auch landest, und hoffe, wir lesen und hier bald wieder. :)

      Liebe Grüße, Dalia
      SL USS Gallantry
      Hey Danny!

      Herzlich Willkommen in der SFG.
      Wir auf der Odyssey haben die blauen Uniformen auch voll besetzt. Ich bin mir aber sicher, dass du auf der Gallantry gut aufgenommen wirst und auch deinen Spaß haben wirst. :)

      Portulaner
      Ja, meine Damen und Herren, wenn alle Stricke reißen, dann kann man sich nicht mal mehr aufhängen
      Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy

      "Eine versaute Fantasie ist ein unendliches Fest!"
      W. Shakespeare

      "Wir sind im Auftrag des Herren unterwegs."
      Blues Brothers
      Hallo Danny,

      willkommen in der SFG. Schön, dass Du zu uns gefunden hast :)

      Die Menge an Mails ist von Einheit zu Einheit und auch sonst unterschiedlich. Mal gibt es einen Motivationsschub, mal das Sommerloch. Eventuell bietet einen kleinen Anhaltspunkt, mal die Archive der Einheiten durchzugucken.

      Es ist aber auch nicht wirklich vergleichbar, da wir mit der Spielweise per Mail und dem kooperativen Prinzip (jeder darf jeden Spielen und die Plots weiter führen), die Möglichkeit haben, in einem RPG eine ganze Welt zu erschaffen. Eine Mail kann also (muss nicht) durchaus mehr Inhalt haben als mehrere "Züge". Aus meiner Erfahrung mit "Zügen" kann ich sagen, dass das Mailaufkommen geringer ist, der Inhalt aber unfangreicher und komplexer sein kann.
      Auf der Hephaistos könnte ich dir leider nur Stellvertreter Posten anbieten. Chefarzt und Counselor sind bereits belegt.

      Die Mailrate variiert von Einheit zu Einheit. Von 0 bis 35 im Monat kann alles drin sein :) Wobei letztere Zahl eher Seltenheitswert hat.
      Take my love, take my land
      Take me where I cannot stand
      I don't care, I'm still free
      You can't take the sky from me
      Hallo, hier mal der Versuch eines Lebenslaufes. Rückmeldungen nehme ich sehr gerne entgegen!

      Name des Spielers: Danny Kasche
      E-Mail Adresse:

      Allgemeines
      Charname: Coby Brown
      Spezies: Mensch
      Geschlecht: männlich
      Geburtsdatum: 12.05.2384 (SD 61361.8198)
      Herkunft: San Francisco, Erde
      Rang: Kadett
      Position: Akademie
      Aussehen: 173 cm, 79 kg, straßenköterblonde kurze Haare, braune Augen
      Familienstand: ledig
      Familie:
      - Vater: Jebedia Brown
      - Mutter: Ruby Brown, Witchington
      - Geschwister: Andrew (28), Sally (22), Warren (als Kind verstorben)

      Fähigkeiten
      Zivil:
      - Studium der Psychologie(2398-2403)
      - Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeut und Supervisor (2403-2406)
      - Promotion und Dozententätigkeit (2406-2409): „Psychopathogene Strukturen der interstellaren Aktivitäten. Ein Plädoyer für psychohygiene Maßnahmen in der Raumfahrt“
      - Mitarbeit in einer Psychologischen Praxis (2403-2409)

      Sternenflotte:
      - Eintritt und die Sternenflotte und Beginn der Offiziersausbildung an der Akademie (2409)

      Hobbies:

      - leidenschaftlicher Leser
      - spielt gern prähistorische Spiele (Schach, Dame)

      Stärken:
      - große Neugier und wissenschaftlicher Wissensdurst
      - selbstbewusst
      - empathisch, kann sich gut in Personen versetzen

      Schwächen:
      - altruistisch veranlagt (an sich keine Schwäche, aber Coby verliert sich gern in seiner Hilfsbereitschaft)
      - geht in seinem Beruf auf und hat deswegen bisher noch keine Beziehung gehabt
      - workaholic
      - traumatisiert durch den Tod des Bruders, würde er selber so jedoch nicht anerkennen.

      Lebenslauf
      Coby Brown wurde am 12.5.2384 als ältester Sohn der Familie Brown in San Francisco geboren. Ihm folgten noch drei weitere Geschwister, so dass Coby in einem großen Familienbund aufwuchs. Die Situatin der Familie war immer gut und so genoß Coby eine unbeschwerte Kindheit. Er war ein aufgewecktes und aktives Kind, las sehr früh schon viel und eiferte vor allem dem Vater nach, der Arzt war. Coby hielt immer wieder Sprechstunden in seinem Zimmer ab und untersuchte dort die gesamte Familie. Jede noch so schwere Krankheit heilte er im nu. Der Vater war es auch, der ihm alte Spiele beibrachte, die Coby immer wieder mit ihm spielte: altertümliches 2D Schach oder Dame spielten beide, bis sie vor den Brettern fast einschliefen.
      Mit seinen Geschwistern verstand sich Coby immer gut. Er übernahm viel Verantwortung für Sie und versuchte sie zu schützen, wo es ging. Auch vor größeren Kindern schreckte er als „Beschützer“ nicht zurück. Als Coby 12 war kam das jüngste Kind der Browns zur Welt: Warren.
      Coby entwickelte er sehr starke Beziehung zu ihm und umgekehrt. Beide waren bald unzertrennlich. Warren schaute zu seinem großen Bruder auf und Coby spielte hingebungsvoll mit ihm. Mit 5 Jahren jedoch erkrankte Warren sehr schwer. Selbst die Spezialisten unter den Ärzten konnten ihm nicht mehr helfen und so starb Warren viel zu jung. Coby stürzte der Verlust seines Bruders in ein völliges Chaos. Er schlief nur noch wenig und schlecht, achtete seit dem Vorfall sehr stark auf die Geundheit aller Familienmitglieder (er bat sie sich regelmäßig untersuchen zu lassen, machte eigenständig Arzttermine für die Geschwister aus u.ä.), aß nur noch wenig und wurde immer verschlossener. Nach dem Ende der Schule galt es sich für einen Beruf zu entscheiden. Aus Angst, er könne als Arzt ebensowenig helfen, wie die Ärzte seinem Bruder, entschied er sich gegen seinen ursprünglichen Wunsch. Einer seltsamen Idee folgend, ging er zum Psychologiestudium. Er glaubte, dass er sich und seiner Familie so vielleicht würde helfen können, den Tod des Bruders und Sohnes zu überwinden. Tatsächlich ging es Coby zunehmend besser. Er studierte fleißig und war sehr ehrgeizig. Allerdings zeigten sich bald erste Anzeichen des Traumas, die auch seine Professoren erkannten. Doch Coby wehrte sich gegen jeden Versuch, das Geschehene anzusprechen. Bis heute zeigt Coby immer wieder starke Trauer über den Verlust seines kleinen Bruders. Die Arbeit wurde irgendwie zu einem Fluchtort für ihn, an dem er für kurze Zeit sein Leid vergisst. Nach dem Studium begann Coby in einer Praxis mitzuarbeiten, um sich das Geld für die Ausbildung zum Psychotherapeuten und seine Promotion zu verdienen. Nach der Promotion stellte sich wiederum die Frage wie es weitergehen würde. Coby zog es weg von der Erde, er wollte diesen Planeten verlassen, der für ihn mit soviel Leid verbunden ist. Spontan und sehr kurzfristig bewarb er sich bei der Sternenflotte als Offizieranwärter und hoffte, eines Tages alles hinter sich lassen zu können

      Medizinische Akte
      Kadett Brown stellt sich als gesunder Mann dar. Physiologie und Anatomie sind unauffällig. Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung der Augen wurden minimalinvasiv beseitigt, keine Folgeschäden, volle Sehkraft.
      Auffällige Körpermerkmale sind 3 große Muttermale auf dem Rücken, Pathologisch nicht bedeutsam. (Cmdr. Dr. Winkel, Akademie)

      Psychologisches Profil
      Dr. Brown ist ein zur Empathie befähigter und offen auftretender Mensch. Weiterhin weist er einen hohen Grad an Professionalität auf. Letzteres rührt von seiner Ausbildung her. Die meisten seiner charakterlichen Züge sind Dr. Brown bekannt und er geht gut mit sich selbst um. Oft gelingt es ihm seine Persönlichkeit so zu nehmen, wie sie ist.
      Dr. Brown fällt ebenso durch seinen hohen Arbeitseifer auf. Allerdings ist dies nicht nur positiv zu bewerten. Seine Beziehungsfähigkeit wird durch das hohe Engagement deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Es scheint eine leichte Arbeitssucht vorzuliegen. Gravierender als diese Störung ist jedoch das unbearbeitete Trauma, dass Dr. Brown zu umgehen versucht. Erzeigtimmer wieder deutliche Stresszeichen und Anzeichen einer unbehandelten PTBS. Er selbst sieht das nicht so und verweigert sich einer Therapie.
      Derzeit ist jedoch von einem Vermerk in der Dienstakte abzusehen. Dr. Brown wird durch zuständigen Counselor beobachtet. (Lt.cmdr. Bright, Akademie)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Coby Brown“ ()

      Hallo Danny,
      da hast du dir aber richtig viel Mühe gemacht. Schöne Bio. :)
      Und auch sehr ausführlich. Du scheinst an alles gedacht zu haben, zumindest habe ich beim Lesen nichts vermisst.
      Ein Satz hat mich allerdings neugierig gemacht:

      Coby Brown schrieb:

      Erzeigtimmer wieder deutliche Stresszeichen und Anzeichen einer unbehandelten PTBS.

      So eine unbehandelte PTBS könnte bei einer gefährlichen oder stressigen Situation während einer Mission ja zu - sagen wir mal - interessanten Reaktionen führen. Hast du schon Ideen, wie Coby dann reagieren wird, also was für Stresszeichen er konkret zeigt? Außerdem kann man im unendlichen Weltall auch immer wieder mit Tod und Verlust konfrontiert werden, was für Coby ja ne Art Trigger werden könnte?
      Das sind keine Fragen, die jetzt direkt dein Bio betreffen, sondern einfach meiner Neugierde entspringen.
      Mit der Bio, so wie sie ist, wirst du überall, wo ein CNS Posten angeboten wird, unterkommen können. ;)

      Zu dem zu erwartenden Mailaufkommen haben Scala und Mac ja schon was geschrieben. Es ist wirklich sehr unterschiedlich. Bei uns auf der Gallantry bemühen wir uns um 2-3 RPGs in der Woche. Das klingt für jemanden der IRC-RPG gewohnt ist, vielleicht wenig, aber wie Scala schon schrieb, sind diese RPGs in der Regel umfangreicher. (Also Mailgröße von 30-40KB ist bei uns standard.) Die geringe Postingrate erklärt sich eben aber auch durch die RL-Situation vieler Spieler. Darum arbeiten wir bei uns auf der Gallantry nicht nur per Mail, sondern auch mit einem Etherpad auf der Homepage, wo man schnell mal ne kurze Reaktion hinzufügen kann (wenn für'n großes RPG keine Zeit ist) und man so sozusagen ein gemeinsames RPG 'produziert'.

      Am Besten, du schaust dir mal die HPs oder auch Mailarchive (sind über die HPs oder über die Hauptseite der SFG verlinkt) an, um dich zu entscheiden, auf welche Einheit es dich nun zieht.

      Und bis dahin kannst du hier schon mal einen ersten Spielzug schreiben. So kannst du warm mit deinem Char werden und deine neuen Mitspieler können sich ein Bild davon machen, wer da zu ihnen an Bord kommt. ;)

      LG Dalia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dalia“ ()

      Hi,
      danke für die Rückmeldung.

      Bisher habe ich es so gedacht, dass Coby hauptsächlich Alpträume hat, Nachts wach wird, deswegen etwas unausgeschlafen daher kommt. Ebenso kommen immer wieder mal Föashbacks vor, in denen er einfach abwesend wirkt, z. b. während einer Sitzung.
      Ich hab das bis jetzt mal so offen gelassen, um während dem Spiel entscheiden zu können, ob es schlimmer wird und die Einsatzfähigkeit leidet oder ob es stabil bleibt oder gar besser.
      Ganz anfänglich dachte ich auch an einen Vermerk in der Dienstakte, mit Probezeit und Beförderungssperre oder so, aber das schien mir am Anfang zu stark.

      Zum Aufkommen: Ich bin ja selber in der Situation, dass ich nicht immer sofort kann, von daher ist das vollkommen in Ordnung. Ich war nur neugierig. Die Zeit für ein IRC RPG kann ich ja sowieso nicht aufbringen :)

      Meinst du das passt so mit der PTBS?
      Captain Ahab Dalia ist offenbar im Bereitschaftsraum eingenickt... Du musst wissen, da wir zur zeit mit so einem kleienn Schiff unterwegs sind, ist der Bereitschaftsraum nur so ein Spind indem man dann hochkant auf eine Art Liege (allerdings mit Massagefunktion) geschnallt wird... da schläft man im Handumdrehen ein... also... sagen Gerüchte. =O

      Daher sag ich mal JA... KLAR.. wir wollen DICH als CNS... !!! Weil:
      a) :ilove:
      b) :Admin3: (Amtsanmassung, Spezialgebiet meinereiner!)
      c) :jo:
      d) :held:
      e) :zombie: (we need therapy!)
      f) du LtCmdr Bright zum weinen bringst!


      El Capitan wird sich umgehend bei Dir melden.. sobald jemand den Spind aufschliesst Bereitschaftsraum betritt und ihn weckt! :feierabend:
      Da ist man mal kurz weg und dann.... :D

      Aber McQueen hat schon recht: Herzlich Willkommen an Bord der Gallantry! :)
      Leider hat Mac auch nicht ganz unrecht, wie du im RPG schon gelesen hast *g*, aber wenn man als CNS nicht mit Verrückten umgehen kann, ist man auch irgendwie im falschen Beruf.
      Warum wir uns freuen, dass du dich für uns entschieden hast, hat der Captain ja auch bereits dargelegt.
      Gilt also nur noch zu klären, wie wir dich an Bord bekommen.

      Zunächst einmal werde ich dich auf unsere Maillinglisten (USS-Gallantry und Gallantry-Lounge) setzten. Solltest also in den kommenden Stunden Post von mir bzw. von Yahoo bekommen. Einfach den darin enthaltenen Anweisungen Folge leisten, dann dürfte nix schief gehen. Wenn doch, einfach hier noch mal melden.
      Sobald das geklappt hat, werde ich dich dort begrüßen und unserer Crew vorstellen, die dann auch ganz artig die Willkommen-Plakate hoch hält und winkt. ;)

      Den eigentlichen Transfer von der Akademie aufs Schiff bereiten wir hier im Forum vor. Da wir neben dir grad noch einen anderen Kadetten (Lexandro) an Bord nehmen, muss ich mal schauen, ob wir das in einem Aufwasch oder doch getrennt machen. Das wird vielleicht bis zum Wochenende dauern, da ich noch mal ne Nacht drüber schlafen muss. (Nicht im Spind!) Aber Coby hat bis dahin noch nen Seelsorgefall und ist gut beschäftigt. :D

      Noch ein Kommentar zur PTBS (weil du fragtest): Natürlich passt das! Es muss in erster Linie für dich stimmig sein. Ich dachte mir nur, als ich das las, dass es ja auch gut sein könnte, dass Coby während einer Mission in eine Situation gerät, wo er dann aufgrund der PTBS eine etwas ungewöhnliche Realktion zeigt. Da gibt es ja neben Zusammenbrechen unzählige Möglichkeiten wie erstarren, ausrasten, umsich schießen... (macht der CO gern schon mal, auch ohne PTBS ;) Aber wie du das ausspielen willst, liegt bei dir. Die Wahrscheinlichkeit in eine solche Situation zu geraten ist bei uns an Bord besonders hoch, auch für den CNS. Sowas wie 'friedliche' Posten gibt es nicht bei uns. *gg* Und dann bin ich gespannt, wie Coby damit umgeht.

      Wir lesen uns an anderer Stelle, Dalia