[Federation Prawda] Neujahrsausgabe

      [Federation Prawda] Neujahrsausgabe

      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=
      Federation Prawda - Neujahrsausgabe
      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=
      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=
      Inhalt:
      • Frontlines: Unruhe innerhalb der Föderation
      • Frontlines: Unterbrochene Verbindung
      • Baldige Diplomatische Krise?
      • Frontlines: Baldiger Stapellauf
      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=


      Frontlines: Unruhe innerhalb der Föderation

      Die Föderation befindet sich seit Monaten schon im Krieg mit den Klingonen, alle diplomatischen Kontakte wurden gekappt. Die Zahl der vermissten Föderationsbotschafter beläuft sich aktuell auf 15. Ihr Tod wurde bis jetzt nicht offiziell bestätigt, aber wenn man unseren Quellen glauben darf dann haben die meisten dieser tapferen Männer und Frauen ihr Leben, bei dem Versuch Frieden zu stiften, lassen müssen.

      In den letzten Wochen gelang es den Klingonen immer wieder Schiffe der Sternenflotte zu zerstören, oder Außenposten zu vernichten auch hier sind die Zahlen der Opfer noch nicht bekannt gegeben worden, von Spekulation möchte sich das Team der Redaktion distanzieren!

      Die Fragen in den den unterschiedlichen Quadranten des Föderation werden immer lauter. Die Bevölkerungen der unterschiedlichen Welten fühlen sich nicht ausreichend informiert und nur allzu oft scheint dieser Zustand Personen zu stärken, welche sich diese Situation zu Nutze machen.

      In diesem Moment fällt mir der Vergleich mit einer pilzartigen parasitären Lebensform auf der Eide ein, welche Schnecken zu willenlosen Opfern macht und sie auf einem Baum klettern lässt, damit sie von Vögeln verspeist werden und so ihre Eier über weite Strecken verteilt werden können. Ich hoffe, Sie verzeihen mir diese kleine Phantasie meiner Gedankenwelt.

      Schreckliche Dinge passieren, quasi direkt vor der Haustür unserer Freunde und viele Leute haben den Eindruck das zu Wenig dagegen unternommen wird.

      Der Minenplanet Omega 4 stimmt in den kommenden Tagen darüber ab sich von der Föderation zu distanzieren und keine weiteren Lieferungen zu senden.

      Die Regierung von Betazed hat Vertreter zur Erde entsannt um die Frage zu klären, was die Sternenflotte zu tun gedenkt wenn die Klingonen weiter ihren aktuellen Kurs der Zerstörung verfolgen und so sich immer weiter ihrem Heimatplaneten zu nähren.

      Der Krieg gegen die Klingonen scheint Unruhe in die Welten der Föderation gebracht zu haben und die einst so festen Bindungen auf eine harte Probe zu stellen.

      Wir werden in den nächsten Tagen weiter berichten und versuchen etwas Licht in das Trübe der Fehlmeldungen zu bringen. Unsere Reporter riskieren ihr Leben um an neue unverfälschte Informationen zu kommen und hoffen, dass Sie verstehen dass wir etwas Zeit benötigen.

      Wir wenden uns diese Mal mit solch persönlichen Worten an Sie, weil es uns ein Anliegen ist sie vor den aktuellen Ereignissen zu warnen.

      Die Lage ist gefährlich, aber dennoch bitten wir Sie darum nicht in Panik zu verfallen.

      Damit verabschiedet sich

      Kadifa Kolumni und Team

      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=


      Frontlines: Unterbrochene Verbindung

      In den letzten Wochen haben wir versucht trotz der Hürden der Geheimhaltung Sie so gut es nur geht über den Krieg auf dem Laufenden zu halten.

      Aus gesicherten Quellen haben wir erfahren das Commodore Lyma im Carraya – System Stellung bezogen hat und offensichtlich mit ihrer Flotte dieses System vorübergehend gesichert hat. Der Flotte ist es gelungen eine unbestätigte Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen, zu schützen und zum Teil auch zurück in sichere Gebiete zu entsenden.

      Leider war es uns nicht möglich mit einem dieser geretteten Personen zu sprechen. Wir hatten eine Funkverbindung für heute Morgen angesetzt, leider schien es zu technischen Problem gekommen zu sein, die eine Unterhaltung unmöglich gemacht haben.

      Der Kommandant des Sternenflottenschiffes entschuldige sich persönlich bei unserem Reporter, wann ein neuer Termin für ein Gespräch möglich sei, konnte er jedoch noch nicht mitteilen. Wir hoffen sehr, dass es uns bald möglich sein wird die Lage in den Flüchtlingslagern etwas genauer zu beleuchten.

      Es ist doch immer wieder bemerkenswert mit welchen technischen Finessen die Streitkräfte der Sternenflotte ausgestattet sind, ihre Antriebsgeschwindigkeit wird unaufhörlich nach oben korrigiert und auch ihre Einsatzweite verlängert sich, offensichtlich ein Meisterwerk findiger Techniker, vielleicht wäre die Sternenflotte gut beraten einige dieser Genies auf technischem Gebiet abzuziehen und sie den Funk reparieren zu lassen

      Wir melden uns live mit einer Zusammenfassung des Gespräches, sobald die Technik es zulässt.

      Wir hoffen doch sehr, dass dies bald der Fall sein wird.

      Damit verabschiedet sich

      Kadifa Kolumni und Team

      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=


      Baldige Diplomatische Krise?

      Daledianischer Prinz an der Front verschollen? Das Flottenkommando dementiert.

      Aus noch unbestätigter Quelle ist seit einigen Tagen zu hören, dass sich an Bord der schwerst beschädigten USS Shitennoji, welche erst vor Kurzem von klingonischen Kampfverbänden angegriffen wurde, wobei die Besatzung ums Leben gekommen sein soll, auch ein wichtiges Mitglied des Daledianischen Fürstenhauses befunden haben soll. Mehreren Berichten zu Folge befand sich Prinz Erwin inkognito an Bord des Miranda-Klasse Raumschiffes, um die Beziehungen zwischen der Sternenflotte und der daledianischen Regierung zu verbessern. Prinz Erwin soll dabei ein enger Verwandter und Freund der herrschenden Fürstin Salia sein.

      Unseren Recherchen nach ist bereits 2408 tatsächlich ein Verwandter Fürstin Salias zur Erde gereist. Dies wurde mittlerweile auch auf Nachfragen durch die Daledianer bestätigt. Nicht bestätigten Meldungen zu Folge soll dieser „Allasomorph“ auch an einem Ausbildungsprogramm der Sternenflotte teilgenommen haben.

      Der Pressesprecher des Flottenkommandos bestreitet allerdings die Teilnahme von Prinz Erwin an einem solchen Programm wie auch sein Verweilen auf der USS Shitennoji. Auch in den durch uns einsehbaren, dem Anschein nach vollständigen, Bordakten war er seltsamerweise nicht verzeichnet.

      Waren die Berichte über die Anwesenheit des Prinzen an Bord der Miranda-Klasse, die im Übrigen von zwei anderen Kampfschiffen der Föderation beschützt wurde, nur Falschmeldungen? Ist die Daledianische Regierung in eine Geheimoperation des Sternenflotten-Geheimdienst verwickelt – immerhin wurde die Shitennoji trotz ihrer schweren Beschädigung noch ausgerechnet in das belagerte Carraya-System geschleppt? Oder versucht das Flottenoberkommando hier den Tod eines hochstehenden Regiergunsverwandter einer potentiell gefährlichen Spezies zu vertuschen, um einen diplomatischen Skandal zu verhindern? Immerhin muss sich die Admiralität die Frage gefallen lassen, wie es sein kann, dass drei gut ausgerüstete Schiffe der Flotte in befreundetem Territorium von klingonischen Verbänden fast aufgerieben werden konnten.

      [JeT]

      Daledianer
      Die Bewohner von Daled IV sind den meisten Bewohnern der Föderation nicht bekannt. Dies liegt vermutlich daran, dass die Sternenflotte ihre Bewohner nicht beunruhigen will und so die Existenz der auch als Allasomorph bekannten Gestaltwandler verschweigt. Ähnlich wie die Wechselbälger des Dominion sind Mitglieder dieser Spezies, unseren Informationen zufolge, in der Lage, auf molekularer Ebene jede beliebige Gestalt anzunehmen. Somit würde eine Verärgerung der Daledianer potentiell eine Gefahr für die Föderation darstellen.

      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=

      Frontlines: Baldiger Stapellauf

      In ein paar Tagen ist es soweit, dass letzte Schiff der Sovereign-Klasse wird zu seiner erste Reise in die unendlichen Weiten des Alls entlassen. Seine stolze Besatzung wird in Weiten vordingen die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat, an dieser Stelle bliebt es wohl nur noch zu erwähnen, dass ich das alles schon das eine oder andere Mal gehört haben.

      Mir persönlich kommt es fast so vor als hätte ich diese Story schon in unzähligen Fassungen vorgetragen bekommen.

      Die Fragen dies ich mir stellen, einspringen jedoch einer anderen Grundlage…

      Warum musste gerade jetzt in Zeiten des Krieges noch drei DIESER Schiffe ins All entlassen werden? Wäre es nicht besser gewesen, Schiffe zu entwerfen die für den Kampfeinsatz besser gewappnet sind?

      Ich frage da auch ganz direkt nach der Entwicklung von neuen Schiffen? Gerade jetzt, sollten wir uns nicht von der Technik abhängen lassen. Das könnte in der aktuellen Lage des Universums fatale Folgen haben.

      Warum also an solch einem veralteten Model festhalten und Ressourcen verschwenden, die vielleicht an andere Stelle viel entscheidender eingesetzt werden könnten?

      Nun gut, ich habe Journalismus studiert und von Technik nicht mehr Ahnung als das ich weiß, welchen Handwerker ich anrufen muss, wenn mein Fahrzeug nicht anspringt, aber was soll schon passieren, wenn mein Gefährt mir den treuen Dienst versagt. Ich komme im schlimmsten Fall zu spät zu einem Termin und muss meine Kolumne online in die Zentrale schicken.

      Was passiert, wenn die Sternenflotte zu spät kommt?

      Vielleicht sollte wir nicht zu schnell urteilen, das Letzte dieser edlen, wenn auch veralteten, Schiffe wird seinen Dienst weit weg von der Heimat aufnehmen um neue Welten zu erforschen und diplomatische Kontakte zu knüpfen, so steht es im öffentlichen Memo was der Pressesprecher der Sternenflotte erst gestern raus gegeben hat.

      Löbliche Vorhaben ganz nach den Prinzipien die schon immer von den Föderation vertreten wurden, allerdings ist es nicht an der Zeit zu hinterfragen ob wir uns in der aktuellen Lage den Luxus an solchen Vorhaben festzuhalten überhaupt noch leisten können, oder ob diese Ideal nicht ebenso veraltet sind wie die Sovereign-Klasse.

      Mit diesen Gedanken lasse ich Sie allein und melde mit live vom Stapellauf der Galathea.

      Wenn es mir gelingen sollte, sogar mit einem ganz persönlichen Interview mit dem Kommandanten.

      Damit verabschiedet sich

      Kadifa Kolumni und Team

      =/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\==/\=

      Alle Artikel auch nachzulesen unter: prawda.sf-germany.com/
      Take my love, take my land
      Take me where I cannot stand
      I don't care, I'm still free
      You can't take the sky from me