Handbuch

Aus Starfleet Germany: Wiki

Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.


Nrpg.png
Starfleet Germany - Handbuch


Vorwort

Willkommen bei der Starfleet Germany (kurz: SFG)! Dieses Handbuch soll Euch dabei helfen, einen Überblick zu den Rollenspielstrukturen zu gewinnen sowie das Spielprinzip und die Grundlagen der Starfleet Germany besser verstehen zu lernen.

In der Starfleet Germany kann jeder einen Offizier der Sternenflotte oder auch einen Zivilisten (wie Reporter, Barkeeper, Diplomaten und vieles mehr), spielen... und das als Mensch oder Alien. Wie Euer Charakter dabei aussehen soll, bestimmt allein Ihr. Unser Rollenspiel ist dabei (weitestgehend) unabhängig von den Missionen und Charakteren, wie wir sie aus den Fernsehserien und Kinofilmen kennen - es ist ein Miteinander, aber auch ein Nebeneinander.

Zum einen basiert die Starfleet Germany auf Gene Roddenberry's Star Trek - Universum, zum anderen gibt es aber auch und gerade eigene Entwicklungen und Besonderheiten, die die Starfleet Germany und ihren Reiz ausmachen. Es ist aber keinesfalls notwendig, dass Ihr ein Star Trek - Fan seid, um mitzuspielen. Gespielt wird die Starfleet Germany in der Regel per E-Mail (Mailinglisten), neuerdings ist aber auch ein Spiel im Forum möglich.

Sollte das dieses Handbuch nicht alle Eure Fragen beantworten können, so stehen Euch darüberhinaus für alle Arten von Fragen die Starfleet Germany-Mitglieder gerne zur Verfügung. Hierzu könnt Ihr gerne im Forum oder im IRC auf unserem Channel #Starfleet Germany vorbeischauen.



Allgemeines

Die Grundlagen der Starfleet Germany

Die Starfleet Germany ist ein kooperatives textbasiertes Rollenspiel im Star Trek Universum in welchem nach dem Prinzip "Jeder spielt Jeden" gespielt wird. Mitspielen darf jeder, der über einen Internetzugang, eine gültige Emailadresse und genügend Zeit verfügt. Grundsätzlich gilt eine Postingrate von 1 Mail alle 14 Tage pro Spieler. Die Spielleiter haben jedoch die Möglichkeit die Postingrate ihrer Einheit abweichend dazu festzulegen.

In der Starfleet Germany hat jeder die Möglichkeit, die Rolle eines Offiziers auf einem Raumfahrzeug oder sogar einer Kolonie der Sternenflotte bzw. Föderation zusammen mit anderen Spielern, die auch Offiziere darstellen, zu spielen. Ein erfahrener Spieler leitet die jeweilige Rollenspieleinheit (Schiff, Raumstation, Kolonie etc.), wobei die anderen Spieler weitere Posten wie z.B. Chefingenieur oder Sicherheitsoffizier übernehmen.

Die Spieler durchleben nun gemeinschaftlich die diversen Spielhandlungen bzw. Missionen ihrer Rollenspieleinheit, die sie gegenseitig per E-Mail / als Forenbeitrag fortschreiben. Im Rollenspiel gibt es keinen "Gewinner", es gibt ein Miteinander und die Freude, seine Phantasie mit der der anderen Mitspieler zusammenzubringen. Der Reiz des Spiels liegt zum einen im Eintauchen in die "virtuelle Realität" von Star Trek, in der jeder Spieler seine Rolle ausleben kann, und zum anderen im Schreiben von Abenteuern an sich.

Dazu denkt sich jeder Spieler zunächst eine Spielfigur (Charakter) aus, mit der er dann später als junger Offizier einen Posten auf einer Rollenspieleinheit antritt, auf der er dann unterschiedliche Missionen und Abenteuer durchlebt. Dabei kann man befördert werden oder auch die Rollenspieleinheit wechseln... wie in einer richtigen Flotte.

Die Starfleet Germany wird per E-Mail / im Forum ausgespielt und ausgestaltet. Jeder Spieler trägt zur Handlung bei, indem er diese ein Stück weiterschreibt, wobei er seine Story-Mails an eine gemeinsame 'Mailingadresse' (bzw. im entsprechen Foren-Thread postet) der Rollenspieleinheit schickt. Dabei kann er nicht nur beschreiben, was seine Figur sagt und tut, sondern auch, wie die Figuren anderer Mitspieler, etwa der Schiffsarzt, darauf reagieren. Man spielt also für sich und andere!

Beschreibt man Handlungen der Anderen, sollte man sich natürlich immer darum bemühen, die Figuren so darzustellen, wie ihre Spieler sie von der Biographie her auch angelegt haben. Ein immer mürrischer Schiffsarzt wird nicht gleich die Ode an die Freude anstimmen, so Ihr ihm mal wieder zur Routineuntersuchung einen Besuch abstattet...

Da der 'Arzt' auch von einem (anderen) Spieler ausgespielt wird (also ein 'Player-Character' = PC ist), die Figur also jemand anderem gehört, sollte man ihn möglichst richtig ausspielen und auch nicht drastisch verändern: er sollte nicht sterben oder heiraten, ohne dass der betreffende Spieler damit einverstanden ist.

Es gibt aber auch Charaktere, sozusagen Nebenfiguren, die keinem Spieler gehören (sogenannte 'Non-Player-Characters' = NPCs) - Planetenbewohner, Wesen guter oder bösartiger Natur, aber auch Besatzungsmitglieder der jeweiligen Rollenspieleinheit (Crewman etc.)... Bei deren Verwendung hat man natürlich größere Freiheiten.

Beispiele für Beiträge aus typischen Missionen finden sich auf den WWW-Seiten der Starfleet Germany. Es gibt einige wenige Konventionen, die man beim Abfassen einhalten sollte (Abschnitt 2.2). Wichtiger ist es aber, sich überzeugend und regelmäßig am Spiel zu beteiligen.

Weder sollte man wochenlang schweigen (längere Urlaube, Berufs- oder Unistress, Prüfungen usw. sind völlig OK), noch sich so sehr in den Vordergrund drängen, dass andere Spieler nicht mehr zu Worte kommen. Die Mitglieder einer Starfleet Germany-Rollenspieleinheit funktionieren am Besten als Team - eben wie eine richtige Crew.


Das Starfleet Germany-Universum

Die Starfleet Germany wurde im Jahr 1995 gegründet, also kurz nach dem Ende von 'Star Trek - The Next Generation' und noch während 'Deep Space Nine' sowie vor 'Voyager'. Vom Jahre 2370 an, d.h. nach der letzten TNG-Episode ('Gestern, Heute, Morgen' / 'All Good Things'), etabliert sich die Starfleet Germany mit einer eigenen, von Star Trek weitgehend unabhängigen Zeitlinie.

Dies führte jedoch über die Jahre hinweg zu etlichen Problemen so das wir uns 2012 hingesetzt haben um eine neue Timeline auf die Beine zu stellen. Diese beinhaltet nun neben den Ereignissen aus Deep Space 9, Voyager und den Kinofilmen auch die die Weiterentwicklungen aus dem Star Trek Online Game.

Beim Erstellen der Biographie Eures Charakters wird Euch jemand helfen und auf grobe Diskrepanzen hinweisen, falls Ihr auf eine solche zeitliche Anomalie stoßt. Also: frisch ans Werk! :-)



Wie kann ich mitspielen?

Anmeldung

Zuerst eine kleine Checkliste, was Ihr braucht, um in der Starfleet Germany überhaupt mitspielen zu können:

  • einen Internetzugang,
  • eine E-Mailadresse,
  • (regelmäßig) etwas Zeit und
  • viel Phantasie.


Registriere Dich hier im Forum. Anschließend erstellst du im Unterforum Bewerbung ein neues Thema mit der Überschrift: Bewerbung und teilst uns folgendes mit:

  • Welche Posten kann ich mir vorstellen zu spielen?
  • Wie oft kann und will ich schreiben?
  • Welche Wünsche und Anforderungen stelle ich an das RPG meiner zukünftigen Einheit? Solche Wünsche beziehen sich beispielsweise auf:
    • Schiff oder Station
    • Soap-Anteile
    • Canon-Übereinstimmung
    • Weitere Aspekte des Rollenspiels

Hinweis: Wir speichern Deinen Namen und Deine Mailadresse in einer Datenbank! (§ 28 BDSG) Falls Du möchtest, kannst Du auch ein Pseudonym verwenden oder Deinen Nachnamen abkürzen.

Nach der Anmeldung meldet sich ein Spieler der SFG bei dir und arbeitet mit dir die Biographie deines Charakters durch. Anschließend werden dir die grundlegenden Regeln für sein erstes Posting mitgeteilt. Wir haben da ein paar Konventionen wie das ganze aussehen sollte und wenn du gezeigt hast das du diese verstanden hast wirst du auf ein eine der Rollenspieleinheiten versetzt.


Biographie

Die Figur (Euer Charakter, kurz Char genannt), die Ihr spielen wollt, hat ein Vorleben, Charakterzüge, Eigenheiten usw. Diese werden den anderen Spielern in einer Biographie mitgeteilt, damit sie eine Vorstellung bekommen, wie die entsprechende Figur in den Geschichten, die gemeinsam verfasst werden, agiert und reagiert.

Manchen Spielern fällt die Erstellung der Biographie anfangs etwas schwer. Aber keine Sorge: Diese Anleitung, hilft Euch beim Erstellen der Biographie.

Grundsätzlich ist jede Spezies erlaubt, die es im Star Trek-Universum gibt, und sogar einige, die es nur in der Starfleet Germany gibt, da sie von Spielern erfunden wurden. Jedoch mit einer Einschränkung: Allmächtige Rassen, wie etwa Q und Formwandler sind verboten. Denn es wäre wohl ziemlich langweilig, wenn ein Spieler eine Mission mit einem Fingerschnippen beenden könnte. ;-) Auch bei gegenüber der Föderation feindselig eingestellten Spezies solltet Ihr Euch viele Gedanken darüber machen, warum Euer Charakter ausgerechnet bei der Sternenflotte Karriere machen will. Ein Char aus dem Volk der Jem'Hadar zum Beispiel, die von den Gründern genetisch abhängig sind, muss schon einen wirklich guten Grund haben, in der Sternenflotte zu dienen. ("Allein treibend in einer Rettungskapsel gefunden und von der Sternenflotte adoptiert" ist mittlerweile etwas abgegriffen... da ist also viel Kreativität gefragt!) Ähnlich verhält es sich mit Romulanern, Spezies aus dem Gamma- und Deltaquadranten und anderen. Ihr seid also bestens beraten, wenn Ihr erst einmal eine gängige aus den Serien bekannte Spezies wie Andorianer, Vulkanier, Bajoraner, Trill, Ferengi o.ä. spielt. Mensch geht natürlich auch  ;-)

Es gibt ein paar Regeln im Bezug auf die Spielfiguren zu beachten:

Der Name des Charakters
Die Namen von bekannten realen Personen (Politikern, Schauspielern, Sportlern, ...) und Figuren aus Büchern, Filmen usw. sollten für Figuren in der Starfleet Germany, wenn irgend möglich, vermieden werden, auch in nur oberflächlich abgewandelter Form. Die Starfleet Germany beruht schließlich auf der Phantasie ihrer Mitspieler, und die sollten als allererstes in der Lage sein, sich einen eigenen Figurennamen ausdenken zu können. Ebenfalls ungünstig ist eine Namensgebung, die Eurem echten Namen zu nahe kommt, da die Verwechslungsgefahr zwischen Char und Euch als Person sehr groß ist. Es kann schnell zu verwirrenden Situationen kommen. Die Starfleet Germany behält sich vor, Figuren mit 'zu bekannten' oder anderweitig inakzeptablen Namen vom Spiel auszuschließen. (Tipp: Es gibt im Internet einige "Namensgeneratoren", wo man sich zumindest Anregungen holen kann.)

  • Beispiele für bekannte reale Personen:
    Helmut Kohl, Elvis Presley, William Gates, Michael Schumacher, Boris Becker
  • Beispiele für Figuren aus Büchern, Filmen usw.:
    Perry Rhodan, Angus MacGyver, Lois Lane, Homer Simpson, Jack Ryan, Gabriel Bell

Verweise auf das bekannte Star Trek-Universum:
Es ist nicht erlaubt, dass Figuren in der Starfleet Germany in ihren Biographien auf Figuren aus der aus Film, Fernsehen und Büchern bekannten Star Trek-Welt zurückgreifen (etwa um Verwandtschaftsverhältnisse zu Cmdr. Riker zu konstruieren oder eine alte Schulfreundschaft mit der Urgroßnichte von Dr. McCoy). Hätten wir diese Grundregel nicht, dann gäbe es bald nur noch Schützlinge von Jean-Luc Picard, Skatbrüder von Worf und so weiter. Alle Details, die die Erstellung einer Biographie betreffen, findet Ihr hier unter dem Punkt Biogpahien

Übernahme von Bildern und Texten:
Die unveränderte Übernahme von Bildern und Texten (etwa von anderen Web-Sites oder weiteren Quellen) auf Starfleet Germany-WWW-Seiten wie den Homepages für Einheiten ist nur im Rahmen des Urheberrechts und mit entsprechenden Quellenangaben erwünscht. Bei Abbildungen von Personen (auch wenn z. B. der Kopf einer Person auf einem Körper mit Star Trek-Uniform 'montiert' wird) sind auch die Persönlichkeitsrechte der betreffenden Personen, insbesondere das Recht am eigenen Bild, zu beachten. Allgemein wird festgestellt, dass Bilder und Texte (auch Starfleet Germany-orientierte) auf den privaten Homepages von Starfleet Germany-Spielern nicht in der Verantwortung der Starfleet Germany stehen, sondern Privatsache der betreffenden Spieler sind. Die Starfleet Germany behält sich vor, Verweise auf Seiten mit urheber- oder persönlichkeitsrechtsverletzendem Inhalt von den Starfleet Germany-WWW-Seiten zu entfernen.

(Das klingt jetzt vielleicht hart, aber bitte habt dafür Verständnis. Über ein Mindestmaß an Kreativität sollte jeder Starfleet Germany-Spieler verfügen und wenn man sich nicht mal einen neuen Namen ausdenken kann, sollte man sich das mit dem Rollenspiel vielleicht nochmal überlegen. Die Verweise auf bekannte Star Trek Figuren werten einen Char immer auf, nur muss man das leider einschränken, da sonst jeder seinen Char damit schmücken würde. So sind die Regeln eindeutig und für alle gleich. Bei der Übernahme von Bildern und Texten geht es schlicht und einfach darum, juristischem Ärger aus dem Weg zu gehen. Niemand von uns möchte Post von einem Rechtsanwalt bekommen, in dem er mit einer Klage droht und einen Kostenbescheid über 800,00 Euro mitschickt...)



Starfleet Germany für "Erfahrene"

In den vorigen Kapiteln habt Ihr alles gelernt, was Ihr für den Anfang wissen müsst, um in der Starfleet Germany erfolgreich mitzuspielen. Wenn Ihr aber mal eine Weile in der Starfleet Germany seid und es Euch Spass macht, möchtet Ihr vielleicht die Möglichkeiten erforschen, die Euch hier offen stehen. Dieses Kapitel richtet sich an Starfleet Germany-Spieler, die bereits etwas Erfahrung in der Starfleet Germany haben und die grundlegenden Zusammenhänge kennen.


Beförderungen und Versetzungen

Beförderungen der Spielfiguren auf Schiffsebene werden vom Spielleiter in Zusammenarbeit mit seinen Vertretern der jeweiligen Einheit selbständig durchgeführt. Diese Spieler werden, nach eingehender Beratung über die Leistungen des Spielers, dessen Charakter (bis einen Rang unter den Rang des COs, maximal Commander) befördern. Beförderungen auf Captain- und Admiralsebene müssen durch das Flottenkommando (FKOM) genehmigt werden. Eine häufige Frage ist: "Was muss ich tun, um befördert zu werden?". Sie lässt sich nicht pauschal beantworten, da die Spielleiter individuell befördern und dementsprechend unterschiedliche Kriterien anwenden. Prinzipiell werden aber regelmäßige Teilnahme am Spiel, schöne Rollenspielmails, Interaktion mit den Mitspielern, die "Dienstzeit" und andere Dinge dabei berücksichtigt.

Versetzungen innerhalb einer Einheit werden vom Spielleiter eigenverantwortlich vorgenommen. Versetzungen von Spielern auf ein anderes Schiff nimmt grundsätzlich nur das Flottenkommando (FKOM) vor. Hierbei sei auf unsere ständig aktuelle "Jobbörse" hingewiesen, auf welcher Ihr Euch ständig darüber informieren könnt, welche Stellen frei sind. Hegt Ihr nun den Wunsch auf ein anderes Schiff versetzt zu werden, teilt Ihr dies dem Spielleiter Eurer Einheit, dem neuen Spielleiter und dem FKOM mit. Teilt beim Versetzungsgesuch bitte Name des Spielers, Rang, Name, Position und Einheit der zu versetzenden Spielfigur, gewünschte Zieleinheit und -Position gemäß Jobbörse und optional den Grund des Versetzungswunsches mit. Wir bitten Euch diese Option wahrzunehmen, da dies dem FKOM von Hilfe sein kann. Die SLs und das FKOM werden dann die Versetzung (Änderung der Roster und der Mailingliste) in die Wege leiten.


Zweitcharaktere

Ein Zweitcharakter ist eine Figur, die man zusätzlich noch ins Spiel bringen möchte. Dies wird häufig gemacht, um auch mal eine andere Einheit kennen zu lernen oder das 'Feeling' einer anderen Position mitzubekommen. Bevor man versucht, einen Zweit- oder Dritt-Char ins Spiel zu bringen, sollte man sich sicher sein, dass man die Zeit dafür hat! Schließlich soll man sich mit jedem seiner Figuren mindestens alle zwei Wochen - wenn nicht noch öfter - am Spielgeschehen beteiligen. Hier sollte man offen und ehrlich zu sich selbst sein, denn falls ihr euch verschätzt, bringt ihr nicht nur euch selbst, sondern auch die betroffenen Einheiten in eine unangenehme Lage.

Was muss getan werden, um einen Zweitcharakter spielen zu können?
Teilt Eurem Spielleiter und dem Spielleiter eurer Wunscheinheit - bei besonderen Zweitchars, wie Botschafter, Jurist, Reporter (Prawda) dem entsprechenden Ressort - Euren Wunsch mit und bittet um seine Meinung bzw. sein Einverständnis. Wenn nichts gegen den Zweitcharakter spricht, schreibt eine Mail bzw. meldet euch im Forum mit folgenden Daten an das FKOM:

  • Name des Spielers
  • Rang (sofern nicht anders abgesprochen Ensign), Name, Spezies und Geschlecht der neuen Figur
  • gewünschte Zieleinheit und -position gemäß Jobbörse
  • Rang, Name, Position und Einheit aller anderen Figuren des Spielers
  • Zustimmung der aktuellen Spielleiters


Sobald das FKOM die Daten überprüft hat und die Rücksprache mit den Spielleitern erfolgt ist, wird es eine RPG-Versetzungsorder an den Spieler und an das Spielleiter-Team der betroffenen Einheiten schicken, sowie die Personal-Datenbank entsprechend ändern. Wichtig ist hierbei zu beachten das man zwar soviele Charaktere erstellen/spielen kann wie man möchte, man jedoch hierbei auf maximal 2 Einheiten begrenzt ist. Das heißt ich kann auf Einheit A mit drei Spielfiguren sein und auf Einheit B mit zwei oder mehr, aber ich kann nicht auf eine Einheit C. Sollte man unbedingt den Wunsch haben gleichzeit auch noch auf einer dritten Einheit zu spielen, muss man hier beim Flottenkommando nachfragen. Das Flottenkommando kann einem Spieler das Spiel auf einer dritten Einheit für eine zunächst begrenzten Zeitraum (eine Mission lang) erlauben. Stellt das Flottenkommando fest das der Spieler auf allen drei Einheiten regelmäßig am Spiel teilnimmt kann die zeitliche Begrenzung aufgehoben werden. Unter bestimmten Umständen kann sich das FKOM gegen einen Zweitcharakter aussprechen, zum Beispiel wenn nur noch sehr wenige Posten frei sind, aber viele Kadetten erwartet werden. Nachdem Ihr die Versetzungsmail erhalten habt, meldet Ihr Euch mit Eurer Bio bei Eurem neuen Spielleiter-Team; sie werden sich ab da um alles kümmern. Postenbesetzungen, die nicht durch das FKOM gingen, sind ungültig und werden vom FKOM rückgängig gemacht.


Einheiten

Der Kern der Starfleet Germany sind eigenständige Rollenspielgruppen, hier Einheiten genannt. Jede Einheit wird von einem Spielleiter verwaltet und hat zum Ziel das die Spieler einer Einheit an einem gemeinsamen Handlungsstrang (Storyline) schreiben.

Grundsätzlich gelten für Einheiten der Starfleet Germany folgende Auflagen:

  • Spielt innerhalb des Starfleet Germany Hintergrunds und der Timeline
  • Mindesspieleranzahl beträgt 6 Spieler (inkl. SL)
  • Spielleiter wird jährlich von den Spielern gewählt
  • Erhalten neue Spieler vom Flottenkommando
  • Mindestens eine Mail alle 14 Tage pro Spieler

Die Einführung einer neuen Einheit wird auf Antrag ausschließlich vom Rat beschlossen. Eine neue Einheit wird nur vom FKOM eingeführt (Datenbank, Mailingliste mit FKOM als Owner).


Kommandolaufbahn

Du möchtest Captain eines Raumschiffes werden? Prima! Vor Dir liegt ein langer, steiniger Weg! Scherz beiseite...

In der Starfleet Germany unterscheiden wir zwischen der Spielfigur des Kommandieren Offiziers (CO) und dem Spielleiter. Aus historischen Gründen wird es für gewöhnlich so sein das der Spielleiter auch den Posten des CO bekleidet. Dies ist jedoch kein muss. In Fällen in denen der Spielleiter nicht den CO einer Einheit spielt, wird der CO Posten entweder von einem anderen erfahrenen Spieler oder einer NPC Figur besetzt. Hierbei wäre es durchaus möglich das dein Charakter sofern es zum Handlungsrahmen passt eines Tages den CO Posten inne hat. Hier kommt es jedoch auf die entsprechende Charakterentwickung an und die geschieht nur durch viele (Jahre) an RPG. Dein Charakter muss sich also In-Game wirklich hocharbeiten.

Wenn du Interesse daran hast Spielleiter zu werden, dann bewirb Dich auf einen freien Platz in einem Spielleiter-Team. Die jetzigen Spielleiter bemerken Spaß am Spiel und werden die Einsatzbereitschaft eines Spielers unterstützen und fördern. Jeder Spieler der Starfleet Germany kann Spielleiter einer Einheit werden, er muss sich von den Spielern der Einheit nur wählen lassen   ;-) Allerdings kann es nicht schaden wenn er entsprechende Spielerfahrung besitzt und anzunehmen ist, dass er diesen Posten gewissenhaft ausfüllen wird.

Als Spielleiter übernimmt man in erster Linie wichtige Funktionen:

  1. Der Spielleiter ist verantwortlich für die geregelte Teilnahme seiner Einheit am Rollenspiel, die Umsetzung der Missionsbefehle im Rollenspiel und die Einhaltung der Spielregeln innerhalb seiner Einheit.
    Anders gesagt, der Spielleiter sorgt dafür, daß die Einheit läuft. Wie streng er dabei mit Missionsbefehlen und Spielregeln verfährt, entscheidet der Spielleiter selbst.
     
  2. Der Spielleiter wartet über die SFG-Datenbank eine aktuelle Besatzungsliste, welche die Charaktere, ihre Ränge und Positionen, ihre Spieler und deren E- Mail-Adressen enthalten muss.
     
  3. Der Spielleiter sorgt also dafür, daß sich auch Außenstehende - etwa Bewerber oder interessierte Spieler von anderen Einheiten - einen Überblick über die Beteiligten verschaffen können. Die Spielernamen und Mailadressen werden hierbei nach außen hin nicht veröffentlicht, werden aber intern gebraucht, um die Spieler im Bedarfsfall kontaktieren zu können.
     
  4. Der Spielleiter informiert das FKOM über vakante Positionen oder andauernd inaktive Charaktere, deren Positionen für eine Neubesetzung in Frage kommen. Freie Posten werden zum einen über die Datenbank veröffentlicht, zum anderen über das Forum ausgeschrieben. Der Spielleiter hat außerdem die Aufgabe, inaktive Spieler anzuschreiben, um zu klären, ob sie eventuell Hilfe brauchen, sich wieder am Spiel beteiligen wollen oder nicht.
     
  5. Der Spielleiter ist für die Wartung der Einheiten-Website verantwortlich und hat dafür Sorge zu tragen, dass der Inhalt nicht gegen geltendes Recht verstößt. Jede Einheit besitzt einen eigenen Webauftritt, der wahlweise mit eigenen Mitteln oder mit Hilfe der in der SFG eingesetzten Hilfsmittel (Wiki, Website Baker CMS) gepflegt werden kann. Der Spielleiter entscheidet, wo die Webseite gehostet und wie sie gepflegt wird, kann sich hierbei aber natürlich von der Community der SFG unterstützen lassen.
     
  6. Der Spielleiter besitzt das volle Personalrecht für seine Einheit und entscheidet über die Besetzung der FOs und Postenzuweisungen.
    FOs - Führungsoffiziere - sind die Stellvertreter des Spielleiters. Ein FO-Team besteht in der Regel aus drei Personen, traditionell sind das im Spiel der CO (Kommandierender Offizier, Spielleiter), XO (Erster Offizier, Stellvertreter des Spielleiters) und der 2O (2. Offizier). Der Spielleiter kann selbst entscheiden, ob er einen oder zwei Stellvertreter einsetzt, mindestens einer ist jedoch Pflicht.
    Der SL entscheidet auch darüber, welche Posten er auf seiner Einheit besetzen will (ob er beispielsweise einen Technischen Offizier - TO - besetzen möchte oder nicht), und wem diese Posten zugewiesen werden.
    Neben den FOs (CO, EO, 2O) sind die Posten CM, CNS, CSO oder je nach Bedarfssituation der jeweiligen Einheit die Bereiche Medizin, Wissenschaft, Technik und Sicherheit entsprechend zu besetzten.
    Der SL hat das Recht, Spieler abzuweisen oder von der Einheit zu verweisen, wenn sie sich etwa den anderen Spielern gegenüber wiederholt ungebührlich verhalten oder nicht mehr aktiv am Spiel teilnehmen und sich auch auf Nachfrage nicht mehr melden. Es wird jedoch erwartet, daß er mit diesem Recht bedachtsam umgeht. Im Streitfall können sich sowohl SL als auch Spieler an die FKOM als Schlichter wenden.
     
  7. Der SL hat das Recht Besatzungsmitglieder bis auf den Rang unterhalb seines eigenen, jedoch maximal in den Rang eines Commanders zu befördern. Beförderungen sind eine Art Belohung für die aktive Teilnahme am Spiel. Der Spielleiter kann jedoch auch andere Mittel wählen, um Spieler zu belohnen, etwa Belobigungen, die er dann in die Biographie des Chars einträgt.
    Alle Beförderungen müssen dem FKOM mitgeteilt werden.
     
  8. Kommt ein SL seinen Pflichten nicht nach, kann er nach erfolgter Ermahnung durch das FKOM innerhalb einer angmessenen Frist (je nach Umstand zwischen zwei und acht Wochen) von seinen Pflichten entbunden werden. In diesem Fall findet eine Neuwahl gem. den Regularien der Spielleiter-Wahlen statt. Der von seinen Pflichten entbundene SL hat das Recht, sich erneut auf den SL-Posten zu bewerben.

Wer glaubt, dass das ein leichter Job sei, der irrt sich!

Neben einem gewissen Talent sind vor allem Ausdauer und Lernbereitschaft gefragt. Um den Weg ein wenig zu ebnen, bietet das FKOM spezielle Lehrgänge an, die einem engagierten Spieler einen Blick hinter die Kulissen gewähren und gestandenen Spielleitern die Möglichkeit gibt, ihre Erfahrung mit anderen zu teilen. Auf einigen Einheiten werden auch interne Spielleiter-Lehrgänge angeboten, bei denen sich Spieler am den realen Spielleiter-Betrieb beteiligen dürfen. Fragt doch einfach mal bei euerem Spielleiter nach, wenn ihr Interesse an NRPG-Tätigkeiten habt. Oder falls ihr schon Spielleiter seid, solltet ihr die Möglichkeit nutzen eure Nachfolger selbst auszubilden zu können. Auch das gehört zu den Pflichten eines Spielleiters.

Als Spielleiter hat man also nicht nur die Freiheit, seine eigenen Vorstellungen verwirklichen zu können, sondern auch eine enorme Verantwortung zu tragen. Im Gegenzug eröffnet man jedoch anderen Spielern die Möglichkeit zum Rollenspiel mit Gleichgesinnten.



Ressorts

In Kapitel Ressort-Übersicht wurden die Aufgaben der zwei Ressorts nur ganz kurz aufgelistet. Dieses Kapitel soll einen tieferen Einblick in die Aufgaben und Funktionen der Ressorts der Starfleet Germany geben. Da in der Starfleet Germany jede Menge Arbeit anfällt, die man auf den ersten Blick vielleicht garnicht sieht, freuen wir uns natürlich über jeden, der mithelfen möchte. Für die meisten Posten werden allerdings mind. 3 Monate Starfleet Germany-Mitgliedschaft vorausgesetzt, damit Ihr inzwischen auch genug Erfahrung gesammelt habt. In allen Ressorts der Starfleet Germany gibt es interessante und wichtige Jobs, wie zum Beispiel als Ausbilder beim FKOM, als Programmierer oder Webmaster. Wer sich nicht langfristig binden will, kann in einem Projekt mitarbeiten (dabei dreht es sich meistens um die Erstellung eines Informationstextes zu einem bestimmten Thema). Die Ressortmitarbeit ist auch der Einstieg in die Leitung des Ressorts - so hat man Vorteile, wenn man später mal den Posten des (stellvertretenden) Ressortleiters übernehmen möchte.

Flottenkommando (FKOM)

Das Flottenkommando (FKOM) ist die Personalabteilung der Starfleet Germany und ist verantwortlich für die Ausbildung neuer Spieler und Besetzung der Einheiten mit Personal. Die Spielleiter einzelner Einheiten melden dem FKOM unbesetzte Stellen, Versetzungswünsche und Beförderungen einzelner Figuren. Über die Besetzung der Stellen entscheidet der FKOM, ggf. in Absprache mit den betreffenden Spielleitern und Spielern. Das FKOM wartet eine aktuelle Liste von freien Posten in der Starfleet Germany (Jobbörse) und eine Liste aller an der Starfleet Germany beteiligten Spieler mit ihren Figuren und Schiffszuordnungen (Global Roster).

Ressort für Recherche & Zeitgeschichte (RKOM)

Das RKOM ist zuständig für die Dokumentation und Genehmigung von Missionen und für die Kontinuität des Rollenspiels der Starfleet Germany als ganzes. Es extrahiert aus den Missionsberichten Informationen z.B. über Kontakte zu anderen Zivilisationen oder besondere Phänomene und stellt diese in einer Datenbank zur Verfügung. Das RKOM ist auch Ansprechpartner für geschichtliche und Kontinuitätsprobleme, die in Biographien von Kadetten auftauchen und nicht zwischen Kadett, Biokommissar und AKA gelöst werden können. Es stellt eine geschichtliche Timeline zur Verfügung, die alle historisch relevanten Daten der Starfleet Germany enthält. Wenn Ihr eine neue Rasse oder Zivilisation einführen wollt, solltet Ihr dem RKOM die entsprechenden Informationen zukommen lassen, da das RKOM auch eine Spezies-Datenbank führt. Solltet ihr technische Details brauchen um in eurem RPG Technobabbel anwenden zu können guckt einfach beim RKOM rein. Wenn Ihr Euch außerdem für die NRPG-Geschichte der Starfleet Germany interessiert oder Termine für das nächste Starfleet Germany-Spieler-Treffen sucht, dann schaut im RKOM vorbei.



Timeline

Wir spielen im Moment im Jahr 2414. Jedes Jahr hat der Rat die Möglichkeit diese Jahreszahl neu festzulegen. Wir spielen also solange im Jahr 2414 bis der Rat bekannt gibt das wir nun das Jahr 2415 haben.

Die Timeline ist der historische Hintergrund der Starfleet Germany, der das gesamte Universum im Rollenspiel (vor allem die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und technischen Begebenheiten) betrifft. Sämtliche historischen Daten sind im der Wiki der Starfleet Germany nachlesbar. Die Zeitlinie wird - da sie Auswirkungen auf die gesamte Starfleet Germany hat - vom RKOM (im Auftrag des Rates) für ein paar Monate im voraus mit Hilfe von Globalen Missionen geplant und überwacht. Das RKOM sammelt die Vorschläge und Wünsche von Spielern zu kommenden Globalen Missionen, wertet sie aus und legt sie dem Rat zur Auswahl vor. Dieser wählt dann ein Thema aus, dass die globalen Ereignisse in der Galaxie für die nächsten paar Monate bestimmt (normalerweise sind die Abschnitte in sich geschlossen). Danach denkt sich das RKOM diese globalen-Missionen aus, in die alle Spieler/Einheiten der Starfleet Germany mit eingebunden werden sollen. Jede Einheit erhält die Möglichkeit, sich in einen riesigen Kontext einzufügen und so Teil eines grossen Ganzen zu sein. Die Prawda berichtet regelmässig über die Ereignisse in der Galaxie, unterrichtet so alle Spieler über die Erlebnisse der anderen Einheiten und stellt so einen Starfleet Germany-übergreifenden Zusammenhang her.